Ansturm auf Ausflugsziele Saurierpark Kleinwelka muss Besuchern den Eintritt verwehren

Allosaurus (links) und Stegosaurus (rechts) mit Kind am Maul.
Zurzeit dürfen nur 3.000 Besucher gleichzeitig in den Park. Tickets werden nur online im Voraus verkauft. Bildrechte: Saurierpark BBB MGH

Die Ferienzeit und das schöne Wetter haben am vergangenen Wochenende für einen großen Besucheransturm auf Sachsens Ausflugsziele gesorgt. Viele tausend Menschen zog es in die Freizeitparks und an die Seen im Freistaat. Aufgrund der geltenden Abstandsgebote sorgte die Menschenmenge örtlich für Probleme, wie beispielsweise im Saurierpark Kleinwelka.

Maximal 3.000 Besucher im Park

Auf Nachfrage von MDR SACHSEN sagte eine Sprecherin des Parks, man habe im Zuge des Hygienekonzepts eine maximale Besucheranzahl definiert. Zurzeit dürfen nur 3.000 Menschen am Tag in den Park. Besucher müssten ihre Tickets vor dem Besuch online erwerben, um Andrang an den Tageskassen zu vermeiden. Es sei allerdings an zwei Tagen vorgekommen, dass Gäste ohne Ticket auf Verdacht angereist wären und die maximale Besucheranzahl schon ausgeschöpft war. Diesen wurde den Angaben zufolge der Zugang verwehrt.  

Beschränkung bleibt bis auf Weiteres bestehen

Die meisten Besucher hätten diese Abweisung aber sehr verständnisvoll aufgenommen, so die Sprecherin. Man habe empfohlen, online für einen anderen Tag zu buchen oder am Nachmittag noch einmal nachzufragen. Viele hätten dies genutzt und die Zeit beispielsweise im Irrgarten oder am Stausee überbrückt. Der Park wird auch in nächster Zeit an den Online-Tickets und den Besucherbeschränkungen festhalten.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.08.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen