16.01.2020 | 14:18 Uhr Gundermann-Doku für den Grimme-Preis nominiert

Gerhard Gundermann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Dokumentarfilm "Gundermann Revier" der sächsischen Regisseurin Grit Lemke ist für den Grimme-Preis nominiert worden. Das hat das Grimme-Institut am Donnerstag bekanntgegeben. Vor dem Hintergrund des Lausitzer Braunkohlereviers nimmt der Film das Wirken des Liedermachers Gerhard "Gundi" Gundermann in den Blick, der in den 80er Jahren unter anderem als Baggerfahrer im Tagebau arbeitete. "Gundermann Revier" ist eine Koproduktion von MDR und rbb und feierte seine Premiere im Oktober auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK). Das Leben des Musikers wurde bereits mehrfach verfilmt, erst 2018 lief der Spielfilm "Gundermann" in den deutschen Kinos. Der Grimme-Preis wird am 27. März verliehen.

Mehr zum Thema

Gundermann Revier - Filmgespräch mit Knut Elstermann, Grit Lemke, Uwe Mann, Ronald Galenza, Conny Gundermann 45 min
Bildrechte: MDR/Stefan Petraschewski

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm MDR KULTUR - Das Radio | 16. Januar 2020 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2020, 14:18 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Sängerinnen und Sänger des Großen Chores Hoyerswerda
Sängerinnen und Sänger des Großen Chores Hoyerswerda. Ganz vorn rechts im Bild: Chorleiterin Kerstin Lieder. Bildrechte: Großer Chor Hoyerswerda/Silke Richter

Mehr aus Sachsen