29.11.2019 | 20:00 Uhr | Update Mehrere Menschen nach Havarie im Milchwerk Leppersdorf im Krankenhaus

Einsatzfahrzeuge auf einem Gelände einer Molkerei.
Bildrechte: MDR/xcitepress-rl

Am Milchwerk in Leppersdorf hat sich eine Havarie ereignet. Eine Sprecherin der Müller-Gruppe teilte lediglich mit, es seien Menschen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Im sogenannten Molkenbereich habe es am Morgen eine Rauchentwicklung gegeben. Mehr Details wollte sie nicht sagen. Sie bestritt, dass es Verletzte gegeben habe. Angaben dazu, wie viele Menschen in eine Klinik gebracht wurden, gibt es nicht.

Es ist korrekt, dass es am Morgen des 29. Novembers zu einer Rauchentwicklung infolge einer chemischen Reaktion in einem Produktionsgebäude der Sachsenmilch Leppersdorf GmbH kam. Die Feuerwehr wurde unmittelbar nach Auftreten der Rauchentwicklung informiert, auch das Gebäude wurde sofort vorsorglich geräumt. Die Rauchentwicklung konnte somit schnell abgestellt werden, die Mitarbeiter und Dienstleister dieses Bereichs wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Derzeit laufen weitere Überprüfungs- und Sicherungsmaßnahmen der Feuerwehr am Gelände, die, wie in solchen Fällen üblich, von Polizei und Behörden begleitet werden.

Carolin Linseis, Senior Communication Expert Continental Europe


Wie die Rettungsleitstelle in Hoyerswerda mitteilte, ist offenbar Säure ausgetreten. Einen Brand habe es nicht gegeben. Nähere Informationen zum Einsatz lagen bis Freitagabend noch nicht vor. Der Einsatz lief noch, das betroffene Areal blieb abgesperrt.

Reporterangaben zufolge ist die sogenannte ATF-Einheit (Analytische Task Force) aus Leipzig vorgefahren. Diese Einheiten wurden in Abstimmung mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutzhilfe eingerichtet. Die Spezialkräfte können unter anderem chemische Gefahrenstoffe analysieren. Ein Sprecher des sächsischen Innenministeriums sagte auf Anfrage, dass das Lagezentrum über den Einsatz informiert sei.

Nach Angaben von Müller-Milch habe es keine Beeinträchtigungen für Personen außerhalb des Unternehmens sowie das umliegende Gelände gegeben.

Quelle: MDR/kt/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.11.2019 | ab 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

MDR SACHSENSPIEGEL | 29.11.2019 | 19:00 Uhr

Anmerkung

In einer ersten Version des Artikel hieß es, dass nach der Havarie Verletzte in Krankenhaus gebracht worden seien. Ein Unternehmenssprecherin betonte, die betroffenen Menschen seien vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Die Passage im Text ist entsprechend geändert.

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2019, 20:00 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Sängerinnen und Sänger des Großen Chores Hoyerswerda
Sängerinnen und Sänger des Großen Chores Hoyerswerda. Ganz vorn rechts im Bild: Chorleiterin Kerstin Lieder. Bildrechte: Großer Chor Hoyerswerda/Silke Richter

Mehr aus Sachsen