03.02.2020 | 11:27 Uhr Minderheitenrat will Änderung des Grundgesetzes

Dawid Statnik, Domowina-Vorsitzender, im Interview
Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Minderheitenrat in Deutschland hat seine Forderung nach einer Änderung des Grundgesetzes bekräftigt. Artikel 3 solle mit einer Klausel erweitert werden, in der der Schutz der nationalen Minderheiten in Deutschland explizit formuliert werde. Der Vorsitzende des sorbischen Dachverbandes Domowina, David Statnik, sagte in Bautzen, die Zeit sei reif. Ein von Schleswig-Holstein eingebrachter Entschließungsantrag im Bundesrat habe bislang keine Mehrheit gefunden.

In Deutschland sind neben den Lausitzer Sorben die Dänen in Südschleswig, die Friesen sowie die deutschen Sinti und Roma anerkannte nationale Minderheiten.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.02.2020 | ab 10:00 Uhr in den Nachrichten

3 Kommentare

Elsburg vor 27 Wochen

@Rotti - Ach hätten Sie doch besser geschwiegen,
wären 'Philosoph geblieben'!

Der grundgesetzlichen Gleichheit der Menschen steht ebenda verpflichtend, daß ungleiches auch dem entsprechende Berücksichtigung eingeräumt sein muß - um jedem adäquat gerecht zu werden!

Das gilt für Kinder +Greise vor dem Gesetz, aber auch groß oder klein im Wuchs, oder bei unterschiedlicher, natürlicher Haar- oder Hautfarbe ... wie es @DER Beobachter korrekt auch Ihnen skizziert !

DER Beobachter vor 27 Wochen

Es geht um den expliziten Schutz nicht nur ihrer Kultur. Den wünschen offenbar mindestens die Dänen und die Sorben, wobei m.E. die Sorben immer mehr ein echtes Problem dabei haben!

Rotti vor 27 Wochen

So ein Quatsch. "Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur eine Minderheit ist gleicher..."
Wer sang das doch gleich?

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen