01.07.2020 | 21:38 Uhr Stadtrat Bischofswerda stimmt geschlossen gegen rechtes Jugendzentrum

Vor der Stadtratssitzung in Bischofswerda protestierten junge Leute gegen das geplante rechte Jugendzentrum des rechtsextremen Musiker Chris Ares.
Vor der Stadtratssitzung protestierten junge Leute gegen das geplante "patriotische Jugendzentrum" des rechtsextremen Rappers Chris Ares. Bildrechte: MDR/Rocci Klein

Der Stadtrat in Bischofswerda stellt sich gegen gegen den Aufbau eines sogenannte Patrioten-Jugendzentrums mit Kampfsportschule. Mit LINKE/SPD, den Bürgern für Bischofswerda, AfD, CDU und FDP haben sich bei der gestrigen Stadtratssitzung alle Fraktionen gegen die Pläne des Rechts-Rappers Chris Ares ausgesprochen, teilte die Stadtverwaltung mit.

Außerdem waren mehrere Jugendliche im Sitzungssaal, um sich gegen das Vorhaben zu stellen. Oberbürgermeister Holm Große hatte zuvor angekündigt, sich gegen das rechte Jugendzentrum zur Wehr zu setzen.

Pläne in der letzen Woche bekannt geworden

In der letzten Woche war bekannt geworden, dass der rechte Rapper Christoph Aljoscha Zloch alias Chris Ares in Bischofswerda ein Jugendzentrum gründen will. In diesem sollen unter anderem Kampfsporttraining und Musikworkshops angeboten werden. Außerdem plant er "zwischen Pulsnitz und Dresden" eine Siedlung mit vier Häusern für Gleichgesinnte. Welche Immobilien für die Pläne genutzt werden soll und wie konkret diese sind, ist nach wie vor unklar.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.07.2020 | 15:00 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen