Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

SED-Vermögen bringt Nummer 52 8141-5 ins Rollen Dampflok in Löbau soll wieder auf die Schiene

Damit haben viele Eisenbahnfreunde nicht gerechnet. Nach 20 Jahren wird die stillgelegte Dampflokomotive in Löbau wieder fahrtüchtig gemacht. Das dafür nötige Geld kommt unter anderem aus einem untergegangenen Staat.

Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es hatte sich ausgedampft: Seit fünf Jahren besitzen die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde in Löbau keine funktionierende Dampflokomotive mehr. Am Sonnabend haben nun die Eisenbahnfreunde sich und allen Dampflokfans ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Die Lok 52 8141-5 wird endlich auf Vordermann gebracht. Dafür zieht sie in den nächsten Tagen eine Dieselmaschine im gemütlichen Tempo von 30 Kilometern pro Stunde zum Dampflokwerk ins thüringische Meiningen. Etwa 30 Stunden wird die Überführung dauern. Im Werk erfährt die alte Dame dann eine Rundumerneuerung im Wert von gut 900.000 Euro.

Finanziert mit SED-Vermögen

Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gab mit Alfred Simm von den Ostsächsischen Eisenbahnfreunden den Startschuss für die Aufarbeitung der alten Dampflok. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das nötige Geld stammt zum größten Teil aus dem freigegebenen SED-Vermögen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ließ es sich nicht nehmen, den Ostsächsischen Eisenbahnfreunden den Fördermittelbescheid über 800.000 Euro persönlich zu überreichen. "Die ständig steigenden Besucher- und Fahrgastzahlen der Dampfbahnen in Sachsen sprechen eine deutliche Sprache, und zeigen, dass die Macher die richtigen Akzente setzen", erklärte er dazu.

Finanzielle Unterstützung in Form eines Schecks über 10.000 Euro kommt auch von der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. Den nötigen Eigenanteil von 108.000 Euro haben die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde aufgebracht. Das Geld summiert sich unter anderem aus Einnahmen durch Veranstaltungen und durch zahlreichen Spenden zwischen fünf und 1.000 Euro. Im Sommer nächsten Jahres soll die Dampflok wieder fahrtüchtig sein.

20 Jahre Fahrpause

Ingo Neidhardt, Chef der Dampfbahnroute Sachsen, blickt mit Begeisterung in die Zukunft: "Zum einen freuen wir uns zukünftig wieder über Regelspur-Dampfzugfahrten in Ostsachsen, zum anderen bereichert es unsere sachsenweite Dampfbahnroute um einen wichtigen Player." Derzeit sind in Sachsen acht regelspurige Dampflokomotiven im Einsatz.

Blick in die Vergangenheit Der Fuhrpark der Eisenbahnfans

Die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde haben sich in der Oberlausitz gegründet, um alte Waggon- und Lokmodelle vor der Verschrottung zu bewahren.

Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Einen Eigenanteil von gut 100.000 Euro haben die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde für die Aufarbeitung der Lok gesammelt und aus Veranstaltungen erwirtschaftet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Einen Eigenanteil von gut 100.000 Euro haben die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde für die Aufarbeitung der Lok gesammelt und aus Veranstaltungen erwirtschaftet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Dampflok
Ein Bild der Lok aus den 90er Jahren. Damit die alte Dame wieder in Fahrt kommt, benötigt sie einen Generalüberholung in der Werkstatt. Bildrechte: Ralph Gruner
Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Dazu zieht eine Dieselmaschine die Dampflok bis nach Meiningen in Thüringen. Die Fahrt dauert etwa 30 Stunden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Rund um das Maschinenhaus der Eisenbahnfreunde ist ein kleiner Fuhrpark entstanden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Hier ein Schlafwagen aus den 1970er Jahren, hergestellt von Waggonbau Görlitz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Die Gesellschaft Mitropa wurde 1916 zum Betrieb von Schlaf- und Speisewagen gegründet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Löbau
Nach der Wende fanden sich eine handvoll Eisenbahnfreunde zusammen, um den Kampf gegen Streckenstillegungen und die Verschrottung historischer Eisenbahnfahrzeuge aufzunehmen. Es entstand der Ostsächsische Eisenbahnfreunde e.V. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (7) Bilder anzeigen



Die Löbauer Lok Nummer 52 8141-5 hatte die vergangenen 20 Jahre nur noch als Ausstellungsstück auf den Gleisen gestanden. Die Chancen der Reaktivierung waren gering. Dabei gehört die alte Dame mit dem Baujahr 1944 zu den bekanntesten Dampflokomotiven in Deutschland, wie Alfred Simm von den Eisenbahnfreunden betont.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.12.2018 | ab 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Häuser des Ortes Kühnhaide, der Boden und Bäume sind mit Ruareif überzogen. 1 min
Bildrechte: MDR/Oliver Kaufmann

Sachsen bibbert bei Minusgraden. In Marienberg-Kühnhaide im Erzgebirge ist es derzeit besonders kalt.

Sa 19.01.2019 15:10Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-267320.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/ promovie

Video

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2018, 16:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

16.12.2018 18:24 Pufferküsser 7

Ob das schöne Geld in einer Dampflok gut angelegt ist,
mag dahinstehen.

Aber was ist denn in ein paar Jahren, wenn die nächsten planmäßigen Revisionen
anstehen?
Wo kommt da denn dafür
der Dukatenesel her?

16.12.2018 09:08 Zeitgeist 6

Das sogenannte SED Vermögen ist Eigentum der ehemaligen Arbeiter und Bauern der DDR. Ich stelle somit wieder eine Zweckentfremdung fest. Das Finanzamt hat von jeden Ex DDR Bürger eine Steuernummer plus Bankverbindung. Also einfach auszahlen.

16.12.2018 07:10 Der Waschbär 5

Die Aufarbeitung der alten Lady ist völlig ok und noch dazu Erhaltung von Kulturgut. Das System HAT Geld für alles, nur bekommen es nicht die, die es erarbeiten. So haben wenigstens die Kollegen im Dampflokwerk wieder einen Auftrag mehr.

16.12.2018 06:36 Der Lange 4

Dampfloks sind ein Stück Geschichte gelungener deutscher Ingenieurs- und Designkunst. Und somit Kultur. Auf jeden Fall erhaltenswert.
Ich freue mich immer, wieder, wenn eine dieser schönen Machinen bei uns am Haus vorbeifährt, mein Enkel bricht in Begeisterung aus (Oh! Die ist aber schick!). Feinstaub hin oder her.
Da ist das SED-Geld doch Mal gut angelegt.

16.12.2018 06:36 Gerd 3

Etwas gebe ich ihnen Recht schulen brauchen auch Geld, dafür soll aber aus dem Bund auch Geld kommen.
Dies als Spiel zu betreiben finde ich schwachsinnig.
Haben Sie sich mal überlegt das dadurch auch junge Leute von der Strassen kommen können, es sind zwar nicht viel jeder der in einem Verein einen Hobby nachgeht, ist mir lieber als....
Des weiteren sollte man beachten das dies auch ein Wirtschaftsfaktor ist.

15.12.2018 22:52 Schedler klaus 2

Ich freue mich sehr das diese schöne Dampflok wieder fahren wird.ich komme aus dieser Gegend und bin seit Jahren ein grosser Dampflokfahrt herzliche Grüsse und viel Erfolg

15.12.2018 20:11 Klara Morgenrot 1

Schulen und Kindergärten für die Zukunft wäre besser, als den Spieltrieb der Hobby-Eisenbahner zu unterstützen. Typisch CDU in Sachsen.
B
Wenn die Verstromung der Braunkohle sofort wegfällt, dann sieht der Herr MP blass aus, weil er jeden Cent braucht und keinen mehr hat.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Die Häuser des Ortes Kühnhaide, der Boden und Bäume sind mit Ruareif überzogen. 1 min
Bildrechte: MDR/Oliver Kaufmann

Sachsen bibbert bei Minusgraden. In Marienberg-Kühnhaide im Erzgebirge ist es derzeit besonders kalt.

Sa 19.01.2019 15:10Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-267320.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/ promovie

Video