zwei balgende Wolfswelpen
Bildrechte: imago images / blickwinkel

14.06.2019 | 12:42 Uhr Wie geht man mit gefundenen Wolfswelpen um?

Spaziergänger haben Anfang der Woche in einem Waldgebiet zwischen Bautzen und Dresden einen Wolfswelpen gefunden. MDR SACHSEN sprach mit Matthias Rau, Leiter der Fachstelle Wolf in Sachsen.

zwei balgende Wolfswelpen
Bildrechte: imago images / blickwinkel

Herr Rau, kann man sagen, das Tier ist zugelaufen?

Ja, es ist den Waldbesuchern gefolgt. Weil es allein im Wald war, wahrscheinlich Hunger hatte, und jemand gesucht hat, dem es folgen kann – der ihm eventuell Futter bietet.

Ist es denn normal, dass sich ein Wolf Menschen zuwendet? Man könnte vermuten, ein Wolfsjunges hat eher Angst?

Sie fürchten sich schon, aber Angst direkt würde ich den Tieren nicht zusprechen. Das Tier ist verloren gegangen, war einsam und hat etwas gesucht. 

Wie kam das kleine Wolfsweibchen abhanden?

Es kommt öfter vor, dass beim Verlegen von einer Wolfshöhle in eine andere Höhle Einzeltiere verloren gehen, wenn die Elterntiere gestört werden. Die Wölfe sind nicht ganz so ortstreu, dass sie die ganze Zeit nur in einer Höhle ihre Jungen groß ziehen.

Was passiert jetzt mit dem Wolfsbaby?

Das wird jetzt erstmal aufgenommen, tierärztlich untersucht in einer Quarantäne-Station. Über den weiteren Umgang wird dann erst später entschieden, da ist noch keine Entscheidung gefallen. Im Idealfall wird versucht, das Tier wieder auszuwildern. Das hängt aber davon ab, inwieweit es durch den Menschen schon geprägt wurde.

Wie stehen die Chancen dafür?

Wir haben bisher einen Fall in Deutschland schon gehabt, da ist es gelungen, in Niedersachsen.

Haben sich die Spaziergänger richtig verhalten?

Sie haben es richtig gemacht. Sie haben erst uns angerufen, dass wir dann auch tätig werden konnten. Keinesfalls sollte man das Tier mitnehmen. Grundsätzlich sollte man sich von Jungtieren eher fernhalten.

Wie erreicht man die Fachstelle Wolf in Sachsen?

Fachstelle Wolf Sachsen: Telefon 035242/ 631  8201    oder www.wolf.sachsen.de.

Quelle: MDR / CS

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.06.2019 | 08:40 Uhr bei Guten Morgen Sachsen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

14.06.2019 22:24 Anti-Montana 2

So eine dumme Reaktion auf diese Meldung!
Welches menschliches Individuum streichelt Wolfswelpen? Nur solche wie der "Kommentator"!
Gute Reaktion "des Finders"!

14.06.2019 17:34 Montana 1

Wie geht man mit gefundenen Wolfswelpen um?
------------------------------------------------------------------------------------
Streicheln, daß ist so eine Sache. Man weiss nie ob die Mutter in der Nähe ist.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei