Szene eines Theaterstücks
Mehr als 50 Laiendarsteller mischen in dem Theaterstück mit. Bildrechte: Heimatverein Bittkau

Nach Großbrand Sommer-Revue in Bittkau: Einnahmen gehen an Brandopfer

Die Sommer-Revue in Bittkau sollte eigentlich nur die Geschichte des Ortes lebendig werden lassen. Nun wird sie zum Benefizprojekt: Die Einnahmen kommen aufs Spendenkonto für die Brandopfer vom 30. Juni.

von Katharina Häckl, MDR SACHSEN-ANHALT

Szene eines Theaterstücks
Mehr als 50 Laiendarsteller mischen in dem Theaterstück mit. Bildrechte: Heimatverein Bittkau

In Bittkau an der Elbe wird aus der Sommer-Revue eine Sommer-Spenden-Revue. Die Erlöse der Vorstellungen am Freitag- und Samstagabend kommen den Opfern des Großbrandes zugute, der am 30. Juni ein Einfamilienhaus und mehrere Schuppen vernichtete. Dabei entstand ein Sachschaden von mehr als einer halben Million Euro.

Vereine arbeiten erstmals zusammen

Dabei ist das, was die Bittkauer auf die Bühne in den Elbwiesen stellen, ohnehin schon beeindruckend – eine Revue über die jüngere Geschichte des Dorfs, selbst entwickelt, selbst gespielt. Mehr als 50 Laiendarsteller lenkt Regisseurin Dorothea Lübbe über die Bühne an der Elbe. Seit vergangenem August arbeiten Lübbe und die Vereine des Dorfs gemeinsam an dem Stück.

Diese intensive Zusammenarbeit empfinden die Bittkauer der Regisseurin zufolge als "wirklich spektakulär." Zwar waren die örtlichen Vereine bislang auch sehr aktiv, jeder aber auf seinem eigenen Gebiet. Diesmal entwickelten unter anderem Feuerwehr, Heimatverein, Chor, die Jugendlichen aus dem Klub und viele mehr ein Projekt gemeinsam. Dorothea Lübbe forschte für die Revue lange in der Ortschronik und befragte intensiv alteingesessene Bittkauer. Die Regisseurin spricht von einem "Riesenkraftakt". Das Stück, das sie selbst geschrieben hat, beleuchtet Bittkaus Geschichte seit den 1930er Jahren.

Eine auf einer Wiese aufgebaute Bühne
Bildrechte: MDR/Katharina Häckl

Bittkauer Sommer-Revue Die Vorstellungen beginnen am Freitag und Samstag um 19 Uhr auf den Elbwiesen in Bittkau. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um Spenden für die Betroffenen des Großbrandes gebeten. Nach der Revue spielen noch bis in die Nacht Bands.

Hausbrand trifft Bittkauer

In die Probenzeit für die Sommerrevue krachte das jüngste Unglück – die Brandkatastrophe vom 30. Juni, die einer Familie das Haus nahm, mehrere Schuppen verbrannten dazu. Die Angst, aber auch das Staunen über die Hilfsbereitschaft und ein neues Miteinandergefühl stecken den Bittkauern noch immer in den Knochen.

Das gilt auch für Thomas Lemme. Er ist Feuerwehrchef in Bittkau und – was seelisch viel schwerer wiegt – es ist das Haus seiner Schwiegereltern, das jetzt in Schutt und Asche liegt. Trotzdem hat er sich entschieden, eine der Hauptrollen in der Revue zu spielen. Lemme sagt, er will der Dorfgemeinschaft für die Hilfe nach dem Großbrand etwas zurückgeben.

Blick von oben auf ein Einfamilienhaus in Flammen
Beim Brand Ende Juni wurde ein Einfamilienhaus zerstört. Bildrechte: Polizei Stendal

Große Hilfsbereitschaft

Der Eintritt zu den Vorstellungen der Bittkauer Sommer-Revuen ist frei. Aber es wird um Spenden für die Brandopfer gebeten. Diese Bitte der Revue-Truppe ist das i-Tüpfelchen der großen Spendenbereitschaft. Das am Tag nach dem Brand eingerichtete offizielle Spendenkonto zeigt laut Bürgermeister Alexander Wittwer etwa 17.000 Euro.

Quelle: MDR/cw, olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. Juli 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2019, 11:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt