Newsblog | 07.05.2020 Mehr Tests sollen zweite Corona-Welle verhindern

Um eine neuerliche Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, plant das Land Sachsen-Anhalt mehr systematische Tests bei älteren Menschen und Kindern. Und: Magdeburg plant wegen der Corona-Krise ein Soforthilfe-Paket für Kunst und Kultur. Zur Verfügung stehen 150.000 Euro. Diese und weitere Entwicklungen im Newsblog.

Reagenzgläser mit der Beschriftung COVID-19
Bildrechte: MDR/imago images/photothek

Die Entwicklungen am Freitag

Die wichtigsten Infos im Überblick:

19:00 Uhr | Tschüss und bis morgen!

Das war der Corona-Newsblog vom Donnerstag. Auch morgen halten wir Sie ab 6:30 Uhr wieder mit einem Newsblog auf dem Laufenden. Alles Wichtige erfahren Sie bis dahin auf den Seiten von MDR SACHSEN-ANHALT. Tschüss und einen angenehmen Abend!

18:41 Uhr | Hallervorden fordert Öffnung der Bühnen

Die Corona-Auflagen machen der Kulturlandschaft weiter zu schaffen. Zwar dürfen Museen und Bibliotheken wieder öffnen, Kinos und Theater aber bleiben geschlossen. Davon betroffen ist auch Komiker Dieter Hallervorden. Der gebürtige Dessauer ist Intendant und Geschäftsführer des Schlosspark Theaters in Berlin und hat einen offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben, der einen acht-Punkte-Plan zur Öffnung der Bühnen enthält. Reagiert habe die Politik darauf bislang nicht wirklich, sagte Hallervorden dem MDR. Locker lassen werde er aber trotzdem nicht: "Wenn ich aktiv werde, dann möchte ich ein Ziel auch erreichen [...] Ich glaube, ich werde mich auch durchsetzen. Es gibt unglaublich viele Politiker, die glauben, befugt zu sein, über Kultur reden zu können. Aber es sind größtenteils Vögel ohne Flügel."

18:25 Uhr | Ramadan in Zeiten von Corona

Für Muslime läuft momentan der Fastenmonat Ramadan. Auch diese Zeit ist in diesem Jahr von der Corona-Krise geprägt. Zumindest kann nun nach und nach aber wieder gemeinsam gebetet werden. Was dies den Gläubigen bedeutet, hat meine Kollegin Kalina Bunk vom Vorsitzenden der Islamischen Gemeinde Magdeburg, Moawia Al-Hamid, erfahren.

17:56 Uhr | 1.618 Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus seit Mittwochmittag um 14 Fälle auf 1.618 Fälle gestiegen. Schätzungen zufolge haben inzwischen 1.291 Erkrankte die Infektion überstanden. 48 Menschen, die zuvor positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden waren, sind Laut Statistik gestorben.

17:22 Uhr | Corona und Kriminalität

Die Corona-Beschränkungen der vergangenen sieben Wochen haben sich auch auf die Kriminalität ausgewirkt. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT hat es im Süden Sachsen-Anhalts weniger Straftaten gegeben. Die Polizei zeigte weniger Diebstähle und Straßenkriminalität an. Außerdem gab es weniger Verkehrsunfälle. Zugenommen hat hingegen die Cyberkriminalität – also Delikte im oder mit dem Internet. Die Polizei hatte zudem mehr zu tun, um die Regeln während der Pandemie zu kontrollieren. Darüber hinaus sind die Einsätze der Rettungsdienste um zehn Prozent zurückgegangen, und auch die Feuerwehr hatte weniger Brände zu löschen.

17:03 Uhr | Corona-Krise befeuert Verschwörungstheorien

Impfgegner, Rechtsextreme, Esoteriker und Reichsbürger: Diese unterschiedlichen Strömungen am gesellschaftlichen Rand könnten durch die Krise geeint werden, und das birgt eine Menge Gefahren in sich, warnen Experten. Lesen Sie dazu die Recherche unserer Kollegen von Exakt:

16:37 Uhr | Virologe Kekulé über Lockerungen besorgt

Der hallesche Virologe Alexander Kekulé zeigt sich wegen des Tempos und Ausmaßes der Lockerungen in der Corona-Pandemie besorgt. Kekulé sagte im ZDF, das Nachverfolgen von Infektionen sei noch nicht so weit wie gewünscht. Auch würden Risikogruppen weiterhin nicht hinreichend geschützt. Dies könnte zu einem viralen Sturm im Herbst führen. Wichtig sei ein nachhaltiges Schutzkonzept, keine Politik des Rein-Raus. Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts den zweiten Tag in Folge spürbar gestiegen. Am Morgen hatte die Zahl mit 1.284 neuen Fällen wieder die Tausender-Marke überschritten.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie die ständig neuen Meldungen, Entwicklungen, Verschärfungen oder auch Entwarnungen einzuordnen sind – im MDR-Podcast Kekulés Corona-Kompass ordnet Experte Kekulé die Entwicklungen täglich ein.

16:12 Uhr | Streetart-Künstler Banksy würdigt Helden der Corona-Krise

Der Streetart-Künstler Banksy hat sich auf ganz besondere Weise bei seinen Helden der Corona-Krise bedankt. In einem Krankenhaus im britischen Southhampton ist ein Gemälde aufgetaucht, auf dem eine Krankenschwester als Superheldin zu sehen ist. Banksy’s Botschaft: Er hoffe, das Bild erhelle den Raum ein wenig, auch wenn es nur in schwarz-weiß gehalten ist. Laut BBC soll es dort bis zum Herbst ausgestellt bleiben und anschließend für einen wohltätigen Zweck versteigert werden. Der Erlös soll an den chronisch unterfinanzierten Gesundheitsdienst Großbritanniens gehen.

Die Identität von Banksy gilt als ungeklärt. Der Künstler macht seit Jahrzehnten weltweit durch seine gesellschaftskritischen und kontroversen Werke auf sich aufmerksam.

15:46 Uhr | IHK-Umfrage: Auswirkungen der Krise machen sich bei Unternehmen bemerkbar

Die Auswirkungen der Corona-Krise gehen auch an den Unternehmen im Norden Sachsen-Anhalts nicht spurlos vorüber. Das ergab eine Kurzumfrage der IHK Magdeburg bei 300 Unternehmen. IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang März erklärte, die Unternehmen seien von der Corona-Pandemie mit voller Wucht getroffen worden. Bereits Ende März berichteten in einer ersten Umfrage 91 Prozent der Unternehmen, die Auswirkungen der Krise bereits negativ zu spüren. Mittlerweile geht rund die Hälfte der befragten Firmen von einem Corona-bedingten Umsatzrückgang von mindestens 25 Prozent aus. Viele Firmen befürchten aber auch Jahres-Einbußen von mehr als 50 Prozent.

15:18 Uhr | Bundestag: Keine Einbußen beim Elterngeld wegen Corona

Mütter und Väter sollen wegen der Corona-Krise keine Einbußen beim Elterngeld hinnehmen müssen. Der Bundestag hat dafür eine neue Berechnungsgrundlage auf den Weg gebracht. Die Höhe des Elterngelds orientiert sich am Durchschnittseinkommen der vergangenen zwölf Monate. Wenn jemand wegen der Pandemie aber gerade weniger verdient, sollen die betreffenden Monate nicht in die Berechnung einfließen. Damit fällt das Elterngeld nicht niedriger aus. Der Bundestag beschloss außerdem Anreize für BAföG-Empfänger, damit sie in wichtigen Branchen aushelfen. Arbeiten sie im Gesundheitswesen oder in der Landwirtschaft, werden die Einkünfte nicht auf das BAföG angerechnet.

Symbolfoto Elterngeld: Ein Mann mit einem Kind auf dem Arm und einem an der Hand wirft einen Schatten auf eine mit bunten Handabdrücken bemalte Wand einer Kindertagesstätte
Elterngeldempfängern sollen durch die Corona-Pandemie keine Nachteile entstehen. Bildrechte: dpa

14:52 Uhr | Systematische Tests sollen zweite Corona-Welle verhindern

Um eine zweite Corona-Welle zu verhindern, will Sachsen-Anhalt deutlich mehr Menschen systematisch auf das Coronavirus testen. Das kündigte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne mit Blick auf die bevorstehenden Lockerungen an. Sie sagte im Landtag, geplant sei unter anderem, alle Menschen mit Atemwegserkrankungen auf den Erreger zu testen. Zudem sollen vor allem ältere Menschen, Beschäftigte in Pflege und Krankenhäusern sowie Kinder in den Fokus rücken. Geplant seien wöchentliche Stichproben in Pflegeheimen sowie Corona-Tests bei Untersuchungen für Schulanfänger. Grimm-Benne betonte, konsequentes Testen und Nachverfolgen von Infektionsketten seien die wichtigste Strategie, um die Ausbreitung einer Pandemie einzudämmen.

Ab kommenden Montag können Bewohner von Altersheimen in Sachsen-Anhalt wieder Angehörige empfangen. Nach Angaben des Sozialministeriums sind Besuche von höchstens einer Stunde erlaubt. Außerdem gelten strenge Hygiene-Regeln.

14:23 Uhr | Podcast: Sachsen-Anhalts Musiker im Krisenmodus

Im Musikpodcast "Kluges Proberaum" trifft sich Musikredakteur Tobias Kluge regelmäßig mit Musikern und Musikerinnen aus der Region. Durch die Corona-Krise war das bis vor wenigen Tagen unmöglich. Nun hat er mit vier Künstlern gesprochen und gefragt, wie sie die Krise meistern. Schließlich sind die meisten von ihnen derzeit arbeitslos und stehen ohne Einnahmen da.

13:51 Uhr | Rathaus in Wernigerode ab heute wieder geöffnet

Schritt für Schritt nimmt das öffentliche Leben in Sachsen-Anhalt wieder Fahrt auf – so auch im Harz. Das Rathaus der Stadt Wernigerode steht von heute an Bürgerinnen und Bürgern wieder offen. Die Verwaltung erwartet zur Wiederaufnahme des Publikumsverkehrs einen hohen Ansturm in Kitaverwaltung, Wohngeldstelle, Bürgerinfo oder Ordnungsamt. Aus Platzgründen und einer einlassgesteuerten Öffnung wird daher empfohlen, im Vorfeld telefonisch einen Termin zu vereinbaren.

13:17 Uhr | Landessportbund in der Volksstimme: Bitte Regeln einhalten

Zwei Männer machen Sport im Freien
Sport in kleinen Gruppen ist wieder erlaubt, allerdings müssen dabei die Abstandsregeln eingehalten werden. Bildrechte: MDR/Janine Wohlfart

Der Landessportbund in Sachsen-Anhalt ist erleichtert über die Lockerungen der Beschränkungen bei Sport unter freiem Himmel. Das hat jetzt Sportbund-Präsidentin Silke Renk-Lange betont. "Wir brauchen den Sport, der so viele Vorteile mit sich bringt", sagte Renk-Lange in einem Interview mit der Volksstimme. Die Lockerungen seien ein positives Signal. Die frühere Weltklasse-Speerwerferin forderte Sportlerinnen und Sportler zugleich auf, sich an die Vorgaben und Regeln zur Eindämmung des Virus zu halten. "Wenn wir das schaffen, dann werden wir auch im Sport stufenweise wieder zur Normalität zurückfinden können."

Sport in Gruppen mit bis zu fünf Menschen ist in Sachsen-Anhalt seit dieser Woche wieder erlaubt. Wichtig ist, dass auch dabei der nötige Abstand eingehalten wird. Fußballspiele im klassischen Sinne sind also nicht möglich.

12:44 Uhr | Spielplätze dürfen ab morgen öffnen

In Sachsen-Anhalt dürfen ab morgen die Spielplätze wieder geöffnet werden. Das sieht die aktuelle Verordnung des Landes zur Eindämmung des Coronavirus vor. Welche Spielplätze öffnen, ist den Städten und Gemeinden überlassen. In Magdeburg laufen aber schon die Vorbereitungen für die Spielplatz-Öffnung. Das rot-weiße Flatterband am Spielplatz in der Hegelstraße ist jedenfalls schon mal verschwunden.

Blick auf einen Spielplatz in der Hegelstraße in Magdeburg
Am Spielplatz in der Hegelstraße ist das Flatterband schon wieder verschwunden. Bildrechte: MDR/Isabell Hartung

12:03 Uhr | Kinderhilfswerk: Schutzschirm für Familien und Kinder wäre hilfreich

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat angesichts der Corona-Krise einen Schutzschirm für Kinder und Familien ins Gespräch gebracht. Von Armut betroffene oder bedrohte Kinder müssten besser unterstützt werden können, heißt es in einer Mitteilung. Nötig sei ein Gremium, das die Bundesregierung und die Länder berät, wenn es um Hilfen und Perspektiven für Kinder und Jugendliche gehe. Die bisherigen Erleichterungen – etwa bei der Beantragung von Hartz IV oder beim Kinderzuschlag – seien ein Schritt in die richtige Richtung. Weil noch unklar sei, wie lange Kitas und Schulen geschlossen blieben, sei aber weitere Hilfe nötig.

11:39 Uhr | Geisterspiele in der Bundesliga: Gemischte Gefühle bei Fanclubs in Sachsen-Anhalt

Leere Ränge im Stadion von Mönchengladbach
Bei vielen Fans ungeliebt: Geisterspiele wie das zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (Archivfoto) Bildrechte: imago images/Sven Simon

Ab 15. Mai wird in Deutschland wieder Fußball-Bundesliga gespielt. Partien in der 1. und 2. Liga werden dann wieder erlaubt sein – allerdings vor leeren Rängen. Die Fanclubs in Sachsen-Anhalt sind geteilter Meinung, wenn es um sogenannte Geisterspiele geht. Der RB Leipzig-Fanclub "Goitzsche-Bullen" und der HSV-Fanclub aus Arendsee freuen sich zwar, dass der Ball wieder rollt. Die Spiele im Fernsehen zu verfolgen sei aber nur eine Notlösung. Es fehle das Stadionerlebnis. Der Vorsitzende des Gladbach-Fanclubs aus Stendal sprach von einer "Extrawurst" für die Bundesliga. Er frage sich, ob die Fortsetzung der Saison gesellschaftlich zu vertreten sei.

11:22 Uhr | CDU: Restaurants schon ab 18. Mai wieder öffnen

Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt will erreichen, dass Gastronomen noch vor Christi Himmelfahrt wieder öffnen dürfen. Fraktionschef Siegfried Borgwardt sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Rande der Landtagssitzung in Magdeburg, seine Fraktion sei für den 18. Mai. Es gebe keine Sachargumente mehr, um Restaurants und Cafés erst am 22. Mai zu öffnen. In Niedersachsen und Sachsen etwa sei eine Öffnung schon früher geplant, obwohl es dort mehr Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner gebe als in Sachsen-Anhalt. Hierzulande sollen die Restaurants nach Plänen von Wirtschaftsminister Armin Willingmann am 22. Mai öffnen – und damit einen Tag nach Himmelfahrt. Konkret entschieden wird darüber aber erst nächste Woche Dienstag.

10:56 Uhr | Kontaktloses Bezahlen liegt im Trend

Eine EC-Karte wird an den Bezahl-Terminal an der Kasse eines Supermarktes gehalten.
In der Corona-Krise wissen viele Sachsen-Anhalter offenbar zu schätzen, kontaktlos bezahlen zu können. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Die Menschen in Sachsen-Anhalt bezahlen in der Corona-Krise häufiger mit Girocard oder Kreditkarte als noch vor der Krise. Das hat jetzt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Commerzbank ergeben. 34 Prozent der Menschen nutzen die Girocard demnach nun häufiger als vor dem Ausbruch der Pandemie. Knapp ein Viertel der Menschen zahlt zudem häufiger kontaktlos – indem die Karte nur vor das Lesegerät gehalten wird. Bargeldloses Zahlen sei bequem und hygienisch, sagte Thomas Luda, Chef der Commerzbank-Niederlassung Sachsen-Anhalt-Nord. Die Bank baue ihre mobilen Bezahl-Lösungen deshalb weiter aus. Auch beim Online-Banking hat die Commerzbank nach eigenen Angaben einen starken Anstieg verzeichnet.

10:34 Uhr | Soforthilfe: Magdeburg will Kunst und Kultur in der Krise stärken

Die Stadt Magdeburg will ein Soforthilfe-Paket für Kunst und Kultur auf den Weg bringen. Das kündigte Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) jetzt an. Der Fonds soll demnach 150.000 Euro stark sein und nächste Woche Donnerstag im Stadtrat beschlossen werden. Solo-Selbstständige sollen dann 1.000 Euro, Einrichtungen 3.000 Euro beantragen können. "Wir brauchen die Kreativen der Stadt und der Kulturhauptstadt-Bewerbung", sagte Trümper MDR SACHSEN-ANHALT. Das Stadtoberhaupt sprach von einem wichtigen Signal. Die Stadt brauche die Künstlerinnen und Künstler – auch, um den Magdeburgern in der Corona-Krise Mut zu machen. Die Künstlerinnen und Künstler könnten dazu beitragen, dass die Stimmung in der Stadt eine andere wird.

10:23 Uhr | Bis Sonnabend: Bestes Spaziergangs-Wetter

Es soll warm und sonnig werden in Sachsen-Anhalt. Das hat der Deutsche Wetterdienst in seiner Vorhersage für die kommenden Tage mitgeteilt. Morgen sind demnach schon bis zu 19 Grad möglich, Sonnabend bis zu 24 Grad. Ungemütlicher wird es dann erst ab Sonntag. Dann kommen Wolken hinzu und es gibt Regen und Wind. Montag wird es deutlich kühler. Sie merken schon: Wer spazieren gehen möchte, sollte das am besten bis Sonnabend erledigt haben.

09:59 Uhr | Hochschule Merseburg beliefert Uniklinikum mit Halterungen aus dem 3D-Drucker

Überall in Sachsen-Anhalt tragen Menschen beim Einkauf in diesen Tagen einen Mund-Nasen-Schutz. An der Hochschule Merseburg werden im 3D-Drucker seit einigen Wochen Halterungen für Schutzmasken produziert. Sie gehen an das Uniklinikum in Halle. Im Hochschul-Labor entstehen einer Mitteilung zufolge aktuell 40 bis 50 dieser Halterungen pro Tag. "Wir möchten unseren Beitrag leisten, der nicht einmal annähernd zu vergleichen ist mit dem, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Krankenhäusern und das Pflegepersonal jeden Tag leisten" sagte Rektor Jörg Kirbs. Man sei froh, helfen zu können.

Eine Halterung für Mundschutze
Diese Halterungen für Gesichtsschutze werden im 3D-Drucker der Hochschule Merseburg produziert. Bildrechte: Hochschule Merseburg

09:33 Uhr | Kleiderkammern in der Altmark öffnen wieder

In den Kleiderkammern des Deutschen Roten Kreuzes in der Altmark geht der Betrieb Stück für Stück wieder los. Wie das Rote Kreuz heute mitteilte, soll ab 11. Mai etwa die Kleiderkammer in Stendal wieder geöffnet werden. Man freue sich, dass alles wieder etwas normaler wird, hieß es. Das Lager sei gut gefüllt, die Frühjahrskollektion solle schnell an Frau und Mann gebracht werden. In den Kleiderkammern bekommen Bedürftige gut erhaltene Mode zu günstigen Preisen. In den Kleiderkammern dürfen sich nicht mehr als zwei Kunden gleichzeitig aufhalten. Auch ein Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht.

09:18 Uhr | "Widerstand2020" will politische Partei werden

Die Protestgruppe "Widerstand2020" will offiziell als politische Partei anerkannt werden. Wie der Bundeswahlleiter dem MDR mitteilte, werden eingereichte Unterlagen zurzeit geprüft. Hinter "Widerstand2020" stehen ein Arzt, ein Anwalt und die Betreiberin einer Website gegen Liebeskummer. Sie rufen seit mehreren Wochen zur Gründung einer neuen Partei auf. Gründer und Anhänger empfinden die Corona-Politik als übertriebene Bevormundung und lehnen sie ab.

08:57 Uhr | "Lieder-Lieferdienst" kommt nach Sachsen-Anhalt

Auch der MDR will seinen Beitrag dazu leisten, in der Corona-Krise den Mut nicht zu verlieren. Seit zwei Wochen touren Musiker des MDR-Sinfonieorchesters und des MDR-Rundfunkchores deshalb durch Mitteldeutschland und überraschen die Helden des Alltags mit einem kleinen Dankeschön-Konzert. Heute ist der "MDR-Lieder-Lieferdienst" in Sachsen-Anhalt unterwegs – genauer in Blankenburg, Eisleben und Sangerhausen. Wo genau, wird vorher nicht verraten. Das Konzert soll schließlich eine Überraschung sein. Eine Info können wir Ihnen aber schon jetzt geben: Die Auftritte sind in einem Krankenhaus, in einem Pflegeheim und bei einer Privatperson geplant.

Aus dem Archiv: Lieder-Lieferdienst in Weißenfels

08:40 Uhr | "Nessun dorma" auf dem Marktplatz

Das ist doch mal schön: Auf dem halleschen Marktplatz hat ein Straßenmusiker für einen richtigen "Hach-Moment" gesorgt. Er hat den italienischen Klassiker "Nessun dorma" für die Marktbesucherinnen und -besucher gesungen. Unsere Reporterin Cornelia Müller war dabei – und hat uns diese schöne Aufnahme mitgebracht.

08:21 Uhr | Wieder etwas Normalität im Landtag

Abgeordnete vom Landtag Sachsen-Anhalt sitzen wegen Platzmangels auf der Besuchertribüne.
Trotz viel Normalität gilt im Landtag auch heute und morgen: Abstand halten. Einige Abgeordnete müssen deshalb erneut auf der Besuchertribüne Platz nehmen. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Der Landtag von Sachsen-Anhalt kehrt heute ein Stück weit zur Normalität zurück. Zuletzt hatte das Parlament in stark verkürzten Sitzungen und ohne echte Debatten getagt. Heute und morgen sind dagegen wieder weitgehend normale Debatten geplant. Heute soll beispielsweise nach jahrelanger Diskussion ein neues Hochschulgesetz verabschiedet werden. Linken-Fraktionschef Thomas Lippmann ist nach eigenen Worten froh darüber, "dass der Parlamentarismus wieder aufsteht". Ähnlich die SPD: Fraktionschefin Katja Pähle sagte, nach der großen Stunde der Exekutive sei nun die Zeit, dass sich der Landtag als Legislative einmischt.

Die CDU ist dagegen weniger begeistert. Sie hätte eine "weniger lange" Sitzung bevorzugt, sagte Fraktionschef Siegfried Borgwardt. Vorschläge von Ministerpräsident Haseloff für eine kürzere Sitzung oder ein Ausweichen in die Messe in Magdeburg hätten aber keine Mehrheit im Ältestenrat gefunden.

07:52 Uhr | Wohin Sie reisen dürfen – und wohin nicht

Nicht mehr lange bis zum Wochenende. Vielleicht planen Sie einen Kurztrip nach Sachsen, Thüringen oder Brandenburg. Oft stellt sich dann die Frage: Wohin darf ich reisen? Und was darf ich dort übernehmen? Wir als Redaktion bekommen sehr viele solcher Fragen – und haben nun in allen Bundesländern gefragt, ob die Einreise von Touristen oder für einen Familienbesuch erlaubt ist.

Hier kommt die Übersicht:

Eine auflistung, in welche Bundesländer eingereist werden darf.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Wir halten fest: Wer am Sonntag die Mutti überraschen will (ist ja schließlich Muttertag), darf dafür in jedes andere Bundesland fahren.

07:36 Uhr | Freier Eintritt in den Franckeschen Stiftungen

Die Franckeschen Stiftungen in Halle öffnen heute wieder ihre Ausstellungen im Historischen Waisenhaus und in der Kulissenbibliothek. Bis 5. Juli ist der Eintritt frei – um zu zeigen, dass Besucherinnen und Besucher trotz der Hygiene- und Abstandsregeln willkommen sind.

07:27 Uhr | Trümper: Kommunen sollen nicht ständig nach staatlicher Hilfe verlangen

Von nahezu allen Seiten wird im Moment Geld verlangt. Staatliche Förderung da, Soforthilfe hier. Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) hält davon wenig – zumindest, wenn die Forderungen von Kommunen und Landkreisen kommen. Trümper sagte MDR SACHSEN-ANHALT in seiner Rolle als Präsident des Städte- und Gemeindebundes in Sachsen-Anhalt, man müsse sich im Klaren sein, dass bei einer Krise alle ein klein wenig verlieren. Wichtig sei, die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Dann gebe es auch wieder Einnahmen.

Wir können nicht Geld verteilen, das wir gar nicht haben.

Lutz Trümper Oberbürgermeister von Magdeburg

Zuletzt hatten einzelne Kommunen – Halberstadt und Harzgerode beispielsweise – staatliche Förderprogramme beziehungsweise einen Schutzschirm für Kommunen gefordert. Der Städte- und Gemeindebund in Sachsen-Anhalt schätzt die Einbußen der Kommunen im Land allein für dieses Jahr auf 500 Millionen Euro.

07:06 Uhr | Autokinos erleben Renaissance

Die Geschäfte sind wieder offen – und in vielen Bereichen unseres Lebens ist wenigstens ein bisschen Normalität eingekehrt. Der Kino-Besuch bleibt aber weiterhin verboten. Kinos dürfen gar nicht erst öffnen. Also erlebt das Autokino seine Renaissance. Bundesweit ist die Zahl der Autokinos gewachsen – und auch bei uns in Sachsen-Anhalt wächst sie, zeigt die MDR-Übersicht.

Übrigens: Das Autokino in Magdeburg hat jetzt Details zu seinen Filmen ab 15. Mai veröffentlicht. Los geht es demnach mit dem Film "Jumanji". Außerdem werden auf dem Max-Wille-Platz am Stadtpark Rotehorn die Filme "Ghostbusters", "Joker" oder "Die Schlümpfe" gezeigt.

06:43 Uhr | Restaurant-Öffnung: Land prüft Hygiene-Konzepte

Sachsen-Anhalt will an seinem Plan festhalten, den Betrieb von Restaurants ab 22. Mai wieder zu erlauben. Final entschieden werde nächsten Dienstag, sagte Ministerpräsident Haseloff. Aktuell würden noch Hygiene-Konzepte geprüft. Zahlreiche andere Bundesländer wollen die Gaststätten und Restaurants bereits früher wieder öffnen lassen.

06:26 Uhr | Bundesliga startet wieder am 15. Mai – Perspektive für 3. Liga noch ungewiss

Der Spielbetrieb in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga soll am 15. Mai fortgesetzt werden – morgen in einer Woche also. Das hat am Abend die Deutsche Fußball-Liga mitgeteilt. Geplant sind sogenannte Geisterspiele vor leeren Rängen. Wann die 3. Liga wieder startet, ist dagegen noch ungewiss. Für den 1. FC Magdeburg, den Halleschen FC und ihre Konkurrenten stehen in der laufenden Saison noch elf Spieltage an.

Wird es eine Sonderrolle für die Drittliga-Klubs geben?
Nein. Das hat der Hallesche FC nach einer Videoschalte mit Vertretern des FCM und Ministerpräsident Reiner Haseloff gestern mitgeteilt. Grund sei auch die "gesellschaftliche Verantwortung", die die Klubs für Sachsen-Anhalt tragen.

HFC-Präsident Jens Rauschenbach.
Ohne Perspektive kein Training in Kleingruppen: HFC-Präsident Jens Rauschenbach Bildrechte: imago images/VIADATA

Wären Drittliga-Spiele auf Basis der Landesverordnung überhaupt erlaubt?
Wenn es keine Sonderrolle für den Fußball gibt, lautet die Antwort Nein. Denn: Sportliche Wettkämpfe sind in Sachsen-Anhalt laut aktueller Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus verboten – bis 27. Mai. Das umfasst auch Fußballspiele.

Wie sind die Pläne von HFC und FCM?
Beide Klubs hatten sich bei einer Abstimmung der Drittliga-Vereine zuletzt für einen Abbruch der Saison ausgesprochen. Der HFC trainiert deshalb auch aktuell nicht in Kleingruppen – obwohl das erlaubt wäre. "Ohne absehbare und klare Perspektive [...] ist dies auch aus Verantwortung für unsere Mitarbeiter und die finanzielle Situation des HFC nicht sinnvoll", sagte Präsident Jens Rauschenbach.

Schon gestern hatte Ministerpräsident Haseloff den Deutschen Fußball-Bund sowie Bund und Länder aufgefordert, ein Finanzkonzept für die 3. Liga zu erstellen.

06:10 Uhr | Katholischer Bischof: Vorerst auf Gottesdienste verzichten

Gottesdienste sind in Sachsen-Anhalt unter Auflagen wieder erlaubt. Darauf bereiten sich viele evangelische Kirchengemeinden in diesen Tagen vor. Bischof Gerhard Feige empfiehlt für das Bistum Magdeburg dagegen, trotzdem bis 24. Mai auf öffentliche Gottesdienste zu verzichten. Feige begründete das in einer Mitteilung unter anderem mit den strengen Hygienevorschriften. Zudem könne der Glauben auch in einer Zeit des schmerzhaften Verzichts lebendig erfahren werden.

05:58 Uhr | Weniger als fünf Infektionen pro 100.000 Einwohner

Die Corona-Beschränkungen werden Schritt für Schritt gelockert. Darauf haben sich gestern die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten geeinigt – und zugleich vereinbart, dass es durchaus einen Weg zurück zu härteren Beschränkungen geben kann. Entscheidend soll demnach die Zahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen sein. Wird sie überschritten, können die Beschränkungen wieder hochgefahren werden.

In Sachsen-Anhalt liegt dieser Wert aktuell zwischen 0,0 und 4,7 – also auf ziemlich niedrigem Niveau. Unsere Grafik zeigt, wie sich der Wert in den Landkreisen und Städten entwickelt hat.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat angekündigt, auf einen Wiederanstieg der Infektionszahlen "sehr konsequent" reagieren zu wollen – gegebenenfalls auch dann, wenn die Zahl von 50 Neuinfektionen noch nicht überschritten worden ist. Ähnlich äußerten sich die Oberbürgermeister Wiegand und Trümper aus Halle und Magdeburg.

Die aktuelle Corona-Daten-Lage gibt es wie immer auch in unserem Update.

05:46 Uhr | Ansturm auf Campingplätze

Der Bundesverband der Camping-Wirtschaft in Deutschland verzeichnet einen Ansturm bei den Buchungen von Campingplätzen. Nach der Absage von etwa drei Viertel aller Campingreisen in den vergangenen Wochen sei das eine Kehrtwende, hieß es jetzt. Auch die Nachfrage nach Urlaub in Sachsen-Anhalt steigt deutlich. Rund um Magdeburg rechnet der zuständige Tourismusverband etwa mit einem Ansturm auf Ferienwohnungen.

05:32 Uhr | Ihr Corona-Update am Donnerstag

Einen schönen Donnerstagmorgen wünscht Ihnen MDR SACHSEN-ANHALT! Heute ist der 7. Mai 2020. Und wenn Sie regelmäßig auf unserer Website sind, wissen Sie: Hier im Corona-Newsblog gibt es alles Wichtige rund um das Virus. Die aktuellen Entwicklungen können Sie hier bis 19 Uhr verfolgen.

Bevor wir starten, kommt hier aber noch ein Blick auf gestern. Zentrales Thema am Mittwoch waren ja die weiteren Lockerungen der Beschränkungen, auf die sich Bundeskanzlerin Merkel mit den Regierungschefs der Bundesländer geeinigt hat.

Die weiteren Meldungen von gestern können Sie hier nachlesen.

Quelle: MDR/ld/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Mai 2020 | 05:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt