Wetterwarnung Wie sich Sachsen-Anhalt auf Sturmtief Sabine vorbereitet

Sturmtief Sabine soll am Sonntag und Montag über Sachsen-Anhalt hinwegfegen. Die Bahn rät, zwischen Sonntag und Dienstag geplante Zugreisen zu verschieben. Die Brockenbahn fällt ab Sonntagnachmittag bis Dienstag aus.

Sturm auf einem Berggipfel. Zwei Menschen weht es fast um.
Auf dem Brocken und auch im Flachland werden in ab Sonntag Sturmböen erwartet. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Matthias Strauss

Sachsen-Anhalt bereitet sich auf das Sturmtief Sabine vor, das am Sonntag und Montag über das Land hinwegfegen soll. Dabei muss nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) besonders in der Nacht zum Montag mit orkanartigen Böen und Orkanböen gerechnet werden. Selbst im Flachland seien Windgeschwindigkeiten bis 120 Kilometer pro Stunde möglich, heißt es. Auf dem Brocken können sogar mehr als 140 Stundenkilometer erreicht werden.

Der Sturm zieht vom Atlantik her auf und soll laut DWD den Norden und Westen Sachsen-Anhalts ab Sonntagnachmittag überqueren. Den Süden und Osten des Landes soll Sturmtief Sabine erst am Sonntagabend erreichen. Die Sturmlage soll bis Dienstag andauern. Begleitet wird das Tief von Schauern, im Harz sinkt die Schneefallgrenze.

Brockenbahn fährt nicht

Die Brockenbahn hat aufgrund des angekündigten Sturms ihre Fahrten ab Sonntagnachmittag gestrichen. Alle Züge zum Brocken fallen bis einschließlich Dienstag witterungsbedingt aus, teilten die Harzer Schmalspurbahnen auf ihrer Webseite mit.

Zudem wurde das für Sonntag geplante Winterfest am Josephskreuz bei Stolberg im Südharz vorsorglich abgesagt. Wegen Sturmwarnungen mit starken Böen solle nicht riskiert werden, dass jemand zu Schaden komme, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Das Winterfest soll nun am 16. Februar stattfinden.

Verkehrsbehinderungen erwartet: Bahn rät zu Reiseverschiebungen

Derzeit gehen Meteorologen davon aus, dass es am Sonntag und Montag zu erheblichen Behinderungen im Auto-, Bahn- und Flugverkehr kommen kann. Die Bahn bereitet sich auf das Sturmtief vor. Eine Bahn-Sprecherin sagte, dass man die Schichtpläne anpasse. Zudem würden Reparaturfahrzeuge bereit gestellt.

Reisenden rät die Bahn, für Sonntag, Montag oder Dienstag geplante Fahrten zu verschieben. Alle bereits gebuchten Tickets können demnach zum Beispiel schon am Samstag und bis zum 18. Februar genutzt werden. Die Tickets können auch kostenfrei storniert werden.

Warnung vor Betreten der Wälder

Die Nationalparkverwaltung Harz warnt vor dem Betreten der Wälder. Aufgrund des Sturms bestehe akute Gefahr für Leib und Leben, besonders durch herabstürzende Äste oder Bäume, die entwurzelt werden. "Während des Sturmes und auch die ersten Tage danach sollte deshalb auf Waldbesuche unbedingt verzichtet werden, bis eventuell umgestürzte Bäume geräumt sind und noch in den Kronen hängende Äste herabgefallen sind", heißt es auf der Homepage des Nationalparks. Die Warnung gilt auch für Wälder außerhalb des Nationalparks.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/olei,mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 08. Februar 2020 | 07:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt