Schaffnerin und Reisende an einem Zug vom Typ Talent 2.
Für die ausfallenden Züge wurde Schienenersatzverkehr eingerichtet. Bildrechte: MDR/Kai Voigtsberger

Wegen Lokführer-Engpass Zugausfälle bei Abellio

Im Süden Sachsen-Anhalts müssen sich Bahnreisende auf Einschränkungen einstellen. Das gilt für die Strecken des Bahnbetreibers Abellio. Betroffen sind mehrere Verbindungen an diesem und dem kommenden Wochenende.

Schaffnerin und Reisende an einem Zug vom Typ Talent 2.
Für die ausfallenden Züge wurde Schienenersatzverkehr eingerichtet. Bildrechte: MDR/Kai Voigtsberger

Weil aktuell Lokführer fehlen, muss der Bahnbetreiber Abellio im Süden Sachsen-Anhalts viele Zugverbindungen streichen. Betroffen sind an diesem und am kommenden Wochenende Regionalzüge zwischen Halle und Weißenfels sowie zwischen Halle und Eisleben. Ein Unternehmenssprecher sagte, auch die Verbindung Erfurt – Sangerhausen sei betroffen. Ausfallende Züge werden durch Busse ersetzt. Reisende sollten sich am Wochenende vor Abfahrt online oder an den Bahnhöfen über die Änderungen informieren.

Grund für die Lokführer-Engpässe sei zum einen die Haupturlaubszeit, zum anderen würden im laufenden Betrieb zahlreiche Kollegen für die Fahrt im Diesel-Netz geschult. Abellio übernimmt die Strecken ab Mitte Dezember von der Deutschen Bahn und dem Harz-Elbe-Express.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa, MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. August 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. August 2018, 19:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

10.08.2018 13:32 Lokführer pflückt man nicht vom Baum 4

Man stelle sich vor,
dass aus dem Nichts eine nagelneue Bahngesellschaft entsteht und - weil supergünstig im Preis - sofort einen Transportauftrag erhält.

Diese Gesellschaft verfügt nicht über fachkundiges Personal und Lokführer hat sie natürlich auch nicht ausgebildet.

Und so werden irgendwelche Leute vom Arbeitsamt "schnellbesohlt" und auf Gleise und die Menschheit
losgelassen.

Das ist zwar unverantwortlich und fahrlässig, aber vom Staat zugelassen.

Man muss sich hier über nichts mehr wundern.

10.08.2018 11:48 Leser 3

In Sachsen Anhalt sind die Ferien zu Ende. Wieso Haupturlaubszeit? Und Urlaub wird überall im voraus geplant. Wieso zeitgleich die Schulungen? Dafür kann ich kein Verständnis haben. Es ist Mißmanagment zu Lasten der Kunden. Ich wohne an der Strecke Halle Nordhausen und sehe halbstündlich abellio durchs Fenster. Die Züge sind nie mehr als halb besetzt und meist sitzen nur drei Nasen drin. Hier könnte viel gespart werden.

10.08.2018 10:56 Hans Bommel 2

Es gab Zeiten, das gab es Lokführerbereitschaften, die dann einsprangen, wenn ein Kollege zum Beispiel durch Krankheit ausfiel. So was gibt es heute kaum noch, da gespart wird, wo man kann, allen voran die privaten Eisenbahnen und auch bei der DB-AG. Der Profit steht im Vordergrund. Die Bezahlung ist bei vielen privaten Bahnunternehmen auch nicht besonders motivierend, so auch die Arbeitsbedingenungen.
Bei den damaligen Behördenbahnen in der alten BRD und damaligen DDR sind die DB und die DR verlässlich gefahren, da gab es personalbedingt so gut wie nie Ausfälle. Heute sind Zugausfälle schon Standard ob bei der Bahn, ÖPNV etc.