Ein Fahrrad liegt auf der Straße. Rettungsfahrzeuge stehen am Einsatzeinort.
Unfall mit einem Fahradfahrer (Archivbild) Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Interaktive Karte Unfallatlas für Sachsen-Anhalt veröffentlicht

An welcher Stelle verunglücken die meisten Fahrradfahrer? Wo ist es in meinem Ort für Fußgänger am gefährlichsten? Wo liegen die Unfallschwerpunkte mit Lkw in meiner Region? Das Statistische Bundesamt zeigt mit einem interaktiven Unfallatlas die Straßen und Plätze im Land, wo sich Unfälle ereignet haben. Jetzt wurde der Atlas mit den Daten aus dem Jahr 2018 aktualisiert.

Ein Fahrrad liegt auf der Straße. Rettungsfahrzeuge stehen am Einsatzeinort.
Unfall mit einem Fahradfahrer (Archivbild) Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Das Statistische Bundesamt hat einen Unfallatlas, mit allen Unfällen bei denen Menschen zu Schaden gekommen sind, veröffentlicht. Auf der interaktiven Karte wird detailliert gezeigt, wie häufig in welchen Regionen bestimmte Unfälle geschehen und wo diese passiert sind. Für Sachsen-Anhalt liegen dafür Daten aller Unfälle aus den Jahren 2018 und 2017 vor.

Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern

So kann man zum Beispiel nachvollziehen, dass in Magdeburg die gefährlichste Straße für Fahrradfahrer die B1 ist. Hier wurden 2018 auf der Strecke von der Berliner Chaussee über den Uni-Platz bis zur Albert-Vater-Straße insgesamt 48 Unfälle registriert, bei denen Radfahrer zu Schaden gekommen sind – sowohl mit leichten als auch mit schweren Verletzungen.

Insgesamt werden in Magdeburg 339 Unfälle mit Fahrradfahrern im Stadtgebiet aufgelistet. In Halle können alle 292 Unfälle im Stadtgebiet aus dem Jahr 2018 nachvollzogen werden.

Zwei Orte in Sachsen-Anhalt waren für Fußgänger besonders gefährlich: Besonders viele Unfälle gab es 2018 in Halle und in Magdeburg. Aber auch in Haldensleben sind überdurchschnittlich viele Fußgängerunfälle registriert worden.

Die gefährlichsten Straßen

Allgemein ist es zu besonders vielen Unfällen in den Großstädten gekommen. So liegen die gefährlichsten Strecken in Magdeburg und in Halle. Besonders der Magdeburger Ring und die Merseburger Straße in Halle sind Gefahrenpunkte. Fast alle zehn Tage hat es hier einen Unfall gegeben. Doch auch kleinere Städte wie Wittenberg und Jessen sind bei den gefährlichsten Strecken dabei. Todesopfer sind am häufigsten auf der A2 bei Irxleben, der A9 bei Bitterfeld und in dem kleinen Ort Bahrendorf bei Sülzetal zu beklagen.

Über den Unfallatlas

Der aktualisierte Unfallatlas zeigt Unfallhäufigkeiten und Stellen von 13 Bundesländern. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes werden bei der nächsten Aktualisierung im Sommer 2020 auch die Unfalldaten von Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen enthalten sein. Da die Polizei in mehreren Bundesländern die Geokoordinaten der Unfälle bei der Unfallaufnahme zurzeit noch nicht oder nicht vollständig aufnimmt, können für diese Bundesländer noch keine Unfälle im Atlas dargestellt werden. Der Atlas zeigt nur Unfälle mit Personenschaden. Unfälle, bei denen Sachschaden entstanden ist, werden nicht dargestellt, so das Bundesamt weiter.

Quelle: MDR/mp

Warum Sie den Artikel nicht kommentieren können

Liebe Leser, wir wollen die Kommentarfunktion für Sie besser und komfortabler gestalten. Leider können wir Ihnen dadurch für einen kurzen Zeitraum die Kommentarfunktion hier nicht anbieten. Bis zum Neustart in den nächsten Tagen müssen aus technischen Gründen die Kommentare abgeschaltet werden. Das soll Sie aber nicht daran hindern, uns anzuschreiben und mit uns in den Dialog zu treten. Auf Facebook, Twitter, über Instagram oder den Hörer-Service können Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. August 2019 | 10:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2019, 08:53 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt