Renaturierung Spree Lömischau
Die Spree bei Lömischau (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

29.08.2019 | 07:29 Uhr Weiter viel zu wenig Wasser in Spree und Schwarzer Elster

Renaturierung Spree Lömischau
Die Spree bei Lömischau (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Niedrigwasser in Spree und Schwarzer Elster ist weiterhin besorgniserregend. Zu diesem Fazit kam die länderübergreifende Arbeitsgruppe "Extremsituation" in Cottbus. Die allgemeine Niedrigwassersituation habe sich trotz vereinzelter Niederschläge in den vergangenen zwei Wochen nicht entspannt. Trotz der Wasserabgaben aus den Talsperren Bautzen, Quitzdorf und Spremberg liege die Spree auf einem sehr niedrigen Niveau. In der Schwarzen Elster wirke sich die Trockenheit noch prekärer aus. Oberhalb von Senftenberg liegt der Fluss vollkommen trocken. Nur durch Wasser aus dem Speicherbecken Niemtsch und der Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza konnte der Abfluss am Pegel Biehlen 1 bei Ruhland bisher auf einem unteren Level stabilisiert werden.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.08.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 29. August 2019, 07:29 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen