Unwetterwarnung Orkanböen im Harz möglich: Meteorologen warnen vor Sturmtief "Yulia"

Nach Sturmtief "Xanthippe" ist vor Sturmtief "Yulia": Und auch das nächste Tief bringt voraussichtlich Orkanböen. Wanderer sollten deshalb den Brocken meiden. Im Harz war erst am Sonnabend eine Frau von einem umstürzenden Baum getötet worden.

Windsack bei Sturm
Die Gefahr ist noch nicht gebannt: Wegen Orkanböen sollten Wanderer den Brocken auch am Sonntag meiden. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Ralph Peters

"Xanthippe" ist gerade erst gegangen, da warnt der Deutsche Wetterdienst schon vor dem nächsten Sturmtief: Laut einer Mitteilung von Sonntagmorgen sind besonders im Harz in Lagen über 1.000 Metern Orkanböen möglich. Dafür verantwortlich ist Sturmtief "Yulia". Die Meteorologen vom Wetterdienst raten, den Aufenthalt im Freien am Sonntag möglichst zu vermeiden. Bäume könnten entwurzelt werden, Dachziegel oder Äste herabstürzen. Die Warnung gilt bis Montagvormittag.

Vor dem Sturmtief und seinen Folgen warnt auch das Lagezentrum in Innenministerium in Magdeburg. Wanderer sollten vor allem die Wälder im Harz nicht betreten, hieß es. Die Gefahren seien zu groß. Erst am Sonnabend war eine Frau in Wernigerode von einem umstürzenden Baum getroffen worden. Die 63-Jährige aus Nordrhein-Westfalen starb noch vor Ort.

Legende

Keine Warnungen Vorabinformation Unwetter Wetterwarnungen (Stufe 1) Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2) Unwetterwarnungen (Stufe 3) Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4) Hitzewarnung UV-Warnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) informiert laufend über die Warnsituation in Deutschland. Regionale Warnungen werden sehr kurzfristig herausgegeben, um möglichst genau sein zu können. Wenn Sie einen Punkt auf der Karte auswählen, werden Ihnen die entsprechenden Warnungen angezeigt.

Neues Sturmtief betrifft vor allem den Süden und den Harz

Das angekündigte Sturmtief am Sonntag soll allerdings nicht in ganz Sachsen-Anhalt heftig ausfallen. Laut Deutschem Wetterdienst müssen sich vor allem der Landessüden und der Harz auf stürmische Böen einstellen, besonders ab Sonntagnachmittag. Auf dem Brocken seien Orkanböen mit Geschwindigkeiten um 120 Kilometer pro Stunde möglich. Im Norden des Landes und in der Börde werde es dagegen voraussichtlich ruhiger bleiben.

Erst am Sonnabend hatte Sturmtief "Xanthippe" auf dem Brocken für Windgeschwindigkeiten von bis zu 152 Kilometern pro Stunde gesorgt. Der Spitzenwert war am Vormittag gemessen worden. Nachmittags seien Geschwindigkeiten von 146 Kilometern in der Stunde gemessen worden, hieß es von den Meteorologen. Trotz der extremen Wetterlage hatten Wanderer sich auf den Weg zum Brocken gemacht. Davon raten die Behörden dringend ab.

Quelle: MDR, dpa/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Februar 2020 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2020, 11:07 Uhr

2 Kommentare

Altmagdeburger vor 6 Wochen

Wer beim angekündigten Orkan auf den Brocken hoch geht, ist in meine Augen lebensmüde und sollten bestraft werden.

Sachse88 vor 6 Wochen

Wir werden alle sterben, dies ist sicher.

Mehr aus Sachsen-Anhalt