Eine junge Frau arbeitet an einem Laptop.
Einblick in den Editor des Tools "SpareMin Headliner". Mit diesem können Audiogramme erstellt werden. Bildrechte: MDR/Johanna Daher

Tutorials Unsere Top 3 Online-Tools 2018

Interaktive Grafiken, "Radio für die Augen" und Analysen: Wie können journalistische Inhalte interessanter umgesetzt werden? Eine Frage, mit der wir uns immer wieder beschäftigen. Zahlreiche Programme können helfen, Online-Inhalte interaktiver und origineller zu gestalten. Drei Tools, die wir 2018 genutzt haben, wollen wir vorstellen.

Johanna Daher
Bildrechte: MDR/Marieke Polnik

von Johanna Daher, MDR SACHSEN-ANHALT

Eine junge Frau arbeitet an einem Laptop.
Einblick in den Editor des Tools "SpareMin Headliner". Mit diesem können Audiogramme erstellt werden. Bildrechte: MDR/Johanna Daher

Ein journalistischer Online-Artikel besteht klassisch aus Text und Bild, manchmal ist ein Audio oder ein Video eingebunden. Doch gerade im Internet gibt es viele Möglichkeiten und Formen, Inhalte umzusetzen. Was möglich ist, habe ich mir in diesem Jahr im Dezember innerhalb von 24 Tagen in einem besonderen Adventskalender auf meiner Homepage angeschaut – dem AdvenTOOLender. Insgesamt 24 Tools, also Online-Programme, habe ich mit "Schritt für Schritt"-Anleitungen vorgestellt.

Drei davon stelle ich hier mit Beispielen vor, da wir sie auch in der Redaktion nutzen.

Mit SpareMin Headliner Audios visualisieren

Audios stellen im Online-Journalismus eine große Herausforderung dar. Sie sind authentisch und sorgen für Atmosphäre, in Artikeln werden sie aber häufig nicht sichtbar oder attraktiv dargestellt. Die klassischen Audio-Player werden im Vergleich zu den Aufrufzahlen eines Artikels eher selten angeklickt. Deshalb gibt es einige Ideen für "Visual Radio" oder auch "Radio für die Augen", wobei die Töne visuell dargestellt werden. Eine Möglichkeit bieten Audiogramme, die sich beispielsweise mit dem Tool SpareMin Headliner komplett kostenlos realisieren lassen. Das kann dann so aussehen:

Wie mit dem Programm Audios visualisiert werden können, habe ich hier aufgeschrieben: "Tutorial SpareMin Headliner". Für mich persönlich ist das die spannendste Tool-Entdeckung in diesem Jahr, mit der wir in der Redaktion noch sehr viel experimentieren werden. Audios können beispielsweise auch mit den Tools "Audiogram" oder "TapeWrite" visualisiert werden."

Mit Datawrapper (interaktve) Grafiken erstellen

Viele journalistische Themen haben Daten als Grundlage, weshalb Datenjournalismus zu einer eigenen Methode in der Medien-Branche geworden ist. Hinter den statistischen Werten verbergen sich spannende Geschichten, besondere Erkenntnisse und Trends. Um eine große Menge an Daten oder einen bestimmten Aspekt anschaulich darzustellen, eignen sich Grafiken. Je nach Werten und Umsetzung können diese sogar interaktiv sein.

Das dafür typische Tool, das beim MDR, aber auch bei vielen anderen Medienhäusern und Datenjournalisten verwendet wird, ist Datawrapper. Bei diesen beiden Themen haben wir beispielsweise Grafiken mit diesem Programm erstellt:

Auch dafür habe ich eine Anleitung vorbereitet: "Tutorial Datawrapper". Eine Anmerkung: Dieses Tool hat eine kostenlose Basis-Funktion, in der die Grafiken bis zu 10.000 Aufrufe im Monat haben dürfen. Interaktive Grafiken können neben "Datawrapper" beispielsweise auch mit "Infogram" oder "Visme" umgesetzt werden.

Mit Account Analysis Twitter-Accounts analysieren

Das letzte Tool, das in diesem Artikel zeigen möchte, ist ein kleiner Sonderfall. Es passt perfekt in unseren Datenjournalismus-Bereich, da mit diesem einige spannende Daten generiert werden können.

Ich habe es für mich 2018 entdeckt, für MDR SACHSEN-ANHALT haben wir es aber noch nicht umgesetzt. Trotzdem soll das Tool hier seinen Platz finden. Es geht dabei um das Programm Account Analysis von Luca Hammer. Es ermöglicht einen Datenanalyse-Einblick in Twitter-Accounts. Einmal eingeloggt kann man erfahren, zu welcher Uhrzeit ein Account meistens Beiträge veröffentlicht. Oder: Wen retweetet eine Person vor allem? An welchen Wochentagen ist sie besonders aktiv? All das sind Fragen, die sich damit beantworten lassen.

Für den Adventskalender und die "Do it yourself"-Anleitung habe ich mir meinen eigenen Twitter-Account angeschaut. Andere Journalisten haben beispielsweise das Twitter-Verhalten von US-Präsidenten Donald Trump analysiert. Ob die gewonnenen Erkenntnisse dann in Form einer (interaktiven) Grafik, mit Erklärvideo oder auf anderem Wege umgesetzt werden, bleibt jedem selbst überlassen. Auch weitere Programme können Twitter-Accounts analysieren, zum Beispiel "Twitonomy" oder "Mentionmapp".

Johanna Daher
Bildrechte: MDR/Marieke Polnik

Über die Autorin Seit Februar 2018 ist Johanna Daher Teil der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT. Ihr typischer Satz in den sozialen Medien beschreibt sie ihrer Meinung nach ziemlich gut: "Christin, Journalistin und Optimistin mit einer Liebe zum Multimedialen, Interaktiven und Programmieren." Johanna Daher kommt gebürtig aus Nordhessen, hat in Dortmund Journalistik und in Wernigerode an der Hochschule Harz "Medien- und Spielekonzeption" studiert.

Mehr zum Thema

Online-Redaktion im Newsroom im Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

Quelle: MDR/mp

Zuletzt aktualisiert: 31. Dezember 2018, 11:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.