Abhärtung "Direkt infiziert": Eisbader suchen den Kältekick

Jens Würtenberger aus Kamenz stürzt sich im Winter jedes Wochenende ins eiskalte Wasser. Der 54-Jährige hat seit fast zwei Jahren das Eisbaden für sich entdeckt. Was fasziniert ihn daran?

Eisbader am Großteich Deutschbaselitz bei Kamenz
Jens Würtenberger (links) und Sohn Marc gehen auch im Winter baden. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Das Wasser am Großteich Deutschbaselitz ist ein Grad kalt, auch die Luft ist nicht viel wärmer. Die Spaziergänger sind deshalb in Jacken, Schals und Mützen eingemummelt. Jens Würtenberger und sein Sohn tragen dagegen nur Badehose, Badekappe und Schwimmbrille. So wie jeden Sonntag wollen sie gleich ins Wasser gehen. Was ihn erwartet, weiß Jens Würtenberger inzwischen, schließlich praktiziert er das Eisbaden seit 2019.

Die ersten 15 Sekunden sind kalt, es tut weh, aber nach 30 Sekunden gewöhnt sich der Geist daran.

Jens Würtenberger Eisbader

Mit kalten Duschen und Atemtechnik

Der 54-Jährige ist Mitglied beim Ostsächsischen Schwimmverein in Kamenz und trainiert im Triathlonteam. Das kalte Wasser sei für ihn immer ein Problem gewesen, erzählt der aktive Schwimmer. Damit er besser damit umgehen kann, habe er 2018 angefangen, jeden Morgen kalt zu duschen. Schließlich sei er über ein Buch gestoßen, in dem der niederländische Extremsportler Wim Hof eine spezielle Atemtechnik vorstellt, die unter anderem Kälte leichter ertragen lässt. Seitdem praktiziere er sie neben den täglichen kalten Duschen. Vor knapp zwei Jahren sei er dann mit einem Kumpel zum ersten Mal in einen Steinbruch in sechs Grad kaltes Wasser gegangen.

Danach war ich so infiziert, dass ich seitdem jede Woche mindestens einmal in ein kaltes Gewässer springe.

Jens Würtenberger Eisbader

Eisbader am Großteich Deutschbaselitz bei Kamenz
Mit einer speziellen Atemtechnik bereiten sich die Eisbader auf das kalte Wasser vor. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Adrenalin für den Körper

Wie diese Atemtechnik aussieht demonstrieren Jens Würtenberger und sein Sohn, bevor sie ins Wasser gehen: Sie holen mindestens 30 Mal schnell hinter einander tief Luft, atmen aus und halten dann so lange wie möglich die Luft an. Das wiederholen sie mehrmals. Die dadurch erzeugte Atemnot signalisiere dem Gehirn Gefahr, woraufhin es unter anderem Adrenalin ausschütte, erklärt Würtenberger. So vorbereitet, könne man den Kältereiz besser ertragen.

Eisbader am Großteich Deutschbaselitz bei Kamenz
Marc will später einmal an Eisbade-Wettkämpfen teilnehmen. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Nachdem die beiden sich vorbereitet haben, gehts ohne zu zögern in den Großteich. Sohn Marc ist seit vergangenem Jahr dabei. Er trainiert ebenfalls im Schwimmverein und hat das Eisbaden als neue Sportart entdeckt. Der 20-Jährige will später vielleicht auch an Eis-Schwimmwettkämpfen teilnehmen, die es auf nationaler und internationaler Ebene gibt. Der Anfang sei schon ziemlich hart, gibt er zu. Aber nach ein, zwei Minuten, wenn der Körper sich daran gewöhnt habe, dann sei es relativ angenehm.

Gute Vorbereitung ist wichtig

Länger als ein paar Minuten halten es die beiden aber nicht im kalten Wasser aus. Spätestens wenn man Hände oder Füße nicht mehr spürt, sollte man raus, meint Jens Würtenberger. Er warnt außerdem davor, allein und ganz ohne Vorbereitung ins kalte Wasser zu gehen. "Man sollte mindestens eine Woche jeden Tag kalt duschen und außerdem gesund sein." Die kalte Dusche sei zwar eine Überwindung, auch für ihn. Aber sie stärke nicht nur die Abwehrkräfte, sondern mache auch gute Laune.

Eisbader am Großteich Deutschbaselitz bei Kamenz 2 min
Bildrechte: MDR/Viola Simank

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 13.01.2021 16:30Uhr 02:20 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/programm/audio-1643622.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Quelle: MDR/vis

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.01.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes hält einen positiven Corona-Schnelltest in der Hand. 3 min
Bildrechte: dpa

Die Corona-Schnelltests werden in den nächsten Wochen und Monaten immer wichtiger. Es wird geschultes Personal gebraucht, das die Tests durchführen kann. Wir haben geschaut, worauf es beim Schnelltesten ankommt.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 15.01.2021 08:43Uhr 02:31 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/corona-ausbildung-schnelltest100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen