08.07.2020 | 19:30 Uhr Bautzner Landrat kritisiert Proteste an der B96

Menschen stehen am Straßenrand entlang der B96 und protestieren gegen Corona-Maßnahmen
Bildrechte: xcitePRESS

Der Bautzener Landrat Michael Harig hat sich kritisch zu den sonntäglichen Protesten an der B96 geäußert. Zwar sei das Recht auf freie Meinungsäußerung ein hohes Gut. Wenn aber "Reichskriegsflaggen geschwenkt werden und Reichsbürger sowie Verschwörungsideologen das Bild bestimmen", lehne er dies mit aller Deutlichkeit ab, so Harig.

Diese Art der Proteste sei geeignet, das bundesweite Meinungsbild über die Oberlausitz nachhaltig zu schädigen. Wer dort protestiere, solle für sich prüfen, mit wem er da an der Straße steht und ob dies angesichts der weitgehenden Lockerungen der Corona-Maßnahmen noch angemessen ist.

Proteste von Rechten instrumentalisiert

Entlang der Bundesstraße 96 zwischen Zittau und Bautzen war es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Protesten gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gekommen. Dabei hatten sich laut sächsischem Verfassungsschutz auch Rechtsextreme unter die Demonstranten gemischt. Entlang der Strecke hielten Teilnehmer unter anderem Reichsflaggen in die Luft oder trugen Kleidung mit rechter Symbolik.

Quelle: MDR/sim/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.07.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen