13.09.2019 | 05:20 Uhr Tarifvertrag für Maja Möbel in Wittichenau

Demonstranten vor Möbelfabrik
Seit Ende 2018 fordert die Gewerkschaft für die Mitarbeiter bei Maja Möbel die die schrittweise Angleichung an den Tarifvertrag der Holz- und Kunststoffindustrie in Sachsen. Bildrechte: IG Metall

Die Beschäftigten der Maja Möbelwerke in Wittichenau bekommen einen Flächentarifvertrag. Wie Arbeitgeber und IG Metall mitteilen, haben sich beide Seiten in der letzten Verhandlungsrunde einigen können und eine sogenannte Absichtserklärung unterschrieben. Der Annahme des Verhandlungsergebnisses muss nun noch die Mitgliederversammlung der IG Metall zustimmen. Dies soll am 17. September stattfinden.

"Der Weg mag noch ein weiter sein", sagte Jan Otto von der IG Metall, "aber heute haben wir die Flächentarifbindung für MAJA beschlossen, die allerspätestens in 2027 abschließend erreicht sein soll." Für Ostsachsen sei dies ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in eine flächendeckende Tarifbindung.

Im Rahmen des bevorstehenden Strukturwandels sind wir als IG Metall besonders motiviert, bereits existierende Industrien in die Tarifbindung zu führen.

Jan Otto Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostsachsen

Im März hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft bereits darauf geeinigt, dass man bei weiteren Tarifverhandlungen inhaltlich den Flächentarifvertrag der sächsischen Holzindustrie zugrunde legen werde.

900 Beschäftigte und sechs Millionen Möbelpakete jährlich

Bei Maja Möbel in Wittichenau sind 900 Mitarbeiter beschäftigt. In dem Werk werden jährlich rund sechs Millionen Möbelpakete produziert und an IKEA-Einrichtungshäuser in ganz Deutschland und der Welt geliefert.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.09.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2019, 06:00 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen