Mehrfamilienhaus im Harz Das war der Ticker zur Explosion in Blankenburg

In einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg am Harz hat es eine Explosion gegeben, 15 Menschen wurden verletzt. Mindestens eine Person starb, eine zwischenzeitlich vermisste Person wurde gefunden. Alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker.

Scherben und Splitter nach einer Explosion in Blankenburg
Bildrechte: MDR/Johanna Daher

Was wir über die Explosion in Blankenburg wissen

  • In Blankenburg am Harz ist es am Freitagmorgen zu einer Explosion gekommen. Dabei starb ein Mann, offenbar ein 78 Jahre alter Mieter. 15 weitere Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer.
  • In der Wohnung des 78-Jährigen hat die Polizei mehrere Flaschen Flüssiggas gefunden.
  • Zu der Explosion war es in einem Mehrfamilienhaus in der Bertolt-Brecht-Straße gekommen. Eine angrenzende Kita wurde evakuiert, die Kinder wurden nicht verletzt.
  • Alle aktuellen Erkenntnisse hier.

Was wir noch nicht wissen

  • Endgültige Informationen zur Ursache der Explosion gibt es noch nicht. Nach aktuellen Erkenntnissen könnte sie aber durch das Flüssiggas ausgelöst worden sein.

13:59 Uhr | Alle Infos jetzt in unserem Artikel

Wir beenden an dieser Stelle den Livestream zur Explosion. Die Zahl der Verletzten wurden von der Polizei konkretisiert: Demnach seien elf Mieter des Hauses verletzt worden. Eine Frau davon schwer. Außerdem hätten vier Polizisten Rauchgasvergiftungen erlitten. Was Sie im Laufe des Tages zur Explosion wissen müssen, fassen wir regelmäßig in unserem Artikel zum Thema zusammen.

13:53 Uhr | Haseloff: "In Gedanken bei den Opfern"

Auch Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat sich zur Explosion in Blankenburg zu Wort gemeldet. Der Regierungschef dankte den Rettungskräften – und sagte weiter:

Reiner Haseloff
Bildrechte: imago images / Susanne Hübner

Meine Gedanken sind bei den Opfern und bei ihren Angehörigen. Ich spreche ihnen mein Mitgefühl aus.

13:50 Uhr | Statiker überprüfen Sicherheit des Mehrfamilienhauses

Die Wohnung, in der es zur Explosion gekommen ist, ist vollständig ausgebrannt. Laut Polizei und Feuerwehr ist die Wohnung darüber stark vom Brandrauch beschädigt. Die restlichen Wohnungen im Haus werden im Laufe des Nachmittags auf ihre statische Sicherheit überprüft. Erst dann wird entschieden, welche Bewohner wann zurück in das Gebäude können.

13:44 Uhr | Spendenkonto für Opfer wird eingerichtet

Bürgermeister Heiko Breithaupt sagt zu, dass für die Opfer der Explosion ein Spendenkonto eingerichtet werden soll. Das geschehe wahrscheinlich bereits im Laufe dieses Tages. Die Stadt will Informationen auf ihrer Website bekannt geben.

13:40 Uhr | Schwere Brandverletzungen

Die schwerverletzte Person ist nach Angaben aus der Pressekonferenz per Rettungshubschrauber ins Klinikum Bergmannstrost nach Halle geflogen worden. Sie hat offenbar schwere Brandverletzungen davongetragen.

13:35 Uhr | Leiche noch nicht geborgen

Die Polizei will noch nicht endgültig bestätigen, dass es sich bei dem Toten um einen 78-Jährigen handelt. Es gebe Hinweise darauf, die Leiche konnte aber noch nicht geborgen werden.

13:29 Uhr | Wohl doch keine Weltkriegsmunition

Von der Polizei heißt es, dass sich die Hinweise, wonach Weltkriegsmunition in der Wohnung gefunden wurde, bislang nicht bestätigt haben. Die Polizei hatte das vor gut einer Stunde selbst vermeldet.

13:27 Uhr | Landrat dankt Einsatzkräften

Ich bin dankbar über die Einsatzkräfte, die ohne zu zögern ein solches Geschehen bewältigen.

Martin Skiebe Landrat im Landkreis Harz

13:24 Uhr | Mieter kommen bei Angehörigen unter

Heiko Breithaupt berichtet, dass die Mieter der betroffenen Wohnungen bei Angehörigen untergebracht werden. Eine Familie kommt demnach in eine Notunterkunft. Das sei bereits in Arbeit. Der Einsatz wird dem Rathauschef zufolge noch bis in den Abend oder gar die Nacht dauern.

13:22 Uhr | Alle Wohnungen abgesucht

Laut Heiko Breithaupt sind alle Wohnungen in dem Hauseingang abgesucht worden. Mieter wurden nicht mehr gefunden, das Haus ist mit Ausnahme der gefundenen Leiche leer. Heiko Breithaupt betont außerdem: Das Haus wird nicht mit Gas, sondern mit Fernwärme versorgt. Der Rathauschef ruft besorgte Anwohner auf, sich beim eingerichteten Bürgertelefon zu melden: 03944 3142

13:20 Uhr | Bürgermeister: "Bild der Verwüstung"

Auf der Pressekonferenz informiert Blankenburgs Bürgermeister Heiko Breithaupt aktuell über die Lage. Demnach hat sich den Einsatzkräften am Morgen ein "Bild der Verwüstung" geboten. Laut Breithaupt wurden elf Personen verletzt – eine schwer, eine "mittelschwer", neun weitere leicht. Darüber hinaus erlitten vier Polizisten eine Rauchgasvergiftung.

13:16 Uhr | Rettungskräfte informieren die Öffentlichkeit

Die Pressekonferenz hat begonnen.

13:08 Uhr | Nun nur noch 13 Verletzte

Der Beginn der Pressekonferenz lässt noch auf sich warten. Allerdings hat Marco Kopitz von der Polizei in Magdeburg uns gegenüber von 13 Verletzten berichtet, darunter seien drei verletzte Beamte. Damit ist die Zahl der Verletzten noch einmal nach unten korrigiert worden.

13:00 Uhr | Pressekonferenz im Livestream

Rettungskräfte informieren jetzt in einer Pressekonferenz über die Ereignisse in Blankenburg. Hier können Sie die Pressekonferenz live verfolgen:

Auch dieser Ticker wird in den kommenden Minuten weiter aktualisiert.

leere Mikrofone auf einem Tisch
Blankenburgs Bürgermeister und Vertreter der Rettungskräfte werden Rede und Antwort stehen. Bildrechte: MDR/Johanna Daher

12:54 Uhr | 15 Verletzte, ein Toter

Bei der Explosion in Blankenburg sind 15 Menschen verletzt worden, eine Person kam ums Leben. Hier sehen Sie Bewegtbild vom Unglücksort.

12:45 Uhr | Schulfrei für Grundschule in der Nachbarschaft

Die Schüler der angrenzenden Grundschule "Am Regenstein" haben nach der Explosion in der Nachbarschaft schulfrei bekommen. Einige von ihnen haben unseren Reporterinnen vor Ort berichtet, dass die Detonation auch im Klassenzimmer zu hören gewesen ist. In der Schule ist jetzt die Opferberatungsstelle untergebracht.

12:37 Uhr | Bürgertelefon der Stadt eingerichtet

Die Stadt Blankenburg hat nach der Explosion ein Telefon für Bürger eingerichtet. Es ist unter 03944 3142 erreichbar.

12:28 Uhr | Fotos: So sieht es in Blankenburg aus

Harz Bilder von der Explosion in Blankenburg

In Blankenburg im Landkreis Harz hat es am Freitagmorgen eine Explosion in einem Mehrfamilienhaus gegeben. Dabei wurde ein Bewohner des Hauses getötet und 15 Menschen wurden teils schwer verletzt.

Polizeiabsperrung vor einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
In Blankenburg im Harz hat es am Freitag eine schwere Explosion in einem Mehrfamilienhaus gegeben. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Polizeiabsperrung vor einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
In Blankenburg im Harz hat es am Freitag eine schwere Explosion in einem Mehrfamilienhaus gegeben. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Beschädigtes Haus nach einer Explosion in Blankenburg
Dabei kam ein Mensch ums Leben, weitere 15 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Rettungskräfte arbeiten vor einem Mehrfamilienhaus nach einer Explosion.
Bei dem Toten handelt es sich wahrscheinlich um einen 78 Jahre alten Bewohner. Bildrechte: dpa
Satellitenbild von der Explosion in Blankenburg
Zu der Explosion kam es in der Bertolt-Brecht-Straße. Bildrechte: Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt / Twitter Polizei Magdeburg
Ein zertrümmertes Fenster nach einer Explosion in Blankenburg
Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Laut dem Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse muss die Statik des Hauses geprüft werden. Durch das Unglück seien mehrere Decken und Wände beschädigt worden. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Feuer im Fenster eines Mehrfamilienhauses
Das Feuer breitete sich im zweiten Stock des Hauses aus. Bildrechte: Harzer Blitzergruppe
Rettungskräfte nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
Feuerwehr, Notärzte, THW und Polizei waren zeitweise mit etwa 160 Einsatzkräften am Unglücksort. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Rettungskräfte nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
Die Schwerverletzten wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Feuerwehrautos im Einsatz
Laut Polizei wurde die Unfallstelle weiträumig abgesperrt. Bildrechte: MDR/Lisa Reber
Feuerwehrautos im Einsatz
In der Wohnung fanden die Ermittler mehrere Flaschen Flüssiggas und Weltkriegsmunition. Sie gehen derzeit davon aus, dass die Explosion durch das Gas ausgelöst wurde. Bildrechte: MDR/Lisa Reber
Scherben und Splitter nach einer Explosion in Blankenburg
Eine Reporterin von MDR SACHSEN-ANHALT berichtet, dass Passanten am Morgen einen lauten Knall gehört hatten. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Scherben und Splitter nach einer Explosion in Blankenburg
Rund um das Mehrfamilienhaus liegen viele Glasscherben, Autos wurden von bis zu 60 Meter weit umherfliegenden Teilen beschädigt. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Atemschutzgeräte nach einer Explosion in Blankenburg
Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 13. Dezember 2019 | 10:00 Uhr
Quelle: MDR/sp
Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Alle (13) Bilder anzeigen

12:20 Uhr | Polizei korrigiert Zahl der Verletzten nach unten

Bei der Explosion in Blankenburg sind offenbar weniger Menschen verletzt worden als bisher gedacht. Die Polizei hat die Zahl auf 15 Menschen nach unten korrigiert, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Bislang war von 25 Menschen die Rede. Von den 15 Menschen seien einige schwer verletzt worden, hieß es.

12:12 Uhr | Flüssiggas und Weltkriegsmunition gefunden

Die Explosion in dem Blankenburger Mehrfamilienhaus ist nach aktuellen Erkenntnissen durch Flüssiggas ausgelöst worden. In der Wohnung fand die Polizei mehrere Flaschen Flüssiggas und Weltkriegsmunition. Speziellen für unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen des LKA in Magdeburg sind vor Ort, das gilt auch für Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes.

12:05 Uhr | Toter ist offenbar 78 Jahre alter Mieter

Bei dem Toten handelt es sich offenbar um einen 78 Jahre alten Mann. Er war nach Angaben der Polizei Mieter der Wohnung, in der es zu der Explosion gekommen ist.

Mehr Infos bei einer Pressekonferenz MDR SACHSEN-ANHALT wird die Pressekonferenz von Polizei und Feuerwehr um 13 Uhr live auf mdrsachsenanhalt.de übertragen.

11:59 Uhr | Beileidsbekundungen für Angehörige der toten Person

Auf unserer Facebook-Seite sprechen viele User ihr Beileid aus. Außerdem gibt es schon Diskussionen, wie den Mietern des Mehrfamilienhauses nach der Explosion geholfen werden kann.

11:48 Uhr | Lauter Knall, umherfliegende Glasteile

Unsere Reporterin vor Ort berichtet, dass Passanten heute Morgen einen lauten Knall gehört haben. Rund um das Mehrfamilienhaus liegen nun viele Glasscherben, Autos wurden von umherfliegenden Teilen beschädigt.

Scherben und Splitter nach einer Explosion in Blankenburg
Durch die Explosion wurden im nahen Umkreis Autos beschädigt. Bildrechte: MDR/Johanna Daher

11:35 Uhr | Personen lagen bewusstlos auf der Straße

Feuerwehrautos im Einsatz
Noch immer sind rund 100 Rettungskräfte vor Ort. Bildrechte: MDR/Lisa Reber

Bei Eintreffen der Feuerwehr in der Bertolt-Brecht-Straße in Blankenburg haben mehrere Personen bewusstlos auf der Straße gelegen. Das hat Feuerwehr-Einsatzleiter Alexander Beck MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt. Eine Wohnung hatte demnach in Vollbrand gestanden. Noch immer seien 100 Einsatzkräfte vor Ort – von Feuerwehr, Polizei, Technischem Hilfswerk und auch der Bundeswehr. Letztere hilft mit Feldbetten und Tischen. Die Ursache ist Beck zufolge noch immer unklar. Allerdings verfüge das Haus über keinen Gasanschluss.

11:27 Uhr | Pressekonferenz für 13 Uhr anberaumt

Polizei und Feuerwehr wollen um 13:00 Uhr ausführlich über die Explosion mit einem Toten und mindestens 25 Verletzten berichten. Auch Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT werden vor Ort sein. Erkenntnisse gibt es dann in diesem Ticker.

11:24 Uhr | Einsatzkräfte prüfen Statik des Fünfgeschossers

Nach der Explosion in Blankenburg laufen aktuell die Nachlöscharbeiten an dem Wohnblock. Das hat Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse MDR SACHSEN-ANHALT gesagt. Demnach muss die Statik des Gebäudes geprüft werden. Durch das Unglück seien mehrere Decken und Wände beschädigt worden.

11:10 Uhr | Alle Personen gefunden

Die zwischenzeitliche vermisste Person ist gefunden worden. Laut Einsatzleitung vor Ort sind alle vermissten Personen nun wieder aufgetaucht.

Satellitenbild von der Explosion in Blankenburg
Das Satellitenbild zeigt, wo es in Blankenburg zur Explosion gekommen ist. Bildrechte: Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt / Twitter Polizei Magdeburg

11:04 Uhr | Identität von toter Person noch unklar

Noch ist unklar, ob es sich bei dem Toten um einen Mann oder eine Frau handelt. Laut Polizei wurde die Leiche in einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus gefunden, in der es wohl auch zur Explosion gekommen ist.

10:53 Uhr | Weitere Bilder aus Blankenburg

Erste Bilder der Explosion in Blankenburg zeigen, wie sehr das Haus bei der Explosion beschädigt worden ist.

10:46 Uhr | Rettungskräfte suchen nach vermisster Person

Nach der Explosion haben Rettungskräfte das Mehrfamilienhaus schon mehrfach durchsucht, nun durchkämmen sie das Gebäude ein weiteres Mal. Das sagte Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse. Die Rettungskräfte suchen demnach nach der einen vermissten Person.

10:40 Uhr | Mindestens eine Person bei Explosion getötet

Bei der Explosion in Blankenburg ist eine Person ums Leben gekommen. Das hat Kreisbrandmeister Lohse MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt. Mindestens eine weitere Person wird demnach aktuell vermisst.

10:36 Uhr | Keine Kita-Kinder verletzt

Gute Nachrichten aus der Kita, die sich in der Nähe des Explosionsortes befindet: Dort wurden laut Polizei keine Kinder verletzt. Die Kita wurde komplett evakuiert.

10:33 Uhr | Mehrere Rettungshubschrauber vor Ort im Harz

Laut freiwilliger Feuerwehr Blankenburg sind mehrere Rettungshubschrauber vor Ort, um die Verletzten in Krankenhäuser zu bringen.

10:24 Uhr | Unglücksstelle weiträumig abgesperrt

Das Mehrfamilienhaus liegt in der Bertolt-Brecht-Straße. Hier kommt ein erstes Bild von der Unglücksstelle, die laut Mitteilung der Polizei weiträumig abgesperrt worden ist.

In einem Mehrfamilienhaus hat es eine Explosion gegeben.
In diesem Mehrfamilienhaus kam es Freitagmorgen zur Explosion. Bildrechte: Polizeirevier Harz

10:17 Uhr | Ursache für Explosion ist noch unklar

Warum es in dem Mehrfamilienhaus zur Explosion gekommen ist, ist noch unklar. Auch zur Schwere der Verletzungen gibt es noch keine Angaben von Polizei und Feuerwehr.

10:13 Uhr | 100 Kita-Kinder in anderes Gebäude gebracht

Die Explosion hat sich laut Polizei in einem Mehrfamilienhaus in der Bertolt-Brecht-Straße ereignet. In der Nachbarschaft befinden sich demnach eine Schule und eine Kita. Aus der wurden rund 100 Kinder in anderen Einrichtungen untergebracht, meldete die Kita. Zur Grundschule gibt es noch keine Informationen.

10:09 Uhr | Mehrfamilienhaus wird evakuiert

Wie die Polizei meldet, wird das betroffene Mehrfamilienhaus aktuell evakuiert.

10:04 Uhr | 160 Rettungskräfte vor Ort

Die Explosion in Blankenburg hat sich in einem Fünfgeschosser im Neubaugebiet Regenstein ereignet. Das hat der Kreisbrandmeister im Harz, Kai-Uwe Lohse, eben mitgeteilt. Feuerwehr und Rettungskräfte sind demnach mit etwa 160 Einsatzkräften vor Ort. Rettungshubschrauber bringen die Schwerverletzten demnach in Krankenhäuser.

09:55 Uhr | Karte: Hier kam es zur Explosion

Hier sehen Sie, wo die Explosion sich ereignet hat.

09:37 Uhr | Mindestens 25 Verletzte bei Explosion in Blankenburg

In einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg hat sich gegen 8:55 Uhr eine Explosion ereignet. Das hat ein Sprecher der Polizei MDR SACHSEN-ANHALT gerade bestätigt. Demnach gibt es mindestens 25 Verletzte, eventuell sogar Tote. Polizei und Rettungskräfte sind vor Ort. Mehr Einzelheiten gibt es noch nicht.

09:32 Uhr | Explosion in Blankenburg – Einzelheiten unklar

In Blankenburg im Landkreis Harz hat sich eine Explosion ereignet. Das hat die Leitstelle MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt. Feuerwehr und Rettungsdienste sind im Einsatz. Weitere Einzelheiten gibt es noch nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09:45 Uhr
MDR Fernsehen – MDR um 11 | 13.12.2019 | 11:00 Uhr

Quelle: MDR/ld

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt