Zwei Männer stellen ein Hinweisschild auf.
Vorsicht vor Astabbruch: 44 Warnschilder wurden in den Parks von Bautzen aufgestellt. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Vorsicht Astlawinen! Gefährliche Trockenheit in Parks von Bautzen

Die Stadt Bautzen bittet, in Grünanlagen vorsichtig zu sein. Wegen der Trockenheit ist am Donnerstag ein großer Ast von einem Baum gebrochen und auf eine Kreuzung gefallen. Jetzt hilft die Feuerwehr in Bautzen und auch in Görlitz gießen.

Zwei Männer stellen ein Hinweisschild auf.
Vorsicht vor Astabbruch: 44 Warnschilder wurden in den Parks von Bautzen aufgestellt. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Die Trockenheit lässt die Bäume schwach werden. Inzwischen verlieren sie nicht nur ihr Laub. So ist am Donnerstag in den Schilleranlagen in Bautzen ein mächtiger Ast auf den Fußweg und die Straßenkreuzung gekracht. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wurde niemand verletzt. Allerdings wurde durch die Wucht des Aufschlags eine Ampelanlage beschädigt. Fachleute nennen dieses Phänomen Sommerbruch oder Grünbruch, wie ein Sprecher der Verwaltung erklärt: "Betagte und offensichtlich gesunde Bäume brechen auseinander oder verlieren belaubtes Astwerk."

Grünanlagen mit Vorsicht genießen

In einem Park werden Bäume und Sträucher von der Feuerwehr gewässert
Die Berufsfeuerwehr in Bautzen beim Bewässern der Schilleranlagen. Bildrechte: Feuerwehr Bautzen

Bautzens Stadtverwaltung ist alarmiert und hat jetzt ihren Grünzug rund um die Altstadt genauer unter die Lupe genommen. Schon seit Anfang der Woche untersuchen Mitarbeiter vom Baumdienst Knorre die Bäume in den Parkanlagen auf mögliche Schwachpunkte und schneiden Zweige und Äste zurück. Seit Freitag ist nun auch die Bautzener Berufsfeuerwehr im Einsatz und bewässert die Parkanlagen. Es dauert aber einige Tage, bis die Pflanzen durch die Bewässerung wieder gekräftigt sind.

Deshalb hat die Stadt am Freitag Schilder an 22 Grünzonen aufstellen lassen, die die Bürger vor der Gefahr herabfallender Äste warnen. "Grundsätzlich wird von anhaltenden Aufenthalten unter alten Bäumen auf absehbare Zeit abgeraten, um unnötige Risiken zu vermeiden", heißt es aus der Verwaltung.

Feuerwehr muss Durst der Bäume löschen

Auch die Feuerwehr in Görlitz kümmert sich seit Freitag um den Baumbestand in der Neißestadt. Dort werden die Kameraden in den kommenden Tagen 140 Bäume wässern. Dabei handelt es sich um Anpflanzungen aus den Jahren 2012 und 2015. Die jungen Bäume hätten noch kein tiefes Wurzelwerk, so die Stadtverwaltung in Görlitz. Dazu gehören beispielsweise die Säulenhainbuchen und Birnen auf der Bahnhofstraße, der Berliner -und Salomonstraße.

Ast liegt zersägt vor einem Baum
Auch im Lutherpark in Bischofswerda hat aufgrund der Hitze eine Eiche einen großen Ast verloren. Bildrechte: Stadtverwaltung Bischofswerda

Im Lutherpark in Bischofswerda war in dieser Woche ein 40 Zentimeter dicker Ast aus fünf Meter Höhe von einer Eiche abgebrochen. Baumpfleger Steffen Samsa geht davon aus, dass auch hier die Hitze die Ursache war. Denn das Holz sei vollkommen gesund gewesen.

Im Lutherpark wurden daraufhin weitere Bäume begutachtet. Bei einer hundert Jahre alten Eiche entdeckten die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs massiven Pilzbefall. Der Baum drohte, in Richtung eines Eigenheimes zu kippen und wurde unverzüglich gefällt. Für die jetzt gefällte Eiche soll im Herbst eine Nachpflanzung erfolgen.

In Bischofswerda sind die Mitarbeiter des Bauhofes jeden Tag unterwegs, um die städtischen Anpflanzungen mit Wasser zu versorgen. Neben Blumenrabatten und -kübeln werden alle bis zu drei Jahre alten Bäume gegossen.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.08.2018 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 03. August 2018, 17:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen