Ein Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht
Bildrechte: imago/Ralph Peters

20.06.2019 | 17:32 Uhr Fahrerflucht: Zwei Jugendliche in Wittichenau angefahren

Ein Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht
Bildrechte: imago/Ralph Peters

In Wittichenau sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Jugendliche angefahren worden. Wie die Polizei mitteilte, waren der 17-Jährige und seine 14 Jahre alte Begleiterin mit einem Motorrad unterwegs, als sie von einem Auto erfasst wurden. Dabei wurde der 17-Jährige leicht verletzt, seine Beifahrerin schwer.

Zunächst hatten die Jugendlichen bei der Polizei angegeben, zu Fuß auf dem Gehweg zwischen den Ortsteilen Brischko und Keula unterwegs gewesen zu sein. Die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes brachten jedoch zu Tage, dass sie stattdessen mit einem Motorrad gefahren waren. Warum sie sich als Fußgänger ausgaben, ermittelt derzeit die Polizei.

Den Angaben zufolge fuhr der Unfallverursacher ohne anzuhalten weiter. Die Untersuchung von Splittern und Autoteilen - darunter ein Außenspiegel - hat die Polizei auf die Spur eines silberfarbenen Suzuki Ignis der Baureihe 2003 bis 2007 geführt. Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zum Unfall oder dem gesuchten Auto machen können. Es sei davon auszugehen, dass es auf der linken Seite im Bereich der Frontschürze und des Kotflügels, sowie beim Nebelscheinwerfer und des linken Außenspiegels beschädigt ist.

Suzuki, Modell Ignis der Baureihe 2003 bis 2007
Die Polizei sucht nach einem solchen Fahrzeug. Es ist wahrscheinlich auf der linken Seite beschädigt. Bildrechte: Polizeidirektion Görlitz

Unter Tel. 03591 367 - 0 nimmt die Polizei Hinweise entgegen.

Quelle: MDR/jr/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.06.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei