10.11.2019 | 16:21 Uhr Windmühle bei Hoyerswerda nach Sturmschäden wieder komplett

Mühle Dörgenhausen
Die Bockwindmühle von Dörgenhausen. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

In Dörgenhausen ist die 300 Jahre alte Bockwindmühle wieder komplett. Vor einigen Wochen waren bei einem Sturm die Ruten, also die Flügel der Windmühle, mitten in den Sanierungsarbeiten schwer beschädigt worden. "Leider Gottes kam ein Sturm dazwischen - einen Tag zu zeitig - so dass das Gerüst umfiel, eine andere Rute noch beschädigt hat und wir natürlich mit den Nerven blank gelegen haben", erinnert sich Martin Crüger vom Windmühlenverein Dörgenhausen. "Aber wir haben es geschafft und nächstes Jahr gibt es den deutschen Mühlentag und die Ruten werden sich dann zur Freude aller wieder drehen."

Gekauft, zerlegt und wieder aufgebaut

Die Bockwindmühle im Hoyerswerdaer Ortsteil Dörgenhausen war ursprünglich 1707 östlich von Guben im heutigen Polen errichtet worden. Im 20. Jahrhundert kaufte ein Müllermeister die Mühle, ließ sie zerlegen und per Bahn nach Hoyerswerda transportieren. In Dörgenhausen wurde sie wieder aufgebaut und bis in die 1940er-Jahre als Lohnmüllerei genutzt. Danach verfiel sie. In den 1960er-Jahren begannen erste Reparaturen. 1977 ging die Mühle in den Besitz der Gemeinde über. 1990 gab es eine zweite Restauration. 1996 gründete sich der Windmühlenverein, um die Mühle als technisches Denkmal weiter zu erhalten. Für die schrittweise Sanierung nutzt der Verein unter anderem Gelder aus dem Hoyerswerdaer Bürgerhaushalt.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.11.2019 | ab 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2019, 16:21 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen