Unwetter Schlammlawine in Naumburg – weitere Gewitter und Starkregen möglich

Das Unwetter in der Nacht zu Dienstag hat in einigen Orten Sachsen-Anhalts Schäden hinterlassen. In Naumburg hat der heftige Regen Schlammmassen ins Stadtgebiet gespült. Größere Zwischenfälle blieben aus.

Drei Feuerwehreinsatzkräfte ziehen einen Teppich vom Boden ab.
Heftige Regenfälle haben am Montagabend Schlamm von umliegenden Äckern ins Stadtgebiet von Naumburg gespült. Die dunkle Brühe trat auch ins Theater von Naumburg ein. Wie ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, mussten mehrere Straßen vorübergehend gesperrt werden. Bildrechte: MDR/Marie Luise Luther
Drei Feuerwehreinsatzkräfte ziehen einen Teppich vom Boden ab.
Heftige Regenfälle haben am Montagabend Schlamm von umliegenden Äckern ins Stadtgebiet von Naumburg gespült. Die dunkle Brühe trat auch ins Theater von Naumburg ein. Wie ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, mussten mehrere Straßen vorübergehend gesperrt werden. Bildrechte: MDR/Marie Luise Luther
Drei Feuerwehreinsatzkräfte ziehen einen Teppich vom Boden ab.
30 Feuerwehrleute von drei Wehren waren bis in die Morgenstunden bei insgesamt 15 Einsätzen. Auch aus dem Theater holten die Einsatzkräfte den Schlamm heraus und entfernten den Teppich. Nach Angaben der Rettungsleitstelle des Burgenlandkreises konnten die betroffenen Stellen bis zum Morgen gesäubert werden. Bildrechte: MDR/Marie Luise Luther
Feuerwehreinsatzkräfte säubern eine Straße voller Schlamm.
Schlamm drang auch in der Gemeinde Sommersdorf im Landkreis Börde in den Ortskern. Laut Anwohnern stand der Dreck teilweise bis zu 10 Zentimeter hoch in der Hauptstraße des Ortes. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Ein umgestürtzter Baum.
Glück im Unglück hatten Anwohner in Bernburg. Hier stürzte am Morgen ein 20 Meter hoher Baum um und begrub drei Autos unter sich. Verletzte wurde niemand; alle Fahrzeuge waren zu dem Zeitpunkt leer. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Ein umgestürtzter Baum.
Die Feuerwehr rückte mit Kettensägen an, um die Fahrzeuge freizuschneiden. Einsatzleiter Karsten Frank vermutet, dass der Boden durch den Regen so stark aufgeweicht wurde, dass der Baum seinen Halt verlor und entwurzelte. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Feuerwehreinsatzkräfte im Regen vor einem Wohnhaus.
Mit einem Schrecken kamen auch Anwohner in Eichenbarleben im Bördekreis davon. Dort hatte ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus eingeschlagen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Feuerwehreinsatzkräfte im Regen vor einem Wohnhaus.
Der Dachstuhl des Hauses geriet in Brand. Verletzt wurde niemand. Nach etwa zwei Stunden hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.   Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Ein Warnschild mit der Aufschrift Hochwasser
Wie die Landeshochwasserzentrale mitteilte, können an Bode und Saale die Wasserstände steigen. Bislang seien die Flüsse aber noch nicht über die Ufer getreten. (Symbolbild)

Quelle: MDR/cw
Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. Mai 2019 | 09:00 Uhr