Newsblog | 04.05.2020 Gericht lehnt Antrag zu Restaurant-Öffnungen ab: Infektionsschutz wichtiger als Einnahmen

Das Oberverwaltungsgericht hat einen Antrag auf vorzeitige Öffnung von Restaurants abgelehnt. Die Freigabe zur Wiederöffnung von gastronomischen Einrichtungen müsse durch die Landesregierung erfolgen. Außerdem warnt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt vor Betrügern, die versuchen, mit gefälschten E-Mails an Corona-Soforthilfen zu gelangen. Diese und weitere Entwicklungen im Newsblog.

Freie Sitzplätze vor Cafés in der Kleinen Ulrichstaße in Halle.
Bildrechte: MDR/Maria Hendrischke

Die Entwicklungen am Dienstag

Die wichtigsten Infos im Überblick:

19:00 Uhr | Nach Wiederöffnung – viel los bei Halles Friseuren

In Sachsen-Anhalt dürfen seit heute die Geschäfte wieder öffnen – und viele sehnen sich nach einem Friseurbesuch. MDR SACHSEN-ANHALT hat sich am ersten Tag der Öffnung in Halle umgesehen: Sind die Friseursalons darauf vorbereitet? Wie reagieren die Kunden und welche Schwierigkeiten haben die Geschäfte, die strengen Hygienevorschriften einzuhalten?

Damit verabschiedet sich das Online-Team von MDR SACHSEN-ANHALT und wünscht einen entspannten Feierabend. Das Neuste aus dem Land bekommen Sie dann wieder im Newsblog am Dienstag. Machen Sie es gut!

18:32 Uhr | Handwerkskammer: Umsatzeinbrüche seit März

Handwerker im südlichen Sachsen-Anhalt sind aufgrund der Corona-Pandemie so pessimistisch wie seit langem nicht mehr. Das geht aus dem Konjunkturbericht der Handwerkskammer Halle hervor. Die durchschnittliche Auslastung der Betriebe sei von 88 Prozent auf 64 Prozent stark zurückgegangen, teilte die Kammer mit. Der Umsatz sei wegen der Sperrmaßnahmen im März um 15,5 Prozent geschrumpft. Die Handwerkskammer betonte zudem, dass die Befragung für den Konjunkturbericht bereits vor gut einem Monat stattgefunden habe und somit nur einen Teil der wirtschaftlichen Folgen abbilde.

18:13 Uhr | 1.587 nachgewiesene Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sind seit Sonntagmittag acht weitere Corona-Infektionen festgestellt worden. Laut Sozialministerium in Magdeburg haben sich damit insgesamt bislang 1.587 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bislang sind im Land 46 Infizierte gestorben. 1.232 Menschen, bei denen der Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen wurde, sind Schätzungen zufolge bereits genesen.

17:51 Uhr | Das Brockenhaus ist wieder geöffnet

Das Brockenhaus hat wieder geöffnet. Wie der Nationalpark Harz mitteilte, gelten im Besucherzentrum auf dem Brocken die üblichen Hygieneregeln. Außerdem bleibe die Gastronomie geschlossen. Zwar dürften weiterhin keine Touristen aus anderen Regionen hier unterwegs sein, aber Wanderer aus der näheren Umgebung seien willkommen.

Parallel werde die Öffnung des Brockengartens derzeit noch vorbereitet. Ein genaues Datum für den Start in die neue Saison stehe noch nicht fest. Normalerweise öffnet der Garten von Mitte Mai bis Mitte Oktober.

17:34 Uhr | Magdeburger Museen öffnen wieder am 5. Mai

Das Kulturhistorische Museum und das Museum für Naturkunde Magdeburg öffnen von diesem Dienstag an wieder ihre Türen für das Publikum. Wie die Museen am Montag mitteilten, sind zunächst nur Individualbesucher zugelassen, und die Hygienevorschriften und Abstandsregeln müssten eingehalten werden. Zu sehen sei unter anderem die Ausstellung "Ötzi – Der Mann aus dem Eis", die den berühmten steinzeitlichen Mumienfund näher beleuchte.

17:04 Uhr | Trostpflaster: Stendaler Polizei verschenkt Teddys

Die Stendaler Polizei hat am Montag in Jederitz Teddys und Süßigkeiten an Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren verschenkt. Die Aktion fand im Kinderhaus Jederitz statt. Es war bereits die vierte Aktion dieser Art. Auf Twitter schrieb der Polizei Stendal zur vorherigen Teddy-Aktion, die es am 29. April in Stendal gegeben hatte: "Aufgrund von Covid-19 haben es die Kinder gerade nicht leicht." Kontaktsperre und begrenzte Spielmöglichkeiten nannte sie als Gründe. Deshalb gäbe es die Teddy-Aktion.

16:39 Uhr | Halle plant vermehrt Corona-Tests für bestimmte Bereiche

Die Stadt Halle plant, flächendeckende Corona-Tests auf mehrere Gesellschaftsbereiche auszuweiten. Oberbürgermeister Bernd Wiegand sagte am Montag, nach Pflegeheimen werde das für Kitas und Horte sowie Erzieherinnen und Erzieher geprüft. Dies würde helfen, ein mögliches Infektionsgeschehen rechtzeitig zu erkennen. Wann es eine Entscheidung zu den gezielten Tests gebe, sei aber noch unklar.

Die Zahl der durchgeführten Corona-Tests schwankt in der Saalestadt enorm. So wurden am Sonntag den Angaben zufolge lediglich sieben Abstriche genommen. An anderen Tagen wurden immer wieder Hunderte Tests durchgeführt. In der Bevölkerung bestehe offenbar ein nicht mehr allzu großes Bedürfnis, sich testen zu lassen, erklärte Amtsärztin Christine Gröger.

Corona Abstrich Test
Halles OB Bernd Wiegand will die Corona-Testungen in der Saalestadt ausweiten. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

16:22 Uhr | Gemischte Reaktionen auf "Sachsen-Anhalt-Weg"

Weil die Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt vergleichsweise niedrig sind, hat das Land viele Corona-Regeln gelockert. Das sorgt auf Bundesebene für Kritik, aber auch für Lob. Ministerpräsident Haseloff verteidigt die neuen Regeln. Den ausführlichen Artikel zum Thema lesen Sie hier:

16:06 Uhr | Oberverwaltungsgericht bestätigt Schließung von Gaststätten

Restaurants und Kneipen in Sachsen-Anhalt müssen mit der Wiederöffnung weiter auf die Freigabe durch die Landesregierung warten. Das hat das Oberverwaltungsgericht des Landes klar gestellt. Mit dem Urteil wiesen die Richter einen Antrag zurück, mit dem die Regelung außer Kraft gesetzt werden sollte. Die Richter erklärten, die Schließung sei eine notwendige Infektions-Schutzmaßnahme. Zwar müssten Gastronomen einen Eingriff in ihre Berufsausübung und Einkommenseinbußen hinnehmen, aber das öffentliche Interesse an Schutz von Leben und körperlicher Unversehrtheit überwiege.

Freie Sitzplätze vor Cafés in der Kleinen Ulrichstaße in Halle
Sachsen-Anhalts Gastronomen müssen sich noch gedulden: Per Gericht wurde nun entschieden, dass nur das Land über die Wiederöffnung von Kneipen und Restaurants entscheiden darf. Bildrechte: MDR/Maria Hendrischke

Am Mittwoch wollen die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit Kanzlerin Merkel über weitere Lockerungen unter anderem auch in der Gastronomie beraten. In Sachsen-Anhalt sieht die Landesregierung die Öffnung der Gastronomie für den 22. Mai vor – unter der Voraussetzung, dass sich "das Infektionsgeschehen günstig entwickle".

15:37 Uhr | Mehr Unfälle im Haushalt wegen Corona

Mit der Corona-Pandemie häufen sich auch die Unfälle im Haushalt. Denn wer in Viruszeiten unfreiwillig zu Hause bleiben muss, sucht sich Beschäftigungen. Ob Frühjahrsputz, Reparaturen im Haus, Gartenarbeit – oder andere teils auch ungewohnte Tätigkeiten. Und dabei geht leider nicht immer alles glatt: Sturz von der Leiter, Knochenbrüche, Schnittwunden und Quetschungen – die Zahl der Unglücke im eigenen Heim hat sich deutlich erhöht. Das geht aus den Zahlen des Städtischen Klinikums in Dessau hervor. Dort werden etwa 20 Patienten pro Woche mit solchen Verletzungen in die Notaufnahme gebracht, sagt Kliniksprecher Gelfo Kröger. Das seien mehr als doppelt so viele Haushaltsunfälle wie in Zeiten vor Corona. Laut Kröger ist die Tendenz sogar weiter steigend.

15:02 Uhr | Magdeburgs Kinder-Uni erfolgreich online gestartet

Die Magdeburger Kinder-Uni ist mit ihrem diesjährigen Corona-bedingten Online-Format erfolgreich angenommen worden. Wie die Universität mitteilte, hatten sich mehr als 800 Kinder aus Deutschland, Australien und Kolumbien für das Angebot registriert. Schülerinnen und Schüler konnten am vergangenen Samstag die Vorlesung des zweimaligen Gedächtnisweltmeisters Johannes Mallow von Zuhause verfolgen. Die Kinder-Uni Magdeburg wurde vor über 15 Jahren ins Leben gerufen. Initiatorin Rosemarie Behnert sagte, auch nach der Coronakrise soll das Online-Format ausgebaut und neben Vorlesungen auf dem Campus angeboten werden.

Schüler in einem Hörsaal
Statt Vorlesung im Hörsaal, wird die Kinder-Uni diesmal Online abgegehalten. Bildrechte: IMAGO

14:41 Uhr | Handwerkskammer Magdeburg begrüßt Öffnung der Friseursalons

Die Handwerkskammer Magdeburg hat die Öffnung der Friseursalons in Sachsen-Anhalt begrüßt. Hauptgeschäftsführer Burghard Grupe sprach bei MDR SACHSEN-ANHALT von Erleichterung bei den Unternehmen. Von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind 90 Prozent der Handwerksbetriebe betroffen, besonders stark unter anderem die Friseure. Grupe sagte, die Schließzeit sei eine Katastrophe gewesen. Die Nerven hätten blank gelegen. Die Friseursalons in Sachsen-Anhalt hatten Mitte März schließen müssen. Dadurch sollte die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.

Was seitdem in Sachsen-Anhalt passiert ist, und welche Auswirkungen die Entwicklungen auf das Leben der Menschen haben, können Sie in unserer Chronologie nachlesen.

14:19 Uhr | Investitionsbank warnt vor Betrügern, die es auf Soforthilfen abgesehen haben

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) warnt auf Twitter vor Betrügern. Per E-Mail werde ein Schreiben im Namen der IB verschickt, um Daten der Antragsteller abzugreifen. Diese E-Mail sei ein Fake. Die E-Mail Adresse corona-zuschuss@ib-sachsen-anhalt.de.com sei keine elektronische Adresse der Investitionsbank.

Es ist das erste Mal, dass in Sachsen-Anhalt Betrugsversuche im Rahmen der Soforthilfe bekannt werden. In anderen Ländern hatte es bereits Verdachtsfälle gegeben, unter anderem in Thüringen.

Das Landeskriminalamt rät laut einer Pressemitteilung der IB dazu, für Anträge das Online-Verfahren der IB zu nutzen. Antragsteller sollten ausschließlich die Internetseiten der IB nutzen und prüfen, dass die Adresszeile im Browser korrekt ist. Anträge könnten außerdem als PDF-Dokument auf den Webseiten der IB oder des Wirtschaftsministeriums heruntergeladen und per Post zurückgesendet werden. Ansprechpartner für Betroffene ist die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime des Landeskriminalamts, erreichbar unter zac.lka@polizei.sachsen-anhalt.de.

13:47 Uhr | Tierpark Wittenberg ab heute wieder geöffnet

Bereits vor gut einer Woche durften die ersten Tierparks unter Auflagen wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Heute nun hat der Tierpark in Wittenberg seine Tore wieder für Besucher geöffnet. Um die Abstandsregeln einzuhalten, sind in der Anlage spezielle Laufwege vorgegeben, Besucher müssen zudem einen Mundschutz tragen. Im Wittenberger Tierpark gibt es 170 Tiere in 35 verschiedenen Arten zu sehen. Das Aquarium, das Affenhaus und der Streichelzoo bleiben aber noch geschlossen.

Erdmännchen Nachwuchs im Tierpark Chemnitz
Die Erdmännchen-Truppe im Wittenberger Tierpark freut sich schon auf Besucher – hier schauen Artgenossen aus dem Tierpark Chemnitz ziemlich lässig in die Kamera. Bildrechte: Tierpark Chemnitz/Kevin Rüffer

13:23 Uhr | Fakten – Kinder und das Coronavirus

Wir hatten im Laufe des heutigen Blogs schon darüber berichtet – durch die Ausweitung der Notbetreuung werden wieder mehr Kinder in den Kitas betreut; in den Schulen beginnen die Viertklässler und Abschlussklassen wieder mit dem Unterricht.

Doch wie sehr begünstigen eigentlich Schulen und Kitas eine Ausbreitung von Sars-Cov-2? Und wie infektiös sind die jüngsten Bürger? Unsere Kollegen vom ZDF werfen einen Blick auf die Faktenlage zu Kindern und dem Coronavirus.

#MDRKlärt So reagieren Kinder auf das Coronavirus

So reagieren Kinder auf das Coronavirus
Bildrechte: IMAGO images / ITAR-TASS
So reagieren Kinder auf das Coronavirus
Bildrechte: IMAGO images / ITAR-TASS
Kinder sind nicht immun gegen das neue Coronavirus.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Sie zeigen aber oft nur schwach ausgeprägte Symptome.  Ein kleiner Junge hält sich ein Taschentuch an die Nase.
Bildrechte: dpa
Das bedeutet, sie können Eltern und Großeltern anstecken.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Warum Kinder weniger heftig auf das Virus reagieren ist noch unklar.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Aber der Grund könnte der Ansatz für die Entwicklung eines Impfstoffes ein.  Eine Frau in Schutzkleidung hält ein kleines Flächschen.
Bildrechte: MDR/MCS Grafik
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm:
MDR JUMP | 17. März 2020 | 05:20 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (7) Bilder anzeigen

12:51 Uhr | Polizei überwacht Schulstart in Stendal

Wie läuft der Schulstart in Corona-Zeiten? Das hat die Polizei in Stendal heute am Berufsschulzentrum überwacht. Wie Schule und Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitteilten, wollten die Beamten Präsenz zeigen – um zu gewährleisten, dass die nötigen Mindestabstände auch tatsächlich eingehalten werden. Verstöße gab es demnach nicht. In Sachsen-Anhalt gehen seit heute wieder deutlich mehr Schülerinnen und Schüler zur Schule. Das betrifft unter anderem die Viertklässler und die Abschlussklassen des kommenden Jahres. Außerdem haben die schriftlichen Abiturprüfungen heute begonnen – im Fach Physik.

12:18 Uhr | "Keine Auslandsreisen vor Ende der Pfingstferien" – Düstere Aussichten für Reisebranche

Reiseveranstalter und Reisebüros stehen in der Corona-Krise vor gewaltigen Herausforderungen. Der Branchenverband DRV rechnet nach neuen Angaben von heute bis Mitte Juni mit Umsatzeinbußen von mindestens 10,8 Milliarden Euro. "Das Geschäft der Reisebüros und Reiseveranstalter ist durch staatliche Anordnung fast vollständig zum Erliegen gekommen", sagte Verbandspräsident Norbert Fiebig heute in Berlin. Eine Besserung sei nicht in Sicht. "Vor Ende der Pfingstferien in Deutschland werden keine Auslandsreisen möglich sein."

Weitere Meldungen zum Coronavirus aus Deutschland und der Welt finden Sie rund um die Uhr im Ticker von MDR AKTUELL.

11:59 Uhr | Landesmuseum in Halle öffnet wieder

Himmelsscheibe von Nebra
Die Himmelsscheibe von Nebra kann ab Mittwoch wieder besichtigt werden. (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Halle öffnet das Landesmuseum für Vorgeschichte diesen Mittwoch wieder. Dort ist unter anderem die Himmelsscheibe von Nebra ausgestellt. Pflicht beim Museumsbesuch seien eine Mund-Nasen-Bedeckung und das Einhalten von Mindestabständen. Auch würden die Daten der Besucher erfasst, um Infektionsketten verfolgen zu können. Speisen im Museumscafé gibt es nur zum Mitnehmen. Ab Mittwoch können einer Mitteilung zufolge auch die Bibliotheken des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie genutzt werden.

11:42 Uhr | Mehr Kinder in der Notbetreuung der Kitas

In vielen Kitas in Sachsen-Anhalt werden seit heute deutlich mehr Kinder betreut als noch am Donnerstag. Ein Grund ist, dass die Notbetreuung seit heute auch für Kinder von Alleinerziehenden offen steht. Dazu frische Zahlen aus Halberstadt: Laut Stadtverwaltung werden dort heute 304 Mädchen und Jungen betreut. Vor einer Woche waren es noch 230. Vergangene Woche haben wir ausführlich über die Lage der Kita-Notbetreuung berichtet.

11:19 Uhr | Spender von Blutplasma dringend gesucht

Noch gibt es keinen Impfstoff gegen das Coronavirus. Und das kann auch noch dauern. Forscher wollen deshalb vorerst verstärkt mit dem Blutplasma genesener Patienten arbeiten. Die Organisation Plasma Service Europa sucht deshalb nun dringend Genesene, die Blutplasma spenden. Es soll für die Behandlung schwerkranker Covid-19-Patienten eingesetzt werden und könne Leben retten, heißt es in einer Mitteilung. Im Blutplasma genesener Patienten haben sich demnach Antikörper gegen den Erreger des Coronavirus entwickelt. Sie bekämpften das Coronavirus gezielt und seien eine wertvolle Ergänzung bei der Therapie kranker Patienten, hieß es.

Plasma Service Europa bittet deshalb Sachsen-Anhalter, die seit mindestens vier Wochen vom Coronavirus genesen sind und das auch nachweisen können, um eine Spende von Blutplasma. Die läuft ähnlich ab wie eine Blutspende.

Folgende Voraussetzungen sollten erfüllt sein:

  • Die Genesenen sind zwischen 18 und 68 Jahre alt und wiegen zwischen 50 und 130 Kilogramm.
  • Die Genesenen haben einen gültigen Personalausweis.
  • Sie sind in den letzten sechs Monaten weder tätowiert, gepierct oder operiert worden. Auch sollten in den vergangenen sechs Monaten keine Magen- oder Darmspiegelungen vorgenommen worden sein.

Wer sich vorstellen kann, Blutplasma zu spenden, wird gebeten, sich an die Mailadresse corona-leben-retten@plasmaservice.de zu wenden.

10:58 Uhr | Fragen und Antworten: So läuft der Friseurbesuch

Gehören Sie zu den Glücklichen, die für diese Woche direkt einen Termin beim Friseur bekommen haben?! Dann kommen hier einige Tipps: Die Friseursalons sind zwar wieder geöffnet. Trotzdem ist nicht alles beim Alten. Augenbrauen- und Wimpernfärben sind ebenso wie das Rasieren oder die Bartpflege nämlich erst einmal tabu. Darauf hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege hingewiesen. Demnach ist auch das Haare-Waschen beim Friseur vorerst Pflicht. So sollen mögliche Viren in den Haaren abgetötet werden, hieß es.

Eine Frau bekommt einen Haarschnitt
Vor dem Haare-Schneiden gilt vorerst: Waschen im Salon ist Pflicht! (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Dass Kunden wie Angestellte einen Mundschutz tragen müssen, dürfte den meisten von Ihnen inzwischen bekannt sein. Ebenfalls wichtig: Es dürfen nur Kundinnen und Kunden bedient werden, die ihren Namen und Kontaktdaten hinterlassen. Auch müssen Zeitpunkt vom Betreten und Verlassen des Geschäfts dokumentiert werden, um mögliche Infektionen zurückverfolgen zu können.

10:36 Uhr | Netzwerk der Migrantenorganisationen: Asylbewerber dezentral unterbringen

Das Landesnetzwerk der Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt (Lamsa) fordert eine dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern auf alle Landkreise in Sachsen-Anhalt. Eine Massenunterbringung wie in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt sei ungeeignet, sagte Mamad Mohamad von Lamsa einer Mitteilung zufolge. Nun müsse schnell gehandelt werden. Nach wochenlanger Isolation wegen mehrerer Coronavirus-Fälle in der ZASt sei der Bewegungsdrang vieler Asylbewerber groß. In der ZASt leben aktuell 550 Asylsuchende. Vor der Corona-Krise waren es rund 800. Bewohner, die sich mit dem Virus infiziert hatten, waren in anderen Einrichtungen unter Quarantäne gestellt worden.

10:18 Uhr | Möbelhäuser dürfen wieder öffnen

In Sachsen-Anhalt dürfen auch große Geschäfte wieder öffnen. Das sieht die fünfte Verordnung des Landes zur Eindämmung des Coronavirus vor. In der Praxis bedeutet das: Auch Möbelhäuser dürfen wieder öffnen. Das schwedische Einrichtungshaus Ikea hat heute mitgeteilt, auch seine Filialen in Magdeburg und Halle/Leipzig wieder zu öffnen. In Magdeburg ist demnach ab heute wieder geöffnet, die Filiale Halle/Leipzig öffnet diesen Mittwoch. Kundenrestaurants, das Bistro und die Spielbereiche bleiben aber noch geschlossen. Außerdem gilt eine Mundschutzpflicht. Ikea bittet darum, maximal mit einer weiteren Person in die Einrichtungshäuser zu kommen.

09:55 Uhr | So ist die Zahnarzt-Behandlung für Corona-Patienten geregelt

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sachsen-Anhalt hat sich auf einem niedrigen Niveau eingependelt. Von Sonnabend zu Sonntag etwa wurden nur zwei neue Infektionen gemeldet. Trotz vieler Genesener dürfen wir nicht vergessen: Noch immer sind Menschen an Covid-19 erkrankt. Was ist eigentlich, wenn diese Menschen auf einmal Zahnschmerzen bekommen? Kann ich mit Covid-19 zum Zahnarzt gehen? Einfach so ganz sicher nicht. Wichtig ist in jedem Fall die telefonische Absprache. Aber: Deutschlandweit gibt es mehr als 200 Kliniken und Praxen, die sich um die Akut- und Notfallversorgung von Patienten kümmern, die mit dem Coronavirus infiziert sind oder als Verdachtsfall unter Quarantäne stehen – und Zahnschmerzen haben. Darauf weist heute Morgen die Kassenzahnärztliche Vereinigung hin.

Eine Frau beim Zahnarzt
Wer an Covid-19 erkrankt ist und Probleme mit den Zähnen hat, kann in einzelnen Praxen trotzdem behandelt werden. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Jochen Tack

09:32 Uhr | Leben an den Standorten der Hochschule Anhalt kehrt zurück

Fahne mit dem Logo der Hochschule Anhalt
An der Hochschule Anhalt kehrt wieder Leben ein. Die meisten Vorlesungen werden aber digital angeboten. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

An den Standorten der Hochschule Anhalt in Bernburg, Köthen und Dessau herrscht seit heute Morgen wieder Betrieb. Bibliotheken, Computerpools, Labore und das Studienkolleg sind wieder geöffnet, teilte die Hochschule heute Morgen mit. So werde – unter strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen – teilweise eine Rückkehr in die Hochschule ermöglicht. Vorlesungen und Seminare sollen aber trotzdem digital angeboten werden. Rektor Jörg Bagdahn sagte der Mitteilung zufolge, Studentinnen und Studenten dürfe wegen der Corona-Krise kein Nachteil entstehen.

09:18 Uhr | Halberstadts Oberbürgermeister verlangt mehr Hilfe vom Land

Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke (Die Linke) verlangt in der Corona-Krise Hilfsgelder vom Land für die Kommunen. Henke sagte MDR SACHSEN-ANHALT, allein seiner Stadt würden bis Jahresende zwei Millionen Euro fehlen. Grund seien unter anderem gesunkene Steuereinnahmen wegen geschlossener Betriebe und Geschäfte.

08:57 Uhr | Der Ministerpräsident beim Friseur

Viele Menschen haben auf diesen Moment gewartet: Die Friseursalons in Sachsen-Anhalt dürfen endlich wieder öffnen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nutzt das heute Morgen direkt mal aus.

P.S.: Normalerweise berichten wir nicht darüber, wenn ein Ministerpräsident zum Friseur geht. Aber in Corona-Zeiten ist eben alles anders.

08:46 Uhr | Eröffnung von "Tag des Denkmals" nur digital und nicht in Wittenberg

Die für 13. September geplante Eröffnung des bundesweiten Denkmaltages kann wegen der Coronavirus-Pandemie nicht in Wittenberg über die Bühne gehen. Wie die Stiftung Deutscher Denkmalschutz jetzt mitgeteilt hat, wird die Veranstaltung stattdessen im Netz gestreamt. Das Gute: Die Lutherstadt soll nun 2021 Gastgeber der bundesweiten Eröffnung sein.

08:28 Uhr | Kritik und Lob für Corona-Lockerungen in Sachsen-Anhalt

Wir haben das heute Morgen bereits thematisiert: Berlin und Bayern kritisieren Sachsen-Anhalt für die deutlichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Ähnliche Worte kommen von der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, die auch stellvertretende Vorsitzende der SPD im Bund ist. Sie sagte, Deutschland brauche keinen föderalen Wettlauf.

Wir brauchen bundesweites Synchronschwimmen.

SPD-Vize Anke Rehlinger über Sachsen-Anhalts Lockerungen der Corona-Beschränkungen

Doch es gibt auch Lob am Kurs der Haseloff-Regierung: Unionsfraktions-Vize Georg Nüsslein sagte der "Welt", in Sachsen-Anhalt lasse sich nun studieren, wie sich einzelne Erleichterungen konkret auswirken. Die Lockerungen seien deshalb auch aus Sicht der anderen Länder sinnvoll.

08:06 Uhr | Ruderer Planer: Corona-Krise erinnert an Vorbildrolle von Sportlern

Ruderer Maximilian Planer glaubt, dass sich mehr Sportler ihrer Vorbildrolle durch die Corona-Krise bewusst werden. In der MDR-Dokumentation "Warum schweigen Profisportler?" sagte der 29 Jahre alte Bernburger: "Wir Sportler dienen auch bei gesellschaftlichen Themen als Vorbild. Cristiano Ronaldo war zum Beispiel einer der Ersten, die sich öffentlich zu Corona geäußert haben. Das hat mich inspiriert. In bestimmten Aspekten wäre es cool, wenn das noch mehr passiert. Vielleicht kommt das jetzt durch die Corona-Krise, dass sich mehr Sportler das trauen."

Ruderweltmeister Maximilian Planer
Max Planer: "Wir Sportler dienen auch bei gesellschaftlichen Themen als Vorbild." Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Welche Macht die Athleten haben können, wurde erst kürzlich deutlich: Auch auf ihren Druck hin wurden die Olympischen Spiele auf das kommende Jahr verschoben. Vor allem Fechter Max Hartung vom Verein "Athleten Deutschland", bei dem auch Maximilian Planer Mitglied ist, setzte sich dafür ein. "Für mich hat so ein Verhalten einen Preis verdient", sagte Welt- und Europameister Planer dazu. "Das ist mit keiner Medaille zu ersetzen und zeigt viel mehr diese menschlichen Werte, die wir als Sportler vorleben sollten."

07:46 Uhr | Bauhaus in Dessau öffnet ab 12. Mai

In Dessau wird das Bauhaus am 12. Mai wieder für Besucher geöffnet. Das hat jetzt die Stiftung Bauhaus mitgeteilt. Besucher dürfen dann wieder das Bauhaus Museum, das historische Bauhausgebäude und das Konsumgebäude in der Siedlung Dessau-Törten besichtigen. Die Meisterhäuser bleiben erst einmal noch geschlossen. Dort ist es zu eng, als dass der Mindestabstand eingehalten werden könnte.

07:29 Uhr | Normalität bei Bus- und Bahn-Fahrplänen kehrt zurück

Die Busse und Bahnen in Sachsen-Anhalt fahren ab heute beinahe vollständig wieder nach dem normalen Fahrplan.

Hier kommt der Überblick:

Straßenbahn vor Hauptbahnhof Dessau
In Dessau fahren die Straßenbahnen ab heute nach einem "erweiterten Sonderfahrplan". (Archivfoto) Bildrechte: MDR/André Plaul

Im Saalekreis, den Landkreisen Harz, Mansfeld-Südharz, Wittenberg und dem Salzlandkreis sind die Busse schon seit 23. April wieder wie gewohnt unterwegs. Ähnliches gilt seit einigen Wochen für den Verkehr der Straßenbahnen in Halle.

Auch Schülerverkehr wieder hochgefahren Am Montag kommen auch Viertklässler zurück ins Klassenzimmer. Das bedeutet: Der Schülerverkehr mit Bussen muss gewährleistet sein – und das ist er. Das zeigt eine Liste, die MDR SACHSEN-ANHALT vorliegt. Demnach ist der Schülerverkehr überall im Land gewährleistet. Die DB Regio teilte mit, alle schulverkehrsrelevanten Strecken würden bedient. Ähnlich äußerte sich der private Bahnbetreiber Abellio. Nur vereinzelt gibt es Einschränkungen in Sachsen-Anhalt. So entfallen beispielsweise in Halle einzelne Schulfahrten. Der Stendalbus verkehrt nur zur 1. und nach der 6. Schulstunde.

07:20 Uhr | Hunderte Anzeigen wegen Verstößen gegen Corona-Beschränkungen

Der erste richtige Arbeitstag im neuen Monat ist da. Und er gibt uns Gelegenheit, Bilanz für den April zu ziehen: Die Landespolizei hat vom 3. bis 30. April Hunderte Verstöße gegen die Corona-Beschränkungen angezeigt. Laut Innenministerium wurden mehr als 500 Bußgelder verhängt. In einem Großteil der Fälle wurden demnach schwerere Verstöße wie unerlaubte Feiern oder größere Versammlungen festgestellt.

06:56 Uhr | Kritik aus Bayern und Berlin an Lockerungen in Sachsen-Anhalt

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nimmt nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts an einer Pressekonferenz teil und hält dabei einen Mundschutz mit der bayerische Rautenflagge in den Händen.
Bayerns Regierungschef Söder ist verwundert über die Lockerungen in Sachsen-Anhalt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

In keinem anderen Bundesland werden die Corona-Beschränkungen so deutlich gelockert wie in Sachsen-Anhalt. Das sorgt seit gestern für Kritik aus anderen Ländern. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte gestern im Deutschlandfunk, Sachsen-Anhalt habe etwas losgetreten, "was wir hoffentlich wieder einfangen". Müller wies darauf hin, dass das Virus nicht an Bundesländergrenzen Halt mache. Kritik kam auch von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU): Dass sich in Sachsen-Anhalt nun bis zu fünf Menschen treffen dürfen, habe ihn verwundert, sagte Söder. Das entspreche nicht den Verabredungen, die man gemeinsam getroffen habe.

Regierungschef Reiner Haseloff hat die Lockerungen dagegen verteidigt. Er sagte am Abend im ZDF, man müsse der Bevölkerung das Signal geben, dass das, was erreicht worden sei, auch Effekte erzielt. Haseloff betonte zudem, dass Sachsen-Anhalt neben Mecklenburg-Vorpommern die geringsten Infektionszahlen aufweise. Die Situation sei anders als beispielsweise in Bayern.

06:40 Uhr | Erdbeerernte unter widrigen Bedingungen

In Sachsen-Anhalt hat die Erdbeerernte begonnen. Wegen der Coronavirus-Pandemie haben aber auch die Bauern ihre Probleme: Ihnen fehlen Saisonkräfte aus dem Ausland. Wie groß der Mangel konkret ist, sei von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich, hieß es vom Verband der Ostdeutschen Spargel- und Beerenobst-Anbauer. Problematisch sind außerdem die Auswirkungen der langen Trockenheit und Nachtfrost.

06:28 Uhr | Corona-Beschränkungen in Sachsen-Anhalt spürbar gelockert

In Sachsen-Anhalt sind um Mitternacht spürbare Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft getreten. Grundlage ist die fünfte Verordnung des Landes zur Eindämmung des Virus, die am Sonnabend die Landesregierung beschlossen hatte.

Hier haben wir die Lockerungen in aller Kürze für Sie:

  • Sachsen-Anhalter dürfen sich wieder in Gruppen von bis zu fünf Menschen treffen. Voraussetzung ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern.
  • Friseure dürfen heute wieder öffnen. Das gilt auch für Kosmetik-, Fußpflege- oder Nagelstudios. Wichtig: Kunden wie Angestellte müssen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Große Geschäfte dürfen öffnen. Das gilt auch, wenn sie größer als 800 Quadratmeter sind. Diese umstrittene Regelung fällt weg.
  • Museen, Bibliotheken und Archive dürfen wieder öffnen. Voraussetzung ist, dass die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden.
  • Sport im Freien ist mit bis zu fünf Menschen erlaubt. Dabei darf sich aber nicht berührt werden.
  • Alleinerziehende dürfen ihre Kinder ab heute landesweit in die Notbetreuung der Kitas bringen. Das war bislang nur in Halle und Magdeburg möglich.
  • Viertklässler gehen zurück zur Schule. Das gilt auch für die Schülerinnen und Schüler, die nächstes Jahr ihren Abschluss machen.
  • Auch Gottesdienste in Kirchen, Moscheen und Synagogen sind wieder erlaubt.

Alle Lockerungen haben wir hier für Sie zusammengefasst:

06:06 Uhr | ZASt in Halberstadt nicht mehr unter Quarantäne

Die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt steht seit dieser Nacht nicht mehr unter Quarantäne. Wie der Landkreis Harz mitteilte, werden die Bewohner aber weiter beobachtet. Stichpunktartig soll bei Kindern Fieber gemessen werden. Außerdem sollen Erwachsene auf Symptome kontrolliert werden. Einzelne Bewohner der Unterkunft befinden sich weiter in Isolation. Die Zentrale Anlaufstelle in Halberstadt stand seit Ende März unter Quarantäne. Vereinzelt hatte es deswegen Zwischenfälle und Proteste unter den Bewohnern gegeben.

05:54 Uhr | Abitur-Prüfungen für Tausende Jugendliche

In Sachsen-Anhalt beginnen für Tausende Jugendliche heute die schriftlichen Abiturprüfungen – wegen der Coronavirus-Pandemie eine Woche später als ursprünglich geplant. Die Abiturienten im Land hatten die Gelegenheit, sich zwischen zwei Prüfungsphasen zu entscheiden – und damit, ob sie ihr Abitur ab heute oder erst ab Anfang Juni ablegen wollen. Laut Bildungsministerium haben sich fast 90 Prozent der 6.400 Schülerinnen und Schüler für die Prüfungen ab heute entschieden.

Um kein unnötiges Risiko einzugehen, gelten auch vor, während und nach den Abiturprüfungen die gängigen Hygienestandards und Abstandsregeln. Ein Mundschutz ist allerdings keine Pflicht.

05:46 Uhr | Appell an Menschen im Burgenlandkreis: Maske bei Fahrten nach Thüringen tragen

Wer im Burgenlandkreis lebt und ins benachbarte Gera oder den Landkreis Greiz fährt, sollte eine Schutzmaske tragen. Darauf hat Landrat Götz Ulrich (CDU) hingewiesen. Ulrich sagte am Sonntag, das Infektionsgeschehen in Thüringen sei "ungleich heftiger als im Burgenlandkreis". Im deutlich kleineren Landkreis Greiz mit seinen rund 98.000 Einwohnern hätten sich bislang 452 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Im Burgenlandkreis sind es nach Zahlen von Sonntag 91.

05:25 Uhr | Die Entwicklungen bisher

Einen schönen Montagmorgen! Wir hoffen, Sie sind gesund und einigermaßen ausgeschlafen. Gut, dass Sie für Ihr Coronavirus-Update am Morgen in unseren Newsblog geklickt haben. Hier gibt es bis 19 Uhr nämlich alles Wichtige rund um das Coronavirus in Sachsen-Anhalt. Kommen Sie gut in den Tag.

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen-Anhalt finden Sie jederzeit auch auf unserer Übersichtsseite:

Quelle: MDR/ld/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. Mai 2020 | 05:00 Uhr

4 Kommentare

Steffen 1978 vor 14 Wochen

Fast alle dürfen öffnen Großkonzerne bekommen Staatshilfen in Milliardenhöhe und unsere Gastronomie bleibt im Regen stehen
Schämen sollen sich diese Entscheidungsträger wo ein Wille ist ist auch ein Weg aber das gilt nicht über all

wauwau vor 14 Wochen

Der Ministerpräsident beim Friseur und ich nie wieder zum Friseur.
Die lange Friseurpause hat für mich auch etwas gutes, denn ab nun spare ich Geld. Ich sehe absolut nicht ein, dass ich für den Friseurbesuch mehr zahlen soll, da für einen Friseurbeuch spezielle Vorschriften erlassen wurden. Habe mir eine Haarschneidemaschine besorgt und ratzfatz sind meine Haare kurz, wie gewünscht. Die jährliche Ersparnis kann sich sehen lassen. Mit solchen Vorschriften kann man auch Kunden vergraulen.

ossi1231 vor 14 Wochen

Der Wille ist da und wir sehen das Resultat

Mehr aus Sachsen-Anhalt