21.02.2020 | 08:56 Uhr Polizei registriert mehr Alkoholverstöße im Straßenverkehr

unscharfer Blick aus dem Fahrersitz eines Autos auf die Straße
Bildrechte: IMAGO

Die Polizei in Sachsen hat im vorigen Jahr deutlich mehr alkoholisierte Fahrer registriert. Wie das Innenministerium in Dresden mitteilte, wurden bei Alkoholkontrollen fast 2.600 Fahrer festgestellt, bei denen zwischen 0,5 und 1,1 Promille gemessen wurden. Das entspreche einem Anstieg von über 16 Prozent im Vergleich zum Jahr davor. In rund 3.000 Fällen lag der Alkoholwert sogar noch höher. Das sei ein Anstieg von fast sieben Prozent gegenüber dem Jahr 2018. Ab 1,1 Promille wird allgemein die absolute Fahruntüchtigkeit angenommen und von Trunkenheit im Straßenverkehr gesprochen. Der Vorfall wird als Straftat gewertet und der Führerschein eingezogen.

Promillegrenze gilt auch für E-Roller

Nach Angaben der Dresdner Polizei ist die Zahl der Alkoholverstöße seit Einführung der Elektroroller in der Landeshauptstadt sprunghaft gestiegen. Vielen Rollerfahrern sei offensichtlich nicht bewusst, dass für sie die gleichen Promillegrenzen gelten wie für Autofahrer.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.02.2020 | ab 7:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2020, 08:56 Uhr

1 Kommentar

Uborner vor 6 Wochen

Ich empfehle einfach den schweizer Bußgeldkatalog zu kopieren, dann hätten wir einige Verkehrsprobleme weniger und die Kommunen hätten wieder etwas mehr finanziellen Spielraum. Den Schweizern geht es nebenbei bemerkt gut, sie sind glücklich und zufrieden und leiden keineswegs unter oben erwähnten Katalog. Hier fehlt aber einfach der Mumm.

Mehr aus Sachsen