Truppenübung mit Panzern Hunderte Soldaten am Freitag im Landkreis Stendal unterwegs

Am Freitag finden Truppenübungen mit circa 600 Soldaten und 150 Panzern auf öffentlichen Straßen im Landkreis Stendal statt. Die Truppen bewegen sich zwischen den Übungsplätzen Klietz und Altmark. Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Am Freitag bewegen sich in der Altmark hunderte Soldaten mit Panzern und anderen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen. Das hat der Landkreis Stendal angekündigt.

Die Truppen werden am frühen Morgen an der Übergangsstelle Hohengöhren/Storkau von Osten über die Elbe setzen und sich über die B188 und B189 zum Truppenübungsplatz Altmark bewegen. Es ist mit Verkehrsbehinderungen durch Kolonnen und überbreite Fahrzeuge zu rechnen.

Hunderte Soldaten aus Munster üben

Panzer mit Kette
Nahaufnahme eines Panzers mit Kette. (Archivbild) Bildrechte: Colourbox

Circa 600 Soldaten und 150 Fahrzeuge, darunter Panzer, eines Panzerlehrbataillons aus Munster nehmen an der Übung teil. Die Übung namens "Heidesturm" hat am Montag in Klietz begonnen und dauert bis zum 6. November.  

Auf dem Truppenübungsplatz Altmark im Gefechtsübungszentrum Heer sollen dann 1.100 Soldaten  eine Zertifizierungsübung für eine Nato-Mission in Litauen durchführen. Die Verlegung nach Litauen ist für Anfang 2021 geplant.

Quelle: MDR/jh

3 Kommentare

Dab vor 6 Wochen

Ohne die Bundeswehr,gäbe es keine Unterstützung in dieser Zeit,ohne den Einsatz der BW gäbe es niemanden der bei der Coronakriese,Hochwasser,etc. uns allen hilft.Leider gibt es immer noch Menschen die gegen jeden und alles sind.Undank ist der Weltenlohn.Wer schon den Einsatz an der Elbe (Hochwasser) vergessen hat...Danke für den Einsatz,für das gesundheiliche Risiko das jede/-m Soldaten/-in für uns eingeht.

Nordharzer vor 6 Wochen

Nichts ist überflüssig! Solange es Armeen gibt, ist auch das Training derselben für das Überleben der Soldaten im Ernstfall notwendig.

Friedensengel vor 6 Wochen

völlig überflüssig und unangebracht Frau Verteidigungsministerin hoffentlich keine Corona Ansteckungen

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt