Blindgänger
Symbolbild einer entschärften Fliegerbombe Bildrechte: MDR/Stadtverwaltung Nordhausen

16.10.2019 | 18:39 Uhr | Update Bombensprengung in Ruhland: Busse statt Bahnen unterwegs

Blindgänger
Symbolbild einer entschärften Fliegerbombe Bildrechte: MDR/Stadtverwaltung Nordhausen

Bei Bauarbeiten am Bahnhof in Ruhland in der Lausitz ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, soll die etwa 500 Kilogramm schwere Bombe am Donnerstag kontrolliert gesprengt werden. Dazu wird das Gebiet in einem Umkreis von einem Kilometer evakuiert. Etwa 2.300 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. Von der Räumung sind auch Kinder- und Pflegeeinrichtungen betroffen.

Ab 8 Uhr werden Polizei und Feuerwehr kontrollieren, ob alle Anwohner das Sperrgebiet verlassen haben. Amtsdirektor Christian Konzack rechnet damit, dass das etwa zwei Stunden dauern wird. Erst dann wird mit der Sprengung begonnen.

Pendler aus und nach Sachsen betroffen

Ruhland liegt im Süden Brandenburgs unweit der Landesgrenze zu Sachsen. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, kommt es auf den Linien S4 Wurzen - Leipzig - Hoyerswerda, RE 15 Dresden - Hoyerswerda und RE 18 Dresden - Cottbus zu Einschränkungen. Bereits am Mittwoch durften Züge die Gleise nahe des Fundorts nur noch langsam befahren. Am Donnerstagmorgen werden der öffentliche Nahverkehr in Ruhland und der Bahnverkehr komplett eingestellt. Von 8:00 bis 15:30 Uhr fahren Busse zwischen

  • Ruhland und Hoyerswerda
  • Ruhland und Senftenberg
  • Ortrand und Ruhland
  • Lauchhammer und Ruhland

Die Bushaltestelle für den Bahnhof Ruhland befindet sich außerhalb des Sperrkreises, in Schwarzheide, Ärztehaus.

Quelle: MDR/lam/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.10.2019 | 06:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 18:39 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen