Newsblog | 05.04.2020 Am Wochenende viele Kontrollen, wenig Verstöße

Bei hunderten Kontrollen wurden nur wenige Verstöße gegen die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen festgestellt. Und: Stand Sonntagmittag gibt es 958 Infektionen im Land. Davon gelten schätzungsweise 400 Menschen als genesen. Diese und weitere Entwicklungen im Newsblog.

Mitarbeiter der Stadtwache, eine Kooperation von Ordnungsamt Magdeburg und Polizei, patrouillieren auf den Spielplatz 'Polarstation' im Norden von Magdeburg.
Bildrechte: dpa

Die Entwicklungen am Montag

Die wichtigsten Infos im Überblick:

18:30 Uhr | Blogende

Am Montag startet die neue Arbeitswoche und wenn auch viele Menschen mittlerweile ins Homeoffice gewechselt sind, so ist es doch für viele andere weiterhin notwendig, ins Büro oder in die Fabrik zu fahren. Die aktuellen Kontakbeschränkungen könnten nun Berufspendler, die in die verschiedenen Richtungen die Landesgrenze überqueren, verunsichern. Sie müssten sich allerdings keine Sorgen machen, betont noch einmal Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). Er auf Nummer sicher gehen will, dem rät er: "Um alle Risiken auszuschließen, kann man sich eine Bescheinigung des Arbeitgebers ins Handschuhfach legen und sagen, da fahre ich jetzt hin."

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Start morgen in die neue Woche und bis dahin noch einen angenehmen Sonntagabend. Das war unser Newsblog vom heutigen Sonntag zu den Entwicklungen rund um den Coronavirus und seine Folgen. Bleiben Sie gesund und lassen Sie das Wochenende gut ausklingen. Bis morgen!

17:55 Uhr | Gedanken zum Homeoffice

Die Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT geht am Montag in die vierte Woche im Homeoffice. Redaktionsleiter Frank Rugullis erklärt bei Twitter, was wir in dieser Zeit gelernt haben und wie sich die Arbeit der Redaktion in kürzester Zeit verändert hat. Auch beschreibt er die Herausforderungen, die unsere weitgehend monothematische Berichterstattung mit sich bringt. "Orientierung geben wir auch mit dem täglichen Newsletter, wo wir in Ruhe und gelassen alle Zahlen des Tages zusammenfassen und erklären und dafür so viel positives Feedback bekommen, für das wir so dankbar sind."

17:04 Uhr | Ilsenburg versucht Touristen fernzuhalten

Ilsenburg hat ein Problem mit Touristen aus Niedersachsen. Bürgermeister Denis Loeffke hat das gesagt und das, obwohl Touristen normalerweise gern in der Stadt gesehen sind. Im Moment aber gilt es auch in Ilsenburg, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Und wer aktuell als Tourist nach Sachsen-Anhalt, also auch nach Ilsenburg kommt, muss deshalb mittlerweile auch mit einem Verwarn- oder Bußgeld rechnen. Doch in Niedersachen ist es offenbar nicht bekannt, dass Reisen hierher derzeit untersagt sind. Julia Heundorf hat sich am Wochenende angesehen, wie die Stadt damit umgeht.


16:21Uhr | 958 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus

Die Zahl der Infizierten mit dem Sars-Cov-2-Virus ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Aktuell wurde der neuartige Coronavirus in insgesamt 958 Fällen (Stand: 12:26 Uhr) nachgewiesen – das sind 60 mehr als am Freitag. In diesen Zahlen enthalten sind die bisher Verstorbenen ebenso wie die Genesenen. Bisher gibt es laut Sozialministerium zwölf Tote im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkankung im Land. Geschätzt 400 Menschen gelten als genesen. Knapp 99 Erkrankte werden in den Kliniken des Landes behandelt. Der Überblick:

15:40 Uhr | FCM-Fans planen virtuelle Rotterdam-Reise

Der Europapokalsieg von 1974 ist der größte Erfolg in der Geschichte des 1. FC Magdeburg. Am 8. Mai 1974 schlugen die Blau-Weißen in Rotterdam den AC Mailand. In Zeiten von Corona planen die FCM-Fans nun ihre Rückkehr nach Rotterdam. Natürlich virtuell. Anlass ist eine Spendenaktion, die von Fanrat und Block U gemeinsam iniziiert wurde. In einer Mitteilung heißt es:

Wichtig ist aber, dass wir als Fanszene des 1. FC Magdeburg einerseits gesellschaftliches Engagement für und in Sachsen-Anhalt zeigen und andererseits auch Sorge dafür tragen, dass die aktuelle Krisensituation für unseren Verein und insbesondere seine Jugendabteilungen und Mitarbeiterschaft nicht existenzbedrohend wird.

Um den Verein zu unterstützen, verkauft die Initiative Tickets für das "Europapokalfinale 2020". Neben Eintrittskarten gibt es auch virtuelle Flug- und Zugtickets für die Reise nach Rotterdam zu kaufen.

14:50 Uhr | Halle spricht von "einigen, wenigen" Verstößen – 36 Strafanzeigen gestellt

In Halle gab es allein am Sonnabend im gesamten Stadtgebiet 95 Kontrollen, ob die Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus eingehalten werden. Dabei wurden 36 Strafanzeigen gestellt. Das teilte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Sonntag bei einer Pressekonferenz mit. Er sprach von "einigen wenigen", die sich nicht an die Regeln hielten und dadurch sich wie auch andere in Gefahr brächten.

"Die städtischen Ordnungskräfte mussten, unterstützt von Polizei und Feuerwehr, zahlreiche Ansammlungen auf der Ziegelwiese auflösen", sagte Wiegand. "Hier wurde teilweise trotz unserer Hinweise die Picknickdecke ausgerollt." Auch am Kanal, in einem Kiosk, ebenso bei verschiedenen Partys in Wohnungen und Hinterhöfen habe die Polizei einschreiten müssen.

Insgesamt sprach er den Hallensern seinen Dank aus. "Wir wissen, dass damit sehr viel verlangt wird, doch die Geduld scheint sich auszuzahlen." Er gab an, dass sich der Zeitraum, in dem sich die Infektionszahlen verdoppeln, bereits verlängert hat. "Der Zeitraum geht auf neun Tage zu." Damit hat sich der Zeitraum bereits um mehrere Tage verlängert. Wiegand: "Das schnelle und entschlossene Handeln war richtig." Zum Alltag könne man dennoch nicht so schnell zurückkehren, weil damit ein Rückfall riskiert würde. Bislang haben sich mehr als 200 Menschen in der Stadt mit dem Virus infiziert.

14:00 Uhr | Studie: "Bore-out" durch Homeoffice

Einer Studie zufolge führt das durch die Corona-Krise bei vielen erzwungene Arbeiten daheim zu psychischen Problemen. Nach einer Untersuchung der TU Darmstadt stellt sich bei vielen mit zunehmender Dauer von Homeoffice oder Zwangsurlaub Frust ein. Die Psychologin und Leiterin der Studie, Ruth Stock-Homburg, spricht von einer alarmierenden Entwicklung.  Viele der abgefragten Faktoren hätten sich schon binnen einer Woche deutlich verschlechtert. So sei die Unzufriedenheit mit dem Job von einem Viertel der Befragten auf ein Drittel gestiegen. 

Demnach wächst im Homeoffice die Gefahr des sogenannten "Bore-outs", der Langeweile und Unterforderung. Hinzu kämen abnehmende Lernmöglichkeiten und Sinnkrisen. Folgen  können nach Aussage der Wissenschaftlerin Depressionen und Angststörungen sein oder Herz-Kreislauf-Probleme und Immunschwäche. Jedoch sei Bore-out leichter behandelbar als Burn-out.

13:20 Uhr | Goldene Hochzeit trotz Corona

Wegen des Kontaktverbots fallen Familienfeiern derzeit flach. Doch was ist mit Ereignissen, die nicht verschoben werden können – zum Beispiel Hochzeitstage? Günther und Maria Prüfer aus Sangerhausen etwa lassen sich die Freude an ihrem 50. Hochzeitstag auch von der Corona-Pandemie nicht nehmen. Und dank moderner Technik kann auch die Familie dabei sein.

12:40 Uhr | Magdeburg: Grillen in der Öffentlichkeit weiterhin untersagt

Bei Kontrollen in Magdeburg wurden am Samstag nur wenige Verstöße gegen die derzeit gültigen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen festgestellt. Insgesamt habe es wegen geringer Verstöße auf den Spielplätzen und in den Grünanlagen bei 12 Personen Identitättsfeststellungen gegeben, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Das sei weniger als aufgrund der angenehmen Witterung erwartet wurde.

Dennoch weist die Landeshauptstadt Magdeburg erneut darauf hin, dass der Aufenthalt in der Öffentlichkeit zum Grillen oder für ein Picknick nach der Eindämmungsverordnung untersagt ist.

#MDRklärt Trotz Corona-Beschränkung: So dürfen Sie grillen – und so nicht

Fürs Wochenende ist gutes Wetter angekündigt, mancher will die Grillsaison einleiten. Doch die Einschränkungen in den Corona-Verordnungen des Landes verunsichern einige Sachsen-Anhalter. Was erlaubt ist – und was nicht.

So dürfen Sie trotz Coronabeschränkung grillen - und so nicht
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
So dürfen Sie trotz Coronabeschränkung grillen - und so nicht
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Im öffentlichen Raum, zum Beispiel Parks: Nein
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Im eigenen Garten: Ja
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Mit mehr als einem Bekannten, der nicht im Haushalt lebt: Nein
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Mit der Familie im Haushalt: Ja
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. April 2020 | 05:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen

11:50 Uhr | Online-Escape-Room erobert die Welt

Alle Freizeitangebote sind Corona zum Opfer gefallen. Alle Freizeitangebote? Nein: Die Wernigeröder Unternehmerin Julia Ivancenco hört nicht auf, der dem Virus geschuldeten Langeweile Widerstand zu leisten. Ihre Escape Rooms sind jetzt online spielbar. Eine kleine Erfolgsgeschichte in Corona-Zeiten.

11:25 Uhr | Virologe Kekulé hält Geisterspiele ab Mai für möglich

Virologe Alexander Kekulé von der Universität Halle-Wittenberg hält Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga ab Mai für möglich. Kekulé sagte im ZDF, man müsse den Menschen aber erklären, warum ausgerechnet der Fußball eine Spezialbehandlung bekomme. Für die Spiele müssten die Profis isoliert und regelmäßig getestet werden. Zudem setzt der Virologe auf das Tragen von Gesichtsmasken. Spiele mit Zuschauern hält er in diesem Jahr für unwahrscheinlich. Er würde für dieses Jahr nichts mehr mit Publikum planen, so Kekulé. - Der Spielbetrieb im deutschen Profi-Fußball ruht wegen der Coronavirus-Pandemie seit Wochen.

11:00 Uhr | Corona in Bildern

Durch das Coronavirus ändern sich Leben und Alltag aller Menschen. Teils ergeben sich kuriose Szenen und Bilder. Ein Streifzug durch Sachsen-Anhalt in Zeiten der Krise.

Die Krise in Bildern Sachsen-Anhalt in Zeiten von Corona

Durch das Coronavirus ändern sich Leben und Alltag aller Menschen. Teils ergeben sich kuriose Szenen und Bilder. Ein Streifzug durch Sachsen-Anhalt in Zeiten der Krise.

Trainingsbereich im Fitnessstudio mit Absperrband gesperrt
Viele Fitnesscenter im Land dürfen wieder öffnen. Das erfolgt unter Auflagen: Jedes zweite Fitnessgerät ist abgesperrt und darf nicht genutzt werden. Einige Trainingszirkel sind eingezäunt, um die Wege der Sportler zu lenken. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Trainingsbereich im Fitnessstudio mit Absperrband gesperrt
Viele Fitnesscenter im Land dürfen wieder öffnen. Das erfolgt unter Auflagen: Jedes zweite Fitnessgerät ist abgesperrt und darf nicht genutzt werden. Einige Trainingszirkel sind eingezäunt, um die Wege der Sportler zu lenken. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Teilnehmer einer Demonstration des Bündnisses Freier Kunst- und Kulturakteure protestieren vor dem Landtag von Sachsen-Anhalt
Kulturschaffende haben am 27. Mai in Magdeburg eine Kunstaktion veranstaltet. Sie fordern finanzielle Unterstützung für freischaffende Künstler. Bildrechte: dpa
Ein Schild kurz hinter der Landesgrenze von Sachsen zu Sachsen-Anhalt, am Ortseingang Lützen, weist darauf hin: "Reisen aus touristischen Anlässen ins Land Sachsen-Anhalt sind untersagt!".
Während Ferienhäuser und -wohnungen seit dem 15. Mai wieder öffnen dürfen, bleibt das Einreiseverbot nach Sachsen-Anhalt aus touristischen Gründen weiter verboten. Spätestens mit der Fortschreibung der 6. Eindämmungsverordnung, die am 26.05.2020 im Kabinett beschlossen werden soll, wird es weitere Informationen geben, ab welchem Zeitpunkt wieder Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet nach Sachsen-Anhalt reisen können. Bildrechte: dpa
Mitarbeiterinnen des Burgenlandkreises bereiten sich in einem Zelt auf den Start des Corona-Screenings vor.
In einem eigens dafür aufgestellten Testzentrum in Weißenfels haben am 14. Mai Mitarbeiter des Burgenlandkreises mit Corona-Tests in der Belegschaft des Fleischkonzerns Tönnies begonnen. Bis zu 2.500 Mitarbeiter der drei Tönnies-Standorte in Weißenfels sollen in den kommenden Tagen auf das neuartige Virus getestet werden. Anlass der prophylaktischen Untersuchung waren Ausbrüche in Betrieben der Fleischwirtschaft in anderen Bundesländern. Bildrechte: dpa
 Zwei Schülerinnen aus dem Harz sitzen mit Mundschutz in einer Kabinengondel der Seilbahn in Thale.
Ein Stück Normalität ist in den Harz zurückgekehrt: Seit dem 10. Mai fahren die Kabinenbahn zum Hexentanzplatz und der Sessellift zur Rosstrappe wieder. In den Kabinen der Kabinenbahn müssen allerdings Mund-Nase-Masken getragen werden. Bildrechte: dpa
Vor einem geschlossenen Kino hängt eine leere Schautafel.
Heute kein Film: Dieses Kino am Stadtrand von Magdeburg bleibt wie viele andere in der Corona-Krise erst einmal noch geschlossen. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Plakat in Halle, das auf die Notlage der Gastronomen in der Corona-Krise aufmerksam macht
Gastronomen in Not: Dieses Banner hängt in Halle. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner
Ballonfahrer Winfried Borchert aus Wernigerode (r) legt nach der Landung im Vorharzort Hessen seinen Heiߟluftballon vorsichtig auf die Seite.
Auch Ballonfahren ist – unter Einhaltung der Hygieneregeln – wieder gestattet. Diese Truppe im Harz war sicherlich eine der ersten nach der Lockerung des Kontaktverbots. Bildrechte: dpa
Besucher des Garteinreiches fahren im Wörlitzer Park auf Gondeln.
Am ersten Wochenende nach der Corona-Lockerung sind auch wieder viele Menschen ins Gartenreich Dessau-Wörlitz gekommen. Neben historischen Gebäuden wie dem Schloss Wörlitz und dem Schloss Oranienbaum sind auch die Gondeln auf den Kanälen in der Parkanlage wieder für Besucher geöffnet. Bildrechte: dpa
Ein Mitarbeiter der Bootsverleihstation am Wendefurther Stausee reinigt Boote, die aneinandergereiht auf dem Wasser liegen.
Sachsen-Anhalt bereitet sich auf die geplanten Lockerungen vor: Ab Mitte Mai darf der Tourismus für Einheimische wieder starten. Am Wendefurther Stausee im Harz werden schon mal die Boote für Ausflügler hergerichtet. Bildrechte: dpa
Ein Mann sitzt an einem Schreibtisch
Auch für Fahrschullehrer Jens-Uwe Simonsen aus Magdeburg läuft der Betrieb wieder an. Nach Wochen Corona-bedingter Schließung darf er wieder Fahrschüler empfangen – jedoch nicht, ohne die geltenden Hygiene-Regeln zu beachten. Bildrechte: MDR/Hanna Lohoff
Anleger für Elbfähre
Weil sich Überfahrten wegen der Corona-Krise nicht rechnen, liegen seit Wochen viele Fähren an Land. So auch in Pretzsch im Landkreis Wittenberg. Ab 17. Mai soll der Fährbetrieb hier aber wieder aufgenommen werden. Bildrechte: MDR/André Damm
Spielplatz in Magdeburg
Absperrbänder adé: Landesweit dürfen Spielplätze wieder genutzt werden. Allerdings entscheiden die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte, welche Spielplkätze öffnen. Die Stadt Magdeburg zum Beispiel hat alle 128 Spielfächen wieder zur Nutzung freigegeben. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Eine Infotafel vor einem grünen Gassthof.
 "Heinrichs" in Walternienburg (Anhalt) fiebert dem Ende der Gastronomie und Beherbergungssperre entgegen. Sie betreiben Café, Wirtschaft, Biergarten und Ferienwohnung am Elberadweg. Bildrechte: MDR/André Plaul
Ein gelbes Infoblatt hängt an einem Eingangstor.
Doch bislang ist wegen der Corona-Auflagen alles geschlossen. Bildrechte: MDR/André Plaul
Mitarbeiterinnen der Vereinigten Domstifter tragen im Dom St. Peter und Paul in Naumburg Mundschutz unter der weltbekannten Stifterfigur Uta von Ballenstedt neben ihrem Gemahl Ekkehard II. Markgraf von Meißen.
Nach achtwöchiger Schließung öffnet auch der Naumburger Dom wieder seine Tore. Allerdings sind für Besucher nun das Tragen von Mundschutz und die Angabe ihrer Kontaktdaten Pflicht. Bildrechte: dpa
Alle (114) Bilder anzeigen

10:30 Uhr | Corona-Krise trifft auch die Fischer

Zur Osterzeit hat frischer Fisch normalerweise Hochkonjunktur. Nicht so in diesem Jahr. Zwar werden Barsche, Hechte und Co wie gewohnt gefangen. Den 22 Fischereibetrieben im Land fehlen die Abnehmer. Neben Passanten auf Märkten oder Ausflüglern sind das vor allem Restaurants. Weil die derzeit geschlossen sind, bleiben die Einnahmen aus.

10:00 Uhr | Halle: Wiegand warnt vor abrupter Rückkehr zur Normalität

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand hat angesichts der Corona-Pandemie vor einem schnellen Ende der Einschränkungen gewarnt. Er sagte, die Eingriffe in die Grundrechte, so schwer sie auch seien, seien notwendig. Wer zu früh glaube, wieder zur Normalität zurückkehren zu können, riskiere möglicherweise einen schweren Rückfall. Das würden aktuelle Meldungen aus dem chinesischen Wuhan zeigen. Halle ist in Sachsen-Anhalt nach wie vor am stärksten von der Pandemie betroffen. Nach letzten Zahlen des Sozialministeriums verzeichnet die Stadt 210 Infizierte und drei Tote durch das Virus. In ganz Sachsen-Anhalt wurden 921 Infizierte und zwölf Tote gemeldet.

09:45 Uhr | Keine Ausweispflicht beim Verlassen der Wohnung

Wer während der Corona-Beschränkungen in Sachsen-Anhalt seine Wohnung verlässt, muss nicht zwingend einen Ausweis dabei haben. Darauf hat Innenminister Stahlknecht bei MDR SACHSEN-ANHALT hingewiesen. Kontrollierte Personen müssten bei einer Kontrolle aber glaubhaft erklären, warum sie Haus oder Wohnung verlassen haben. Wie glaubhaft die Aussagen sind, müssten die Beamten vor Ort einschätzen. - Stahlknecht kündigte für dieses Wochenende erneut verstärkte Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei an.

09:20 Uhr | Landesverwaltungsamt sagt bessere Versorgung für ZASt zu

Die Nacht in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber – kurz ZASt – in Halberstadt ist ruhig verlaufen. Das hat ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt. Zudem hat das Landesverwaltungsamt eine bessere Versorgung der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt zugesagt. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT soll ein Lieferdienst fehlende Güter beschaffen.

Die ZASt in Halberstadt steht seit zehn Tagen unter Quarantäne. 30 Corona-Fälle sind bisher unter den Bewohnern nachgewiesen worden. Weil die Asylbewerber weitere Ansteckungen befürchten, ist es am Samstag zu Tumulten gekommen. Laut Landesverwaltungsamt wurden Absperrzäune umgerissen. Nach Angaben der Bewohner fehle es seit Beginn der Quarantäne an Hygienemitteln wie Seife. Auch die Versorgung mit Essen und sanitären Einrichtungen sei mangelhaft.

09:03 Uhr | Die Entwicklungen bisher

Guten Morgen! Heute ist Sonntag, der 5. April 2020. Im Newsblog hält MDR SACHSEN-ANHALT Sie über alle wichtigen Entwicklungen zur Ausbreitung des Coronavirus auf dem Laufenden.

Wie sich die Lage rund um das Coronavirus am Samstag entwickelt hat, können Sie in unserem Newsblog von gestern nachlesen:

Quelle: MDR/olei,mx,mg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. April 2020 | 07:00 Uhr

9 Kommentare

Rico Marbach vor 8 Wochen

Alle Kom. kritisch, so oder so ä. liest man es auch in den überr. Zeitungen - Ist die Zustimmung zu den Maßn. der GroKo wirklich so groß, wie veröffentlicht?

Rico Marbach vor 8 Wochen

Ich bin entsetzt über Frau Merkel! Natürlich muss es jetzt um den Ausstieg gehen! Wer gern Blockwart sein möchte, soll es tun, aber die anderen Rohr lassen.
In der täglich vom Robert Koch Institut veröffentlichten Zahl der Infizierten sind die (leider) Verstorbenen enthalten, Aber, das wissen viele gar nicht, auch die Zahl der bereits Genesenen. Das RKI müsste natürlich die Zahl der Genesenen parallel veröffentlichen, damit ein richtiges Bild entsteht. Ansonsten entsteht allein der Eindruck, dass die Zahl der Infizierten steigt (all diejenigen, die sich je infiziert hatten) aber es wird nicht deutlich, dass die Zahl der Kranken auch bei weiter steigenden Infiziertenzahlen sinkt und sinken kann. Ich bitte dies zu korrigieren; darüber zu schreiben.

Rico Marbach vor 8 Wochen

Ich bin entsetzt über Frau Merkel! Natürlich muss es jetzt um den Ausstieg gehen! Wer gern Blockwart sein möchte, soll es tun, aber die anderen Rohr lassen.
In der täglich vom Robert Koch Institut veröffentlichten Zahl der Infizierten sind die (leider) Verstorbenen enthalten, Aber, das wissen viele gar nicht, auch die Zahl der bereits Genesenen. Das RKI müsste natürlich die Zahl der Genesenen parallel veröffentlichen, damit ein richtiges Bild entsteht. Ansonsten entsteht allein der Eindruck, dass die Zahl der Infizierten steigt (all diejenigen, die sich je infiziert hatten) aber es wird nicht deutlich, dass die Zahl der Kranken auch bei weiter steigenden Infiziertenzahlen sinkt und sinken kann. Ich bitte dies zu korrigieren; darüber zu schreiben.

Mehr aus Sachsen-Anhalt