Ein Firmenschild der Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband
Bildrechte: dpa

Personalie Streit um Präsidentennachfolge im Ostdeutscher Sparkassenverband entschieden

Die Frage, wer Nachfolger des geschäftsführenden Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes wird, ist geklärt. Aber der Bautzener Landrat Harig und Leipzigs Oberbürgermeister Jung sind aus dem Rennen.

Ein Firmenschild der Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband
Bildrechte: dpa

Eigentlich wollte  Michael Ermrich Mitte nächsten Jahres in den Ruhestand gehen. Nun soll der amtierende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) weitermachen. Das schlägt der Vorstand vor, teilte der OSV am Donnerstag mit. Am 24. Oktober muss die Verbandsversammlung noch darüber entscheiden.

Für das Amt des Präsidenten standen zuletzt drei Kandidaten zur Wahl: der  Bautzener Landrat Michael Harig, der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung und  Amtsinhaber Michael Ermrich. Dieser kandidierte für eine zweite Amtszeit mehr aus der Not heraus, nachdem die Präsidentennachfolge zu einem öffentlichen Zankapfel zwischen den Bewerbern Jung und Harig geworden war. Wie die "Freie Presse" berichtet, soll Ermrich 15 Stimmen, Jung fünf und Harig drei Stimmen bekommen haben.

Ermrich ist seit Juni 2013 geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. Zuvor war der 65 Jahre alte Politiker Landrat im Harz. Die neue Amtszeit würde bis Mitte 2025 dauern. Ermrich soll aber nur bis Ende 2021 dem Verband als Präsident vorstehen. Damit bleibt Jung vorerst regulär bis 2020 Oberbürgermeister in Leipzig. Zuletzt hatte der 60-Jährige betont, sich auch eine Zukunft als Stadtoberhaupt weiterhin vorstellen zu können. Auch Harig bleibt weiter als Bautzener Landrat im Amt. Der 58-Jährige ist bis 2022 gewählt.

Quelle: MDR/ris

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.09.2018 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2018, 16:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen