Schlüsselübergabe Bautzener Stadthalle "Krone" wechselt den Eigentümer

Ein Mann mit grauen Haaren übergibt einer blonden Frau im langen hellbraunen Mantel auf einem Kissen symbolisch den Schlüssel für die Stadthalle Krone in Bautzen.
Alt-Eigentümer Alexander Kindermann übergibt symbolisch den Schlüssel der Stadthalle an die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft, Kirsten Schönherr. Bildrechte: Stadtverwaltung Bautzen

Die Stadthalle "Krone" hat den Eigentümer gewechselt. Seit Dienstag gehört das Areal im Stadtzentrum von Bautzen der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft. Geschäftsführerin Kirsten Schönherr erhielt von Alteigentümer Alexander Kindermann die Schlüssel für das Gebäude. Zum Areal gehören neben der Stadthalle auch zwei Geschäftsgebäude sowie ein Parkplatz mit 220 Stellflächen.

Nach zwei Jahren kontroverser Diskussion hatte der Bautzener Stadtrat am 29. August 2018 beschlossen, das Krone-Areal zwischen Stein- und Töpferstraße zu kaufen. "Wir können und wollen nicht tatenlos neben einer Fläche im Zentrum der Stadt stehen und zusehen, wie private Investoren Bausünden begehen“, argumentierte Oberbürgermeister Alexander Ahrens. Einen Monat später unterschrieb die Geschäftsführerin Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB), Kirsten Schönherr, den Kaufvertrag, der jetzt rechtsgültig ist.

Keine konkreten Pläne für Filet-Grundstück in der Innenstadt

Stadthalle Krone in Bautzen
Das Krone-Areal gehört nun der Stadt Bautzen. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Die BWB kaufte das Areal im Auftrag der Stadtverwaltung und bezahlte dafür 2,1 Millionen Euro. Dafür musste das Wohnungsunternehmen einen Kredit über eine Million Euro aufnehmen. Konkrete Pläne für das Grundstück gibt es noch nicht. Das Rathaus will es für die Stadtentwicklung vorhalten. Dass die Stadt die Veranstaltungshalle mit öffentlichen Geldern am Leben halten wird, schloss der Oberbürgermeister schon frühzeitig aus. Gegenüber dem Stadtrat hatte er im August klar erklärt, dass die Stadt kein Geld zur Subvention der Halle ausgeben darf: "Weder die BWB, noch die Stadt werden die Halle an ihren Tropf hängen“, sagte Ahrens. Man werde die Halle nach dem Kauf nicht sofort zunageln, könne sich aber nun in Ruhe Gedanken über das gesamte Areal zwischen Stein- und Töpferstraße machen.

Quelle: MDR/ris

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 8.01.2019 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Sachsen

Halde 38neu und Halden Schacht 382 in Schlema, 1992
Bildrechte: Wismut GmbH

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2019, 17:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Sachsen

Halde 38neu und Halden Schacht 382 in Schlema, 1992
Bildrechte: Wismut GmbH