Ein junger Mann hebt seine geballte Faust.
Bildrechte: dpa

Staatsschutz ermittelt Attacke auf jugendliche Sorben

Vor vier Jahren machte eine Reihe von Angriffen auf sorbische Jugendliche Schlagzeilen. Die Täter wurden in der rechtsextremen Szene vermutet. Am Wochenende kam es wieder zu einer antisorbischen Attacke. Sachsens Linke kritisiert den Umgang der Polizei mit diesen Fällen.

Ein junger Mann hebt seine geballte Faust.
Bildrechte: dpa

Auf einer Tanzveranstaltung am Wochenende in Schönau in der Oberlausitz ist es zu Angriffen auf sorbische Jugendliche  gekommen. Laut sorbischen Augenzeugen hat es sich um Rechtsextreme aus Bautzen gehandelt. Der sächsische Linken-Politiker Heiko Kosel fordert Aufklärung.

Die antisorbischen Provokationen und Angriffe sind nach Aussagen von Augenzeugen sowohl in der Gaststätte von Schönau als auch auf dem Parkplatz davor geschehen. Bei den Auseinandersetzungen wurden mindestens zwei Personen leicht verletzt. Es wurden zwei Polizeistreifen aus Kamenz herbeigerufen. Die Polizisten nahmen die Personalien von vier Verdächtigen auf. Darunter befand sich ein 19 Jahre alter Bautzener, der einen 17-Jährigen aus Panschwitz-Kuckau durch Schläge leicht verletzt hatte. Während der Anzeigenaufnahme warf laut Polizeibericht zudem ein 18-Jähriger eine Flasche auf einen 20-Jährigen, verfehlte diesen aber knapp.

Zeugen berichten von szenetypischer Kleidung

Nach ersten Angaben der polizeilichen Pressestelle soll es sich um Russisch sprechende junge Männer gehandelt haben, die die Sorben attackierten. Sorbische jugendliche Augenzeugen dementierten dies im Gespräch mit dem MDR. Die Randalierer haben nach ihren Aussagen szenetypische Kleidung mit Symbolen der Neonazis getragen, zum Beispiel die "88". Die Provokationen hätten mit der Aufforderung an die sorbischen Gäste begonnen, doch Deutsch zu sprechen.

Auf Nachfragen des MDR nach einem rechtsgerichteten Hintergrund der Auseinandersetzung schrieb die Polizei später, der Staatsschutz habe mit den Ermittlungen begonnen. Man sei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Solange die Untersuchungen nicht beendet seien, blieben weitergehende Aussagen spekulativ.

Linke kritisiert Polizeiarbeit

Inzwischen hat der sächsische Linken-Politiker Heiko Kosel Aufklärung zu der antisorbischen Attacke mutmaßlicher Rechtsextremisten verlangt. Er kritisiert die öffentlichen Angaben der Polizeidirektion Görlitz. Die Täter seien schon durch Zeichen auf der Kleidung klar als Nazis erkennbar gewesen. "Damit tritt erneut und am selben Ort das Muster antisorbischer Übergriffe des Jahres 2014 zutage, die bundesweite Beachtung fanden, leider aber bis heute kaum strafrechtlich verfolgt worden sind", sagte der Landtagsabgeordnete. Es sei zwar begrüßenswert, dass unmittelbar nach den Taten der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen habe. Die Öffentlichkeitsarbeit der zuständigen Polizeidirektion sehe aber bisher eher nach Vertuschung als nach Aufklärung aus, meinte Kosel.

Vor vier Jahren war es in der Oberlausitz zu einer Reihe von Angriffen auf Sorben gekommen. Die Täter tauchten teils maskiert in verschiedenen Ortschaften auf und attackierten Jugendliche, die Sorbisch sprachen. Die Attacken zogen laut Till Neumann, Sprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz, acht Gerichtsverfahren nach sich, zwei gegen Unbekannt. Von diesen acht Verfahren wurden drei eingestellt, da die jeweiligen Taten nicht hinreichend sicher nachgewiesen werden konnten. In einem Verfahren wurde wegen geringer Schuld von der Verfolgung abgesehen, ein weiteres wurde durch Freispruch beendet. Ein Fall ist noch beim Amtsgericht Bautzen anhängig.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.10.2018 | ab 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2018, 12:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

10.10.2018 18:35 MuellerF 6

@5: Um Ihre Frage zu beantworten: nein, das ist kein rein deutsches Problem- das habe ich ja aber auch nie behauptet...!? Die Zeugen haben hier aber offenbar keine Russisch sprechenden Angreifer gehört..keine Ahnung, wie die Polizei zu einer gegenteiligen Einschätzung kommt. Wäre aber auch ziemlich unlogisch, wenn die Angreifer Russisch gesprochen hätten & dann die Sorben auffordern, doch Deutsch zu sprechen...!

10.10.2018 16:25 Pirnaerin 5

@Müller F
Es gibt auch russischsprechende Rechtsextremisten, genau so wie es auch in Amerika Nazis gibt. Denken sie wirklich, dass das ein rein deutsches Problem ist?

10.10.2018 15:15 mare nostrum 4

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

M. Niemöller

10.10.2018 12:02 MuellerF 3

>>Nach ersten Angaben der polizeilichen Pressestelle soll es sich um Russisch sprechende junge Männer gehandelt haben, die die Sorben attackierten. Sorbische jugendliche Augenzeugen dementierten dies im Gespräch mit dem MDR. Die Randalierer haben nach ihren Aussagen szenetypische Kleidung mit Symbolen der Neonazis getragen, zum Beispiel die "88". Die Provokationen hätten mit der Aufforderung an die sorbischen Gäste begonnen, doch Deutsch zu sprechen.<<

@1"Bingo": Oben beschriebene Tatsachen weisen nun mal auf ein rechtes Täter-Klientel & eine politische Motivation für die Attacken hin. Im Übrigen sind auch Zeugenaussagen Beweise!

10.10.2018 11:47 Irmela Mensah-Schramm 2

@Bingo
Rechtsstaat , kann schon manchmal als "Rechts-Staat" auf einen wirken, wenn derartige offensichtlich rassistische Attacken verübt und leider nicht von der Polizei als solche wahrgenommen und entsprechend geahndet werden.
Bekanntlich ist nicht jeder Polizist entsprechend sensibilisiert!
Und noch etwas: Es ist ganz sicher, dass wir n i c h t in einem "Links-Staat" leben.

10.10.2018 09:31 Bingo 1

Das Wort vermutet sagt schon alles,nichts genaues weiß man nicht, da waren es natürlich Rechte.Früher dachte ich im Rechtsstaat (Linksstaat) zählen nur Beweise ???

Mehr aus Sachsen