Eine Messerklinge zeigt auf einen Borkenkäfer.
Als Schutz vor Borkenkäfer-Befall soll Fichtenholz in einem Wasserbecken am Kraftwerk Boxberg eingelagert werden. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

18.07.2019 | 07:00 Uhr Wasserbecken am Kraftwerk Boxberg wird Holzlager

Eine Messerklinge zeigt auf einen Borkenkäfer.
Als Schutz vor Borkenkäfer-Befall soll Fichtenholz in einem Wasserbecken am Kraftwerk Boxberg eingelagert werden. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Die Lausitz Energie Kraftwerke AG (Leag) unterstützt sächsische Waldbesitzer im Kampf gegen den Borkenkäfer. So werden nach Angaben der Leag derzeit 8.000 Festmeter Fichten-Stammholz aus sächsischen Wäldern in einem nicht genutzten Erdbecken auf dem Gelände des Kraftwerks Boxberg eingelagert und unter Wasser gesetzt. Die Fichtenstämme stammen aus fünf Forstbetrieben und sollen vor einem Befall durch den Borkenkäfer und damit einem Wertverlust geschützt werden.

Nasslagerung in Putzkau erprobt

Weil es aktuell zuviel Holz auf dem Markt gibt, können es die Waldbesitzer aktuell nicht wirtschaftlich vermarkten. Bis 2023 soll deshalb Holz bei der Leag im Wasserbecken konserviert werden. In dem Becken wird üblicherweise Wasser aus dem Boxberger Kraftwerkskreislauf gereinigt. Die vorübergehende Umnutzung wurde von der Landesdirektion genehmigt. Waldbesitzer haben das Verfahren bereits erprobt, so gibt es den Angaben zufolge ein Nasslager in Putzkau. Das ist jedoch seit dem Orkan "Friederike" Anfang vergangenen Jahres ausgelastet.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.07.2019 | 05:00 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen