Bauer Michel Allmrodt beim Säubern seiner Saatmaschine
Ein Team des MDR begleitete einen Tag lang Michel Allmrodt bei der Arbeit. Bildrechte: MDR/André Strobel

Schönwalde bei Tangerhütte Bauer und Youtube-Star aus der Altmark

Landwirt Michel Allmrodt übernimmt den Betrieb seines Vaters in Schönwalde bei Tangerhütte. Doch Michel ist auch ein Youtube-Star. Der Bauer hat mehr als 70.000 Follower. MDR SACHSEN-ANHALT hat den jungen Bauern mit den großen Ambitionen einen Tag lang besucht.

André Strobel
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von André Strobel, MDR SACHSEN-ANHALT

Bauer Michel Allmrodt beim Säubern seiner Saatmaschine
Ein Team des MDR begleitete einen Tag lang Michel Allmrodt bei der Arbeit. Bildrechte: MDR/André Strobel

Michel Allmrodt ist in erster Linie Landwirt: Er will und wird den Betrieb seines Vaters im kleinen und idyllischen Altmark-Dörfchen Schönwalde bei Tangerhütte weiterführen. Landwirt ist schon immer Michels Traumjob gewesen. Doch er ist mehr als dies: Michel Allmrodt ist auch ein wahrer Youtube-Star, hat mehr als 70.000 Follower und kann so getrost als Influencer bezeichnet werden.

Die Altmark – digitales Niemandsland

"Hi, hier ist wieder euer Michel, willkommen zu meinem neuen Vlog. Heute möchte ich euch zeigen, wie ich die Aussähmaschine für die nächsten Arbeiten vorbereite."

Wenn das rote Licht seiner kleinen Kamera leuchtet, dann weiß Michel Allmrodt instinktiv, was zu tun ist. Den ganzen Tag lang wird er nun immer wieder den Aufnahmeknopf drücken und genau festhalten, wie er seinen Arbeitstag bestreitet. Dann geht es in den Schnitt an seinen heimischen Computer, am Ende kommt ein knapp 15 Minuten langes Video heraus – eine Mischung aus Imagefilm und Erklärvideo. All das hat sich der Technikfreak selbst beigebracht und irgendwann kam die Idee, daraus mehr zu machen.

Bauer Michel Allmrodt bei der Arbeit
Michael Allmrodt, Landwirt und Youtube-Star aus dem idyllischen Altmark-Dörfchen Schönwalde bei Tangerhütte Bildrechte: MDR/André Strobel

Ich möchte einfach den Leuten da draußen zeigen, was hier auf dem Bauernhof und dem Land so passiert, wie die Abläufe sind und so mehr Akzeptanz bei den Verbrauchern erzeugen. Ich denke, dass viele nicht mehr wissen, wie das hier alles so funktioniert auf einem Bauernhof. Das ist mein Ziel, dafür mache ich das.

Also legte er vor ein paar Jahren los. Das Video, das er heute aufnimmt, wird sein 170. sein, insgesamt wurden seine Clips schon mehr als 50 Millionen Mal geklickt.

Die nächste Generation Landwirt

Michel Allmrodt macht das alles ganz spielerisch, auch weil er sich vorher im Kopf meist ein kleines Drehbuch ausdenkt. Manchmal auch gemeinsam mit seinem Vater, der den Betrieb nach der Wende aufgebaut hat.

Der Bauernhof der Familie Allmrodt in der Altmark
Der Hof von Michel Allmrodt und seinem Vater: Michel wird den Bauernhof und das Geschäft bald ganz übernehmen. Bildrechte: MDR/André Strobel

Ich sage immer, dass er der Peter Lustig der modernen Zeit ist. Er macht das echt gut und ich finde es klasse, weil wir solche Möglichkeiten ja früher gar nicht hatten. Wenn ich ein Problem mit einer Kuh hatte, dann bin zum Nachbarn gegangen und habe von dort aus den Tierarzt angerufen.

Axel Kahmann; Vater von Michael Allmrodt

Auch mit Hilfe seiner Videos möchte Michel Allmrodt den elterlichen Betrieb in eine sichere Zukunft führen. Er ist auf einem guten Weg, denn seine Videos sorgen auch dafür, dass Hersteller von Agrartechnik auf ihn aufmerksam werden. Michel Allmrodt ist inzwischen ein wichtiges und bekanntes Gesicht der Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt und dem Rest der Republik geworden.

Was kommt nach den Videos?

Der Stoff geht Michel Allmrodt so schnell nicht aus, es gibt immer wieder neue Themen, neue Landmaschinen oder neue Wendungen in der Agrarpolitik, die er auf seinem Portal auch schon mal kritisch kommentiert. Aber in erster Linie möchte Michel Allmrodt ja Chef auf dem elterlichen Bauernhof sein. Die ersten wichtigen Schritte hat er schon eingeleitet: Die Milchproduktion wurde eingestellt – nicht rentabel genug. Dafür konzentriert er sich nun mehr auf den Ackerbau. Michel Allmrodt wird auch in Zukunft den Spagat zwischen Youtube und Acker machen – er selbst sagt: "Das eine geht nicht ohne das andere."

Dreharbeiten: Michel Allmrodt in der Saatmaschine
Michel Allmrodt in der Saatmaschine: Der Kameramann des MDR hilft ihm bei den Dreharbeiten für seinen nächsten Youtube-Film. Bildrechte: MDR/André Strobel
André Strobel
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Autor André Strobel wurde 1984 in Schönebeck geboren, aufgewachsen ist er in Barby an der Elbe. Seit 2010 arbeitet er für MDR SACHSEN-ANHALT, wo er vor allem über Kultur, Gesellschaft und Sport berichtet. Neben seinen Berichten für Fernsehen und Online arbeitet er hin und wieder auf für MDR-Redaktionen in Leipzig. Bevor André Strobel zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, hat er in Hamburg Angewandte Medienwirtschaft studiert – und in dieser Zeit viele Praktika gemacht, unter anderem bei Sport1 (damals doch DSF), RTL Nord und sportdigital.tv. Anschließend hat bei einer Münchner TV-Produktionsfirma volontiert. Mag das Wandern im Harz, die Abgeschiedenheit der Altmark und ist besonders großer Fan der Elbauen – vor allem in seiner Heimatstadt Barby.

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR vor Ort | 16. November 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. November 2019, 15:58 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt