Trockenheit und Hitze Waldbrandgefahr in Sachsen-Anhalt steigt weiter

Überall im Land gelten inzwischen die höchsten Waldbrandstufen 4 und 5. Einzelne Orte treffen wegen der Trockenheit auch außerhalb der Wälder Vorkehrungen – und verbieten etwa das öffentliche Grillen.

Zwei Feuerwehrmänner laufen in Schutzanzügen durch einen qualmenden Wald und tragen auf ihrer Schulter jeweils einen aktivierten Löschschlauch.
Bislang gab es in Sachsen-Anhalt weniger Waldbrände als im Vorjahr. Doch nun steigt die Gefahr. (Archivbild) Bildrechte: Henry Gbureck

Hitze und Trockenheit verschärfen in Sachsen-Anhalt die Waldbrandgefahr. Nach Angaben des Landeszentrums Wald gelten seit Dienstag überall im Land die höchsten Waldbrandstufen 4 und 5. Die größte Gefahr besteht demnach in den Altmarkkreisen Salzwedel und Stendal, in der nördlichen Börde und im Jerichower Land.

Magdeburg verbietet öffentliches Grillen

Für Stufe 4 gilt, dass öffentliche Straßen und Wege, sowie Waldwege aller Art in Waldgebieten nicht verlassen werden dürfen.  Die Forstbehörde kann ausgewiesene Parkplätze, sowie touristische Einrichtungen im Wald sperren. Bei Stufe 5 können Forstbehörden oder Waldbesitzer sogar den kompletten Wald sperren. Ausnahmen gelten nur zu Kontrolltätigkeiten durch die Forstbehörde, sowie für Kräfte des Brandschutzes, Rettungsdienstes oder Katastrophenschutzes.

Grillen oder offene Feuer sind schon ab Stufe 3 untersagt. Zudem sollte niemand brennende Zigarettenstummel in den Wald werfen. In Magdeburg wurde das Grillen auf öffentlichen Grillwiesen inzwischen auch außerhalb der Wälder untersagt. Das teilte die Stadt mit.

Zahl der Waldbrände zuletzt zurückgegangen

Derart hohe Waldbrandwarnstufen gab es in Sachsen-Anhalt zuletzt im April. Wegen des regnerischen Wetters in den Monaten danach ging die Gefahr deutlich zurück – und damit auch die Zahl der Waldbrände. Wie das Landeszentrum Wald in Halberstadt mitteilte, hat es in den ersten sieben Monaten des Jahres 36 Mal gebrannt. Und damit weniger als im Vorjahr.

Dabei seien knapp fünf Hektar Fläche zerstört worden. Laut dem Landeszentrum ist an fast allen Bränden der Mensch Schuld. Fahrlässiges Handeln, wie das Wegwerfen einer Zigarette, löse zunächst ein kleines Feuer aus und breite sich dann zu einem Flächenbrand aus. Auch Brandstifter seien immer wieder in Sachsen-Anhalts Wäldern unterwegs.

Eine Waldbrand-App auf einem Smartphone
Waldbrandgefahrenstufe 3
Es besteht eine erhöhte Waldbrandgefahr. Die zuständige Behörde darf den Wald sperren. Das Betreten des Waldes ist weiterhin erlaubt, aber bei der Nutzung von Waldparkplätzen ist erhöhte Vorsicht geboten (Stichwort: heiße Auspuffanlagen). Öffentliche Feuerstellen oder Grillplätze im und am Wald dürfen nicht mehr genutzt werden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. August 2020 | 06:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt