Gelände eines Milchviehbetriebs in Demker.
Vorwurf der Tierschützer: In dem Betrieb in Demker sollen tote Kühe im Stall liegen gelassen worden sein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Betrieb in Demker Vorwurf Tiermisshandlung – Landkreis soll gelogen haben

In einem Milchviehbetrieb in Demker sollen Kühe misshandelt worden sein. Der Landkreis Stendal weist den Vorwurf zurück: Bei seinen Kontrollen konnte er keine Missstände feststellen. Ein Tierschutzverein hält es für fraglich, ob es diese Kontrollen wirklich gab.

Gelände eines Milchviehbetriebs in Demker.
Vorwurf der Tierschützer: In dem Betrieb in Demker sollen tote Kühe im Stall liegen gelassen worden sein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Fall der angeblichen Tiermisshandlungen in einem Milchviehbetrieb in Demker haben Tierschützer ihre Vorwürfe gegen den Landkreis Stendal erneuert. Tierschützer Friedrich Mülln von der Organisation "Soko Tierschutz" warf dem Kreis am Dienstag vor, in einer Pressemitteilung nicht die Wahrheit verbreitet zu haben.

Totes Rind in Stall
Videos der Tierschützer sollen die Misshandlungen der Kühe belegen. Bildrechte: Soko Tierschutz

Dabei geht es um eine außerplanmäßige unangekündigte Kontrolle des Hofes in Demker am 9. April dieses Jahres. Der Kreis hatte behauptet, bei der Kontrolle keine toten Tiere entdeckt zu haben. Die Tierschützer teilten nun mit, sie hätten den Betrieb zwei Tage später erneut überprüft und dieselbe mumifizierte Kuh gesehen, die sie bereits Tage zuvor gefunden hätten. Ein Abgleich der Ohrmarke des Tieres habe zudem ergeben, dass es in einer Datenbank zu dem Zeitpunkt noch als lebend geführt worden sei.

Landkreis: Es gab Kontrollen

Der Landkreis hatte in der vergangenen Woche die Vorwürfe, untätig geblieben zu sein, zurückgewiesen. Der 2. Beigeordnete Sebastian Stoll sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass es in diesem Jahr bereits zwei Kontrollen in der Anlage in Demker gegeben habe. Dabei seien keine toten Tiere gefunden worden. Derzeit gäbe es keinen Anlass, den Betrieb zu schließen oder Auflagen zu stellen.

Auffällig ist laut Landkreis allerdings die hohe Sterblichkeit der Tiere in diesem Jahr. Zwischen dem 1. Januar und dem 9. Mai sind dort demnach 46 Tiere verendet. Das zuständige Veterinäramt antwortete auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT, dass die Anzahl der verendeten Tiere in dem Betrieb höher sei als der Durchschnitt anderer Betriebe. Gründe dafür wurden nicht genannt. Der Landkreis sieht keine Versäumnisse beim Veterinäramt.

Betreiber: Videos sind manipuliert

Ein Mann vor einem Kuhstall
Tim Geven ist der Junior-Chef der Geven-Rabelink GbR. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Der Sohn der Betreiberfamilie, Tim Geven, wies die Vorwürfe der Türschützer ebenfalls zurück. Die Videos der "Soko Tierschutz" seien manipuliert. Die Tierschützer hätten sich lediglich Zutritt zur Kadaverhalle verschafft. Dort hätten sie die einzige verendete Kuh fotografiert, um der Öffentlichkeit "wahrheitswidrig vorzuspiegeln, dass es sich um Aufnahmen aus den Ställen des Betreibers handelt."

Der Hof in Demker bei Tangerhütte hält rund 700 Rinder. Den Vorwurf der Tiermisshandlung prüft nun die Staatsanwaltschaft. Der Verein "Soko Tierschutz" hatte Anzeige erstattet.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 15. Mai 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2018, 19:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

17.05.2018 20:06 Antonietta 9

Kühe werden von der Milchindustrie zu reinen Milchlieferanten degradiert. Nicht das Wohl der Tiere, sondern die maximale Produktionsmenge steht im Mittelpunkt. So werden Kühe, die weit über 15 Jahre alt werden können, bereits nach 4 bis 5 Jahren getötet, wenn ihre Milchleistung nachlässt.

16.05.2018 19:03 Hans-jochen Hofmann 8

Vielleicht klärt sich alles auf und die Akten
verschwinden wie im Fall Burmeister bei
der Staatsanwaltschaft.

16.05.2018 16:19 Gwyneth 7

In Sachen Anhalt hat man für Ältere oder kranken Menschen nicht viel übrig wie geht es erst dann den armen Nutztieren. Sie stehen an letzter Stelle und den Politikern ist es auch egal. Sonst würde sich endlich mal etwas zum Guten ändern. Wie kann man nur so eiskalt sein.