30.07.2019 | 14:30 Uhr Mindestens 20 tote Schafe in Schönau bei Rosenthal

Eine Schafsherde steht im Schatten von Bäumen. Auf dem Boden liegen mehrere Schafe, die vom Tierarzt gerade eingeschläfert werden.
Bildrechte: MDR/Dan Hirschfeld

Ein oder mehrere Wölfe haben in Schönau in der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal mehrere Schafe gerissen. Der Besitzer der Herde mit insgesamt 150 Schafen fand am Dienstag mindestens 20 tote Schafe. Weitere 20 Tiere seien verletzt worden, berichtet ein MDR-Reporter. Derzeit würden noch Schafe vermisst und von Helfern im Umfeld gesucht.

Anwohner hatten in Schönau viele Tiere über die Weide rennen sehen und eilig den Besitzer gerufen. Der fand die toten und teils schwer verletzten Tiere. Der Tierarzt musste am Nachmittag mehrere der verletzten Schafe auf der Weide einschläfern.

In den vergangenen Jahren hatten Bauern und Tierhalter immer wieder oft Dutzende tote und verletzte Schafe auf ihren Weiden gefunden. Das Rosenthaler Wolfsrudel geriet immer wieder in die Schlagzeilen.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 30.07.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

01.08.2019 14:11 Dorfbewohner 9

"G. Schmitz an Dorfbewohner 8

Sie stellen mir eine Frage, liefern gleich eine Ihnen genehme Antwort mit und sind nun der Meinung insgesamt Recht zu haben. Nee, nee werte(r) Schmitz, so läuft keine vernünftige Argumentation. In Mordlust 40 Tiere massakrieren um dann eines als Nahrung zu verwenden kann man nicht einfach mit den Tischmanieren einiger einzelner(fast schon Ausnahmen) falsch erzogener Menschen zu vergleichen. Im Grunde hatte ich nichts gegen Wölfe, erst ein Foto mit den Augen eines am Bauch aufgerissenen aber noch lebenden Schafes erzeugte in mir meine Meinung. Eben diese, dass solch Verhalten nur blanke Mordlust sein kann. Tiere töten(!) zur Nahrungsgewinnung, der Wolf je nach Möglichkeit leider zur Lust, siehe (https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/schafe-gerissen-verletzt-weide-rosenthal-104.html).

Gruß zurück
der Dorfbewohner

31.07.2019 23:41 G. Schmitz an Dorfbewohner 8

Mordlust gibt es nur bei Menschen.

Durchaus nicht Abnormal. Menschen am Buffet sind im Grunde auch nicht anders,
Teller vollpacken und vieles wird dabei nicht verzehrt und wandert in die Tonne.

Was würden Sie dann zu Ihrer Verteidigung sagen?

Das Auge war größer als der Magen?

Es scheint Wölfe und Menschen haben die selben Instinkte.

Warum wollen Sie den Wolf dafür bestrafen?

Kann ich nicht nachvollziehen.

Gruß
G. Schmitz

31.07.2019 18:02 Dorfbewohner 7

20 tote Schafe und weitere 20 Tiere seien verletzt und das von einem oder mehreren Wölfen ist für mich ein abartiges tierisches Verhalten. Blanke Mordlust und die soll sich bei überall meterhohen Zäunen mit Unterwühlschutz(nur dies ist wolfssicher) außerorts und innerorts dann plötzlich in Luft auflösen? Im Grunde unglaubwürdig, irgendwann kommt man nicht umhin, diesem eines Raubtieres abnormalen Verhaltens Einhalt zu gebieten. Ein Tier, dass durch Lust am Töten seine eigene Nahrungsquelle ohne Not minimiert hat so denke ich, täte es ein Mensch, mindest ein auffälliges Verhalten. Und gegen Menschen mit auffälligem Verhalten hat der Staat zum Schutz der anderen entsprechende Gesetze parat.

Ich bin mir sicher, dass sich in dieser Richtung manches ändert, warten wir es ab.

31.07.2019 15:29 Andreas Schmid 6

Wolfsexperten der Naturschutzverbände sagten anfangs immer laut und deutlich, dass dieser Zaun sicher vor Wölfen schützt. Wer jetzt höhere Zäune fordert, sagt eigentlich nur, dass diese Experten gelogen haben.

31.07.2019 14:42 Eulenspiegel 5

Hallo Sylter 4
Also ich denke das kann man auf dem Bild nicht sehen. Man kann es aber vermuten oder glauben.Vor allem wenn der Glaube an den bösen Wolf so groß ist. Ich jedenfalls denke das man zum zusammenhalten der Tiere nicht extra eine andere Umzäunung anschleppt.
Hier habe ich übrigens noch eine andere interessante Meldung.
„Schafherde rennt bei Meerane auf B93 - Tote Tiere und beschädigte Autos“

31.07.2019 10:49 Sylter 4

@1
Ich denke, der Zaun auf dem Bild dient nur dazu, die nach dem Angriff zusammengetriebenen Tiere für den Tierarzt zusammenzuhalten. Kann man an der Größe des eingezäunten Bereichs erkennen.

30.07.2019 23:25 Wolfsrudel 3

Wölfe ernähren sich auch bloß! ! Da darf sich der Mensch nicht so ausbreiten! Also lasst den Wolf in ruhe!

30.07.2019 22:54 katzenfairlady 2

@1 Kann da nur zustimmen. Einladender geht es für Wölfe wohl kaum. Es ist ja nun bekannt und alle hatten lange Zeit, sich um Schutzmaßnahmen zu kümmern. Aber offenbar will das keiner, sondern lieber Gründe liefern, die Wölfe abzuschießen.

30.07.2019 21:24 böser wolf 1

Wenn ich das Bild sehe und den niedrigen Elektrozaun, da platzt mir die Hutschnur. Es war nicht der böse Wolf schuld, über den Zaun lacht er nur. Die Schafhalter sollten sich einfach informieren. Sie bekommen 100% gefördert für höhere Netze. Was wollen sie den mehr. Mir tuen auch die Tiere leid. Aber hier sind die Halter in der Verantwortung. Die Förderung ist übrigens völlig unproblematisch. Die Formulare sind leicht verständlich und die Beratung von der Behörde ist sehr gut. Also nicht jammern sondern tun.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen