Ein Räumfahrzeug auf einer glatten Straße in Haldensleben.
Plötzlich eintretender Regen hat unter anderem Haldensleben in eine Eisbahn verwandelt. Bildrechte: Matthias Strauss

Verkehrsbehinderungen Viele Unfälle auf spiegelglatten Straßen

Gehwege und Straßen so glatt wie Eisbahnen – Glätte hat am Montagmorgen in weiten Teilen des Landes für viele Unfälle gesorgt. Inzwischen hat sich die Lage aber normalisiert: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnungen aufgehoben, zum Teil kommt es aber noch zu Problemen.

Ein Räumfahrzeug auf einer glatten Straße in Haldensleben.
Plötzlich eintretender Regen hat unter anderem Haldensleben in eine Eisbahn verwandelt. Bildrechte: Matthias Strauss

In Sachsen-Anhalt hat es auf spiegelglatten Straßen am Montag viele Unfälle gegeben. Gefrorener Regen machte Auto- und Radfahrern sowie Fußgängern am Morgen zu schaffen. Die Polizeireviere meldeten zahlreiche Blechschäden. Bis in den Vormittag hinein kam es zum Teil zu größeren Verkehrsbehinderungen.

Glatteis sorgt für Busausfälle

Besonders betroffen war der Norden des Landes. Im Landkreis Stendal fiel vom Morgen bis zum Mittag der öffentliche Personennahverkehr aus. Das betraf nach Angaben der Rettungsleitstelle auch die Schülerbeförderung. Ein Sprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Betreuung in den Schulen sei trotzdem gesichert gewesen.

Dennoch mussten viele Menschen umplanen. Vom Stendaler Winckelmann-Gymnasium hieß es, die Telefone hätten nicht stillgestanden, ein Großteil der Schüler sei nicht zum Unterricht gekommen. Eltern hätten ihre Kinder wegen der Eisglätte auf den Straßen entschuldigt. Auch im Altmarkkreis Salzwedel waren die Klassenzimmer nicht ganz so voll wie sonst.

Unterstützung aus anderen Regionen

Ein Mann bestreut einen Gehweg mit Salz.
Vielerorts rückten die Winterdienste mit ihren Streufahrzeugen aus – einige Menschen sorgten aber auch zu Fuß für sicherere Wege. Bildrechte: MDR/ Matthias Strauss

Polizei, Feuerwehr und Krankenhäuser hatten alle Hände voll zu tun. Immer wieder gab es Verkehrsunfälle oder Menschen, die sich auf den glatten Straßen nicht halten konnten und stürzten. Die Leitstelle Altmark teilte mit, am Morgen seien alle verfügbaren Rettungswagen ausgerückt. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der Leitstelle im Jerichower Land. Nach Angaben des Landkreises mussten dort sogar Rettungswagen aus Stendal und Brandenburg zur Unterstützung angefordert werden.

Im Bördekreis wurde insbesondere in kleineren Ortschaften der Busverkehr teilweise ausgebremst. Ein MDR-Reporter berichtete aus Haldensleben, dort habe plötzlich eintretender Regen die Straßen in eine Eisbahn verwandelt. Fußwege seien kaum begehbar gewesen, immer wieder seien Radfahrer und Fußgänger gestürzt.

Auch in Magdeburg baten die Verkehrsbetriebe die Menschen um Verständnis:

Probleme auch im Osten des Landes

Der Landkreis Wittenberg meldete ebenfalls Ausfälle im Busverkehr. Betroffen seien die Linien 302 und 357. Zuvor hatte der Landkreis vor Einschränkungen auf insgesamt 30 Linien gewarnt. Ein Polizeisprecher sagte am Morgen, es habe in Anhalt und Wittenberg innerhalb von vier Stunden fast 40 Unfälle gegeben – so viele wie sonst an einem gesamten Tag.

Die Dessauer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft meldete im morgendlichen Berufsverkehr ebenfalls Probleme. Unter anderem seien Straßen in Dessau-Nord völlig vereist gewesen. Behinderungen gab es auch in den Stadtteilen Mildensee und Waldersee. Am Vormittag habe sich der Verkehr nach und nach wieder normalisiert.

Im Süden Sachsen-Anhalts bereitete das Blitzeis ebenfalls Probleme, größere Unfälle hat es dort laut Polizei aber nicht gegeben. Im Landkreis Mansfeld-Südharz kam es ebenfalls zu Blechschäden. Der Harz blieb vom rutschigen Wochenstart verschont.

Keine Unwetterwarnung mehr

Der Deutsche Wetterdienst hatte wegen der Eisglätte für Sachsen-Anhalt eine Unwetterwarnung herausgegeben, die inzwischen aber aufgehoben wurde. Die Warnung galt für die Stadt Magdeburg, den Bördekreis, das Jerichower Land, den Landkreis Stendal und den Altmarkkreis Salzwedel.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. März 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2018, 21:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.