Zubringer für die A14 Bau der Ortsumgehung Schernikau hat begonnen

Am Donnerstag hat Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel den ersten Spatenstich für die Ortsumgehung bei Schernikau gesetzt. Im September soll die Straße im Landkreis Stendal fertig sein. Sie entlastet den Ort vor allem von Lkws und dient künftig als Zubringer für die A14.

Menschen mit Spaten in der Hand auf Feld
Verkehrsminister Thomas Webel (ganz links) setzte am Donnerstag unter anderem den Spatenstich. Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

Am Donnerstag haben die Bauarbeiten für den Neubau der Ortsumfahrung Schernikau im Landkreis Stendal begonnen. Für den symbolischen ersten Spatenstich war unter anderem Verkehrsminister Thomas Webel vor Ort. Die neue Umgehungsstraße soll bereits im September fertig sein.

Die Straße soll vor allem dafür sorgen, dass weniger Lkws durch den Ort rollen. Laut Verkehrsminister Webel gibt es in Schernikau eine enge Kurve, die vor allem für Lkws "eine Zumutung" ist.

Mit dem Bau der neuen Straße wird der Ort insbesondere vom Lkw-Verkehr deutlich entlastet.

Thomas Webel, Verkehrsminister Sachsen-Anhalt

Kaum Verkehrsbehinderungen trotz Baustelle erwartet

Die Trasse soll gleichzeitig auch ein wichtiger Zubringer für die zukünftige Autobahn 14 werden, besonders für alle, die westlich von Stendal leben. Das Land investiert nach eigenen Angaben etwa 3,4 Millionen Euro in den Bau der etwa ein Kilometer langen Straße.

Die Ortsumfahrung soll nördlich des Dorfes Schernikau verlaufen. Parallel wird ein neuer Rad- und Wirtschaftsweg gebaut. Bis die Straße im September fertig ist, soll der Verkehr auf der L15 laut Verkehrsministerium weitgehend störungsfrei verlaufen. Autofahrer müssen nur an den Baustellenzufahrten mit Verkehrsbehinderungen rechnen.

Quelle: MDR/aso

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. März 2019 | 16:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

07.03.2019 17:58 openstreetmap 2

Hallo,
ein Blick auf die Karte zeigt:
Die Ortsumfahrung soll SÜDlich des Dorfes Schernikau verlaufen.
:-)

07.03.2019 16:27 Schlaumeier 1

"Die Ortsumfahrung soll nördlich des Dorfes Schernikau verlaufen." Ist das wirklich "nördlich" geplant MDR? Die Trasse "südlich" wäre doch viel kürzer!

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT:

Nach unseren Informationen soll sie nördlich verlaufen.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt