Gegendemonstration Fahrradkorso gegen Rechts in Stendal

"Das Farbspektrum ist deutlich breiter ist als nur braun", sagen die Initiatoren von "Herz statt Hetze". Deshalb hat das Bündnis am Samstag zu einem Fahrradkorso durch Stendal aufgerufen. Die Aktion richtete sich gegen eine Kundgebung von Rechten, die gegen die geplante Unterkunft für Asylbewerber demonstriert haben.

Leute stehen mit ihren Fahrrädern an einem Sportplatz.
Rund 60 Teilnehmer hatten sich für den Protest auf zwei Rädern zusammengefunden. Bildrechte: MDR/Alexander Klos

Menschen in Stendal haben am Samstag ein Zeichen gegen Rechts gesetzt. Dazu aufgerufen hatte das Aktionsbündnis "Herz statt Hetze". Es fuhr mit einem bunten Fahrradkorso vom Sportplatz im Stadtteil Wahrburg Richtung Innenstadt.

Demo gegen geplante Flüchtlingsunterkunft

Dort hatte die rechtsextreme "Bürgerbewegung Altmark" für den frühen Nachmittag eine Demonstration angemeldet. Die Kundgebung mit rund 30 Teilnehmern aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg richtete sich gegen die geplante zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber in Stendal. Die Einrichtung soll im Sommer 2022 fertig sein.

Mit der Gegendemonstration wollte das Bündnis nach eigenen Angaben zeigen, dass es in Stendal keinen Platz gibt für menschenverachtendes, extremistisches Gedankengut. Initiatorin Juliane Kleemann sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man wolle "ein buntes Zeichen gegen die Einheitsfarbe braun setzen und radle deswegen fröhlich und lustig durch die Stadt." Ziel des Korsos war die Marienkirche, wo es noch eine Andacht, Musik und Gespräche gab.

Plakat Herz statt Hetze, im Hintergrund eine Demo und Polizei.
"Das ist unsere Stadt" sagen die Stendaler und versammeln sich, um gegen rechtes Gedankengut anzuradeln. Bildrechte: MDR/Alexander Klos

Mehr zum Thema

Grafik zur Kommunalwahl in Sachsen-Anhalt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 25. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2019, 16:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

27.05.2019 15:30 Benutzer 22

Rentenkürzungen (die es gar nicht gibt), keine Arbeit für die "echten" Deutschen (schon mal versucht einen Handwerkertermin zu bekommen, im Krankenhaus gewesen oder sich mal beim Spargelbauern erkündigt, wie sich die Altmarker um Erntehelferjobs reißen?). Danach folgt die Leier von einer Umvolkung mit verrückten erlogenen Beispielen."

natürlich gibt es Rentenkürzung. weil die besteuert werden.

Und zu den Rest muss man nichts schreiben. Weil es der Realität entspricht.

Arbeitgeber rufen nach Fachkräften. aber wollen sie nicht so bezahlen. Und wundern sich das kein Deutscher kommt.

und wo ist was erlogen?

27.05.2019 15:25 Benutzer 21

sagen die Stendaler "

die? also MDR. ich glaube kaum das die 60 Leute fpür alle Stendaler sprechen können.

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Es sind mehr.

27.05.2019 15:25 Benutzer 20

27.05.2019 00:23 Mini Matz

was haben den die anderen für Lösungen? erzählen sie mal :D

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt