Gehaltsvergleich Wo Frauen mehr verdienen als Männer

In Sachsen-Anhalt verdienen Frauen teilweise mehr als Männer. Das geht aus Zahlen der Arbeitsagenturen hervor. Allerdings gilt der Frauen-Vorsprung nicht für alle Branchen und Positionen.

Illustration einer Frau, die ihre Muskeln zeigt
Was verdienen Frauen im Vergleich zu Männern? Regional klaffen in Sachsen-Anhalt große Unterschiede zwischen den Gehältern von Frauen und Männern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Sachsen-Anhalt gibt es Städte und Kreise, in denen Frauen mehr verdienen als Männern. Die Entwicklung dort steht im Widerspuch zu den alten Bundesländern und dem Rest Europas.

344 Euro – so viel verdienten die Frauen in Dessau-Roßlau im Jahr 2017 mehr als ihre männlichen Kollegen. Umgerechnet auf das mittlere Monatseinkommen in der Bauhaus-Stadt ist das über 13 Prozent mehr Gehalt. Auch in den Landkreisen Stendal und Wittenberg sowie in Magdeburg und Halle haben Frauen am Monatsende statistisch gesehen mehr Einkommen als Männer.

Schlusslicht in Sachsen-Anhalt ist der Altmarkkreis Salzwedel: Hier verdienen Frauen rund 250 Euro – umgerechnet mehr als 10 Prozent – weniger als Männer.

Doch selbst der Gehaltsunterschied im Altmarkkreis Salzwedel ist im Vergleich zu den alten Bundesländern (über 20 Prozent) oder dem Durchschnitt von ganz Europa (16 Prozent) noch relativ moderat.

Gleicher Job, anderes Gehalt

All diese Zahlen stammen von der Bundesagentur für Arbeit und gelten für sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigte. Einschränkung: Die Zahlen zeigen den sogenannten "unbereinigten Gender Pay Gap" an. Damit sind die Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern gemeint, bei denen die berufliche Qualifikation, Teilzeitanstellungen sowie die Branche nicht berücksichtigt werden. Mit dieser allgemeinen Statistik lassen sich beispielsweise Verdienstunterschiede in verschiedenen Ländern gut miteinander vergleichen.

Eine andere Betrachtungsweise ist der bereinigte Gender Pay Gap. Hier wird der Verdienstunterschied von Frauen und Männern berechnet, der Unterschiede bei Berufen, Bildungsstand oder auch den geringen Anteil von Frauen in Führungspositionen berücksichtigt. Legt man diese Berechnung zugrunde, so verdienen Männer in Sachsen-Anhalt durchschnittlich sechs Prozent mehr.

Quelle: MDR/mm

Zuletzt aktualisiert: 08. März 2019, 16:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

10.03.2019 20:11 Mane 5

Genau,viele Männer haben wenig Lohn und können keine Familie richtig ernähren. Und jetzt will die Regierung den Asylanden noch mehr Taschengeld geben,damit diese sich noch mehr leisten können.Und die Deutschen Familien können sehen wie sie kommen.

09.03.2019 19:13 Holger 4

Ich kann es nicht mehr hören. Unterschiede gibt es überall oder ist es z.B. gerecht und nachvollziehbar, warum z.B. ein Lehrer viel mehr verdient als ein Polizist?

08.03.2019 15:43 Leser 3

Warum arbeiten viele Frauen in sozialen Berufen oder im Supermarkt? Weil vom Einkommen kein Mann eine Familie ernähren kann.

Mehr aus Sachsen-Anhalt