Sachsenmilch Leppersdorf
Die Müller-Gruppe betreibt in Leppersdorf ein Großmolkerei. Bildrechte: MDR/Viola Simank

03.12.2019 | 17:00 Uhr Staatsanwaltschaft ermittelt nach Havarie in Milchwerk Leppersdorf

Sachsenmilch Leppersdorf
Die Müller-Gruppe betreibt in Leppersdorf ein Großmolkerei. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Nach der Havarie im Müller-Milchwerk Leppersdorf am vergangenen Freitag hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bautzen sagte auf Anfrage von MDR SACHSEN, es werde von Amtswegen wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Unbekannt ermittelt. Den Angaben zufolge waren rund 60 Menschen zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht worden. Ob es tatsächlich Verletzte gab, sei Gegenstand der Ermittlungen. Zudem sei bereits am Wochenende ein Sachverständiger eingeschaltet worden, der klären soll, was genau in der Großmolkerei passiert ist und welche Stoffe bei der Havarie ausgetreten sind. Es müsse auch geprüft werden, ob die Havarie Auswirkungen auf die Umwelt hatte. Die Staatsanwaltschaft rechnet angesichts der vielen Unklarheiten mit längeren Ermittlungen, hieß es.

Unternehmen bestreitet Verletzte und Auswirkungen auf Umwelt

Das Unternehmen hatte am Freitag erklärt, es gebe keine Verletzten und keine Auswirkungen auf die Umwelt. Am Montag teilte die Firma mit, alle Menschen, die vorsorglich in Krankenhaus gebracht worden waren, hätten die Kliniken wieder verlassen können.

Im Einsatz war auch die ATF-Einheit (Analytische Task Force) aus Leipzig. Diese Einheiten wurden in Abstimmung mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutzhilfe eingerichtet. Die Spezialkräfte können unter anderem chemische Gefahrenstoffe analysieren. Warum genau die Einheit in Leppersdorf war und nach welchen Stoffen die Experten gesucht haben, ist bisher nicht bekannt.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.12.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2019, 16:59 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen