Steinbruch von Pließkowitz
Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

18.04.2019 | 20:27 Uhr Neue Lärm- und Feinstaubmessungen am Steinbruch Pließkowitz

Steinbruch von Pließkowitz
Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Im Streit um den Steinbruch in Pließkowitz bei Bautzen wird es ab Oktober neue unabhängige Messungen zur Feinstaubbelastung und zu den Sprengungen geben. Das hat der Petitionsausschuss des Sächsischen Landtags beschlossen. Außerdem sollen ab sofort unabhängige Gutachter die Risse an den Häusern im Ort untersuchen, um zu klären, ob die Schäden mit den Sprengungen zusammenhängen. Zudem wurde in dem Beschluss erneut darauf hingewiesen, dass nach 22 Uhr Arbeiten im Steinbruch verboten sind. Verstöße könnten bei der Polizei gemeldet werden.

Der Steinbruch ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Betreiberfirma und den Einwohnern von Pließkowitz. Letztere klagen über die Erschütterungen durch die Sprengungen und über starke Belastungen durch Lärm und Staub. Als Anfang 2017 bekannt wurde, dass die Abraumhalden um den Steinbruch noch 15 Meter höher werden und auch näher an den Ort heranrücken sollen, gründete sich eine Bürgerinitiative. Sie sammelte mehr als 600 Unterschriften, damit der Petitionsausschuss des Landtags sich mit den Problemen der Pließkowitzer beschäftigt.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.04.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Staudio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen