Umleitung wegen Baustelle Zwischen Panzern und Soldaten: Schulweg durch militärisches Sperrgebiet

In Klietz im Landkreis Stendal fährt der Schulbus durch militärisches Sperrgebiet. Grund dafür sind Bauarbeiten auf der eigentlichen Route. Für die Schulkinder beginnt der Weg zur Schule nun also mit einer Fahrt vorbei an Panzern und Soldaten.

Ein Schulbus steht vor einer Schranke im Sperrgebiet der Bundeswehr, daneben ein Fahrzeug der Bundeswehr.
Schulbusse im militärischen Sperrgebiet?! In Klietz im Landkreis Stendal ist das aktuell Realität. Den Schulkindern bleiben auf diese Weise lange Umwege erspart. Bildrechte: MDR/Andreas Müller

Eines vorweg: Der Busfahrer hat sich nicht verfahren. Mit seinem blau-weißen Bus – Linie 679 – und Schulkindern an Bord fährt er über militärisches Sperrgebiet in Klietz im Landkreis Stendal. Eine Sperrung der eigentlichen Straße macht das nötig.

Doch von vorne: Kinder, die in Schollene im Landkreis Stendal leben und nach Groß Wudicke in Brandenburg zur Schule fahren, müssten aktuell eigentlich einen rund 30 Kilometer langen Umweg nehmen. Grund dafür ist eine Vollsperrung auf der regulären Route. An der Straße wird gebaut, es gibt kein Durchkommen.

Schulbus zwischen Panzern und Soldaten

Eine Straße im Wald ist abgesperrt, im Vordergrund sind auf einem Schild Ortsnamen durchgestrichen.
Weil diese Straße gesperrt ist, darf der Schulbus durchs militärische Sperrgebiet fahren. Bildrechte: MDR/Andreas Müller

Also haben sich das Unternehmen Havelbus, die Bundeswehr und die Behörden auf eine Ausnahmegenehmigung geeinigt. Die gilt übrigens auch für die Post, Rettungswagen und die Feuerwehr und zwar so lange, wie an der Straße gebaut wird. Statt also 30 Kilometer Umweg zu fahren, geht es für Busfahrer und Schulkinder nun über eine zwei Kilometer lange Bundeswehrstraße – vorbei an Militär-Lkw, Panzern und Soldaten. Und damit sich niemand verfährt, weisen orange Pfeile den Weg durchs Sperrgebiet.

Busfahrer Sven Alexander hat für den Schlagbaum sogar einen Schlüssel bekommen, um die Schranke an Tor 47 öffnen zu können. Definitiv ein etwas anderer Schulweg.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. Oktober 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 16:11 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt