05.11.2019 | 16:24 Uhr Kleene Schänke in Cunewalde wird zur Geschenke-Schänke

In einem Umgebindehaus in Cunewalde kann man nicht nur einkehren. Die "Kleene Schänke" ist jetzt auch zum Verkaufspunkt für regionale Produkte geworden. Ein Experiment, um Handgemachtes aus der Oberlausitz bekannter zu machen.

Kleene Schänke in Cunewalde
Carola Arnold will aus der "Kleenen Schänke" in Cunewalde eine Anlaufstelle für Handgemachtes aus der Oberlausitz machen. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Das Kanapee ist einem soliden Tisch gewichen, zwei urige Bauernbetten und die alte Kommode sind zu Regalen umfunktioniert worden. Die Ferienwohnung im Obergeschoss des Cunewalder Umgebindehaus "Kleene Schänke" hat sich völlig verwandelt. Überall stehen Oberlausitzer Produkte: Backmischungen aus alten Getreidesorten vom Hofladen Löhnert aus Zockau, Patchwork aus Neukirch, Eierlikör aus Schönbach, Honig aus Salzenforst, Senf und Marmeladen aus Bautzen, Bier einer Cunewalder Braugemeinschaft und, und, und. "Wir haben hier eine Ausstellung zum Gucken, Naschen, Kaufen und Bestellen", erklärt Carola Arnold, die Pächterin des Umgebindehauses. In den vergangenen drei Jahren hatte sie in der "Kleenen Schänke" eine Koch- und Kulturwerkstatt etabliert. Nun war es an der Zeit für eine neue Idee - die Geschenke-Schänke.

Breite Palette an regionalen Produkten

Kleene Schänke in Cunewalde
Die "Kleene Schänke" am Erlenweg in Cunewalde. Das Haus gehört dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

28 regionale Unternehmen sind ab sofort in der "Kleenen Schänke" mit ihren Produkten vertreten. Dazu gehört auch der Oberlausitzer Verlag mit Werken von Autoren aus der Umgebung. Die Besucher sollen sich hier von der Vielfalt des Regionalen überraschen lassen. Und da die Zeit auf Weihnachten zugeht, bietet die Cunewalderin Schützenhilfe beim Geschenkefinden an: "Wir haben eine ganze Palette an Inspiration zusammengestellt." Das heißt, die verschiedenen regionalen Produkte lassen sich durchaus thematisch miteinander kombinieren; etwa als "Oberlausitzer Teatime" mit einem Kräutertee aus der Region, einem Oberlausitzer Sagenbüchlein und handgefertigten Pralinen aus Bautzen.

Anlaufstelle für Handgemachtes

"Man muss schon ein bisschen bekloppt sein, in so einer Lage so etwas zu machen", sagt Carola Arnold und muss über ihre Wortwahl lachen. Es gebe sicherlich zentralere Standorte, um Oberlausitzer Waren zu vermarkten. Trotzdem hat sich die 57-Jährige ein hohes Ziel gesteckt und will die "Kleene Schänke" als Anlaufstelle für Handgemachtes aus der Region entwickeln. "Das Haus spricht einfach für sich", lautet das Argument der Cunewalderin für einen regionalen Geschenkeladen, der reichlich weit ab vom Schuss liegt. Die "Kleene Schänke" habe den besonderen Spirit. Allein schon das Knarren der Treppen, wenn man in die erste Etage steigt, sei ein Erlebnis.

Blick in die "Kleene Schänke"

Kleene Schänke in Cunewalde
Backmischungen aus alten Getreidesorten vom Hofladen Löhnert aus Zockau. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kleene Schänke in Cunewalde
Backmischungen aus alten Getreidesorten vom Hofladen Löhnert aus Zockau. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kleene Schänke in Cunewalde
Veröffentlichungen des Oberlausitzer Verlages aus Dittelsdorf. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kleene Schänke in Cunewalde
Carola Arnold hat verschiedene Produkte zu einem Themengeschenk zusammengestellt. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kleene Schänke in Cunewalde
Im Museumsraum für Zimmereiwerkzeuge entsteht derzeit eine Ausstellung mit Floristik, Keramik und Holzkunst. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kleene Schänke in Cunewalde
Die ausgestellten Werkzeuge stammen von einer Zimmererfamilie aus Cunnersdorf, die das Handwerk über drei Generationen ausübte. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kleene Schänke in Cunewalde
Die "Kleene Schänke" wurde vom Landesverein Sächsischer Heimatschutz restauriert. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Alle (6) Bilder anzeigen

Die Geschenke-Schänke von Cunewalde öffnet bis einschließlich 20. Dezember donnerstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr. Dann gibt es in den den Gasträumen im Erdgeschoss auch Glühwein, Kaffee, Gebäck und Stollen. Außerdem wird eine Etage darüber im Museumsraum für Zimmereiwerkzeuge Holzkunst, Floristik und Keramik ausgestellt. Zum Jahresanfang wollen die regionalen Unternehmer dann zusammenkommen und entscheiden, ob das Experiment gelungen ist und sich eine Verlängerung der Geschenke-Schänke lohnt.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.11.2019 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

0 Kommentare

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen