18.04.2019 | 17:36 Uhr Anklage wegen Fischsterben in Nedaschütz bei Bautzen

Nach dem massenhaften Fischsterben in einer Forellenzuchtanlage in Nedaschütz im Kreis Bautzen vor zehn Monaten sind zwei Tatverdächtige angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Görlitz am Donnerstag mitteilte, wird ihnen fahrlässige Gewässerverunreinigung vorgeworfen.

Die Beschuldigten sollen dafür verantwortlich sein, dass bei Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen in einer Mühle im Juni 2018 eine Chemikalie in das Flüsschen Schwarzwasser gelangte. Von dort bezieht die flussabwärts der Mühle gelegene Forellenzucht ihr Wasser. Auf diesem Weg sei das Biozid in die Fischbecken gelangt und habe das Massensterben ausgelöst, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Christopher Gerhardi. Die Menge der verendeten Fische betrug insgesamt 13 Tonnen, das war fast der gesamte Bestand des Betriebes. – Das Amtsgericht Bautzen muss nun prüfen, ob es die Anklage zulässt und der Fall damit verhandelt werden kann.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.04.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen