Ultraschallbild, Nuckel und Informationsmaterial zum Schwangerschaftsabbruch
Bildrechte: imago/suedraumfoto

Wann darf ich abtreiben? Abtreibungen in Deutschland: So ist die Rechtslage

Abtreibungen sind in Deutschland dem Gesetz nach strafbar. Es gibt allerdings einige Ausnahmen. Welche das sind und wie hoch die Kosten für einen Abbruch sind? MDR SACHSEN hat die Rechtslage zusammengefasst.

Ultraschallbild, Nuckel und Informationsmaterial zum Schwangerschaftsabbruch
Bildrechte: imago/suedraumfoto

In Deutschland stellt der Paragraf 218 Strafgesetzbuch den Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich unter Strafe. Es gibt allerdings Ausnahmen, bei denen der Abbruch einer Schwangerschaft straffrei ist.

Schwangerschaftsabbruch nach Beratungsregelung

Ein Schwangerschaftsabbruch kann in Deutschland bis zur zwölften Schwangerschaftswoche nach Empfängnis straffrei durchgeführt werden. Sie muss von einem Arzt vorgenommen werden. Zudem muss die Frau vorher eine Beratung bei einer staatlich anerkannten Beratungseinrichtung wahrgenommen haben. Auch eine dreitägige Wartezeit zwischen Beratung und Eingriff muss dabei eingehalten werden.

Schwangerschaftsabbruch aus medizinischen Gründen

Wenn die Gesundheit oder das Leben der Schwangeren gefährdet sein sollte, ist eine Abtreibung ebenfalls zulässig. Ein Arzt muss die Notwendigkeit bestätigen. Ein negativer Befund am Embryo ist noch kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch.

Schwangerschaftsabbruch aus kriminologischer Sicht

Auch wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung einer Frau zustande gekommen ist, darf abgetrieben werden. Hierbei genügt das ärztliche Attest, das dafür spricht, dass die Schwangerschaft auf der Tat beruht. Seit der Empfängnis dürfen nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sein.

Kosten einer Abtreibung

Die Kosten für Schwangerschaftsabbrüche aus medizinischen oder kriminologischen Gründen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Kosten belaufen sich aktuell auf ungefähr 300 bis 600 Euro, je nach Praxis und Methode. Die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch auf Verlangen der Frau müssen selbst getragen werden. Nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz kann eine Kostenübernahme auch bei solchen Schwangerschaftsabbrüchen aus sozialen Gründen beantragt werden.

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2018, 16:26 Uhr