Havelberg DRK-Rettungshunde legen Prüfung ab

Elf ehrenamtliche Hundeführer des Deutschen Roten Kreuzes und ihre Rettungshunde müssen am Wochenende ihr Können beweisen. Geprüft werden Fachwissen, Standardkommandos und die Suche nach Vermissten – in einem 30.000 Quadratmeter großen Waldstück bei Havelberg.

Mann kniet mit Hund vor Rettungswagen
Die Prüfung von Hund und Herrchen muss alle zwei Jahre wiederholt werden. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener

Fachwissen, Standardkommandos und Vermisstensuche im Wald: Mehrere Hundeführer aus Sachsen-Anhalt haben sich mit ihren Vierbeinern der Eignungsprüfung zum Rettungshunde-Team gestellt. "Die Anforderungen sind hoch", sagte Annemarie Söder vom Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Samstag bei der Prüfung in Havelberg. Es komme auch auf die Tagesform von Hund und Herrchen an: "Der Hund spürt, wenn der Hundeführer nervös ist", so Söder.

Zunächst seien Fachwissen und Standardkommandos wie "Sitz" oder "Platz" geprüft worden. Anschließend mussten die Hunde in einem 30.000 Quadratmeter großen Waldstück zwei Menschen finden. Die Prüfungen von insgesamt elf Teams werden am Sonntag fortgesetzt werden.

Hilfe bei Suche nach Vermissten

Das Rote Kreuz zählt derzeit 60 Rettungshunde in Sachsen-Anhalt. Diese seien im vergangenen Jahr rund 30 Male zum Einsatz gekommen, sagte Söder. Dabei unterstützten die Teams die Polizei etwa bei der Suche nach vermissten Kindern oder pflegebedürftigen Senioren. Die Hundestaffeln in Salzwedel, Stendal und Schönebeck bilden außerdem in der Geruchssuche aus. Dabei riechen die Hunde etwa an Kleidungsstücken von Vermissten und können so deren Spur aufnehmen.

DRK-Eignungsprüfung Vierbeiner und Hundeführer zeigen ihr Können

Frau mit Hund an der Leine
Elf Sachsen-Anhalter und ihre Vierbeiner legen am Wochenende die Prüfung zum Rettungshunde-Team ab. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Frau mit Hund an der Leine
Elf Sachsen-Anhalter und ihre Vierbeiner legen am Wochenende die Prüfung zum Rettungshunde-Team ab. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Mann erteilt Hund, der vor ihm sitzt, Kommandos
Neben dem Fachwissen des Hundeführers werden Standardkommandos wie "Sitz" oder "Platz" geprüft. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Frau geht mit Hund an der Leine
Auch die Suche nach vermissten Personen stand auf dem Programm. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Zwei Hunde und ihre Halter stehen sich gegenüber
Die ehrenamtlichen Hundeführer schulen ihre Tiere neben dem Beruf. Eine Prüfung ist alle zwei Jahre fällig. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Mann kniet mit Hund vor Rettungswagen
60 Rettungshunde gibt es in Sachsen-Anhalt. 2018 waren sie rund 30 Mal im Einsatz.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. April 2019 | 15:00 Uhr

Quelle: dpa,MDR/agz
Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Alle (5) Bilder anzeigen

Prüfung wird alle zwei Jahre wiederholt

Die Eignungsprüfung zum Rettungshund muss alle zwei Jahre wiederholt werden. Die Prüfer achteten dabei besonders auf die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier, sagte Söder. Die Bewertung der Teams erfolge anhand eines standardisierten Bewertungsbogens, den auch andere Hilfsorganisationen verwenden.

Die ehrenamtlichen Hundeführer schulen ihre Tiere neben ihrem Beruf. Zum Rettungshund könne grundsätzlich jeder Hund ausgebildet werden, sagte die DRK-Sprecherin. Entscheidend sei die soziale Verträglichkeit mit Menschen und Artgenossen. Außerdem dürfe ein Rettungshund bei seiner ersten Prüfung nicht älter als sechs Jahre sein.

Quelle: dpa,MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. April 2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. April 2019, 20:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt