Wolfsriss Schafe Wendischbaselitz
Bildrechte: Rocci Klein

Wendischbaselitz Wolf reißt bei Kamenz Kamerunschafe

Wolfsriss Schafe Wendischbaselitz
Bildrechte: Rocci Klein

Ein Wolf hat in Wendischbaselitz bei Kamenz sechs Schafe gerissen. Der Besitzer der Herde mit insgesamt sieben Kamerunschafen fand die Kadaver am Sonntagmorgen auf der Weide. Unter den toten Tieren waren auch Lämmer, die durch einen Kehlbiss getötet wurden.

Wie eine Sprecherin vom Landratsamt Bautzen mitteilte, hatte sich bereits ein Rissgutachter den Schaden vor Ort angesehen. Der bestätigte den Wolfsriss und geht von einem Einzeltier aus. Das siebte Kamerunschaf, das den Übergriff überlebte, befindet sich vorerst im Stall.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.03.2019 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 16:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

27.03.2019 07:25 Jimmy 30

Es ist an der Zeit zu handeln liebe Politiker! Es stehen dieses Jahr Wahlen an und die Landbevölkerung will Taten sehen und ein Ende des jahrelangen Lamentieren. Hier wurde ja schon geschrieben wie es in anderen Ländern läuft. Der Wolf ist keineswegs in Eurasien vom Aussterben bedroht.

26.03.2019 23:49 G.Schmitz an Jochen #28 29

Das ist tragisch.

Fakt ist aber auch, dass der Wolf kein freilebendes wildes Tier war und sich in Besitz eines Menschen befand, der seine Tiere in einem hölzernen Behälter zu einem Tierpark überführen wollte.

Letztendlich basiert dieser schlimme Vorfall auf kein natürliches Verhalten, sondern auf menschliches Versagen.

26.03.2019 18:49 Jochen 28

1977 wurde -bislang- das letzte Kind in Deutschland durch einen Wolf getötet. Dieser war aus einem Transportbehälter auf dem Weg ins Tiergehege in der Nähe von Bremen entwichen. Das 6-jährige Kind wurde seinerzeit von dem Wolf durch einen Bach geschleppt und starb in einem angrenzenden Waldstück qualvoll. Die Eltern und Verwandten dieses Jungen leiden auch heute noch unter diesem fürchterlichen Ereignis.
Das ist Fakt und kein Märchen!!

26.03.2019 17:41 Mufflon 27

@Pille: Gerade das Senckenberg Institut (zu welchem m. Kommentar vorhin zensiert wurde), behauptet doch, dass es in Mitteleuropa keine Hybriden, weil keine freilaufenden Hunde gäbe.
Die 12 jährige franz. Untersuchung erfasst 250 dokumentierbare Jahre vor der Ausrottung und hat erst 15 % des Gesamtgeschehens dokumentiert, sodass die Franzosen davon ausgehen, dass damals min alle 1,4 Tage ein Mitbürger durch Wölfe starb. Abzgl. 45% Tollwut u Spez. aber zuzgl. der Verwundeten. 10 000 Tote sind pedantisch nachgewiesen und werden von der dt. Wolsszene bei Beratung gezielt unterschlagen. Vmtl. deshalb orientiert sich die CDU/CSU inzw am Ausland wie z.B. den Franzosen. Über eine 12 Jährige Arbeit eines Teams in dem darüber Einige sogar promoviert haben (geleitet wurde die Studie von Prof. J.M. Moriceau der Univ Caen), hat sich niemand rhetorisch ("Hexenschublade") zu erheben, der der dt. Wolfsszene so unkritisch gegenüber steht. Diese hat sich längst disqualifiziert.

26.03.2019 16:15 Dorfbewohner 26

“Pille 21

@26.03.2019 12:12 Dorfbewohner

Tiere handeln instinktiv. Auch wenn es nicht in Ihr Weltbild passt, bleibt es eine Tatsache.
Eigentlich disqualifiziert Sie Ihr Kommentar für eine weitere Diskussion auf sachlicher Ebene.”

Nun, wa hat denn meine Meinung über Wölfe mit meinem “Weltbild” zu tun aber egal, ich hab mich dadurch eben mal “disqualifiziert auf sachlicher Ebene".

Aber ein Argument außer dem lapidaren Begriff des ‘wölfischen Instinktes’ hatten Sie aber auch nicht in Ihrem Repertoir.

26.03.2019 16:07 Pille 25

@26.03.2019 15:17 Mufflon
Äh...und verzeihen Sie bitte diesen Seitenhieb: Sowohl das Kamerunschaf als auch das Mufflon sind (im Gegensatz zum Wolf) Neozoen.

26.03.2019 16:03 Pille 24

@26.03.2019 13:45 Jimmy
Wie gesagt früher gabs Hexen, die Nachts mit dem Teufel heimlich Sex hatten. Wo ist der Unterschied ?
@26.03.2019 15:17 Mufflon
Es geht mir nicht um Praedatoren Liebhaberei. Wolfskuschler sind genauso unvernünftig, wie Wolfsgegener, die immer nur ein "Wir werden alles sterben, und denkt an die Kinder" vor sich hertragen.
Ich habe selbst Tiere, die auf der Weide stehen und gehe in einsamen Feldern joggen. Trotzdem versuche ich die Sache objektiv auf zu dröseln. Einem historischen Bericht um 1700 schenke ich persl. aus obigen Gründen nicht viel Glaubwürdigkeit. Meine Güte, was wurde damals alles erfunden.
Generell bin ich übrigens für die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht, mit Schuss- und Schonzeiten. Und nein, ich bin kein Jäger.

26.03.2019 15:17 Mufflon 23

@Pille: Und warum in D noch niemand gerissen wurde: Solange die noch satt werden, kann das dauern. In YT gibt es sogar eine Aufnahme in der sich ein SATTER Wolf, der mglw. auch Beschuss kennt, durch ein Mutterschaf von dessen Lämmern vertreiben lässt. Und wir haben nun mal NOCH einen Beute-Überbestand in Deutschland! Das hat wohl die Wolsszene auf die Idee gebracht, behaupten zu können, Wölfe würden bei Wild bleiben. Aber vom Schaf über Rind zum Pferd ist erwartungsgemäß schon längst alles betroffen... Der Wolf starb in der Kulturlandschaft an der Nähe zum Menschen aus und wird die gleichen Übergriffe begehen, wenn er nicht wieder so auf kleine Bestände und geeignete Räume reduziert wird, wie es alle anderen Länder tun. Herdenschutz ist auch längst widerlegt und tausende bedrohte Arten sind wichtiger als unsinnige Prädatoren-Liebhaberei: Lesen Sie selbst nach bei: "BR24 Verschwinden die Schaefer geht Artenvielfalt verloren"...

26.03.2019 13:45 Jimmy 22

@ Pille - "Heutzutage sind oftmals DNA Proben nötig um zweifelsfrei zu beweisen, dass ein Wolf ein Tier gerissen hat."

Mensch Pille, wer soll sie denn sonst plötzlich gerissen haben, vor Jahren gab es diese Risse gar nicht und mit dem Töten eines Teiles einer Herde. Oder soll man jetzt auch an die Säbelzahntiger ran?

Was soll man dazu sagen, früher waren die Leute in vielen praktischen Dingen einfach klüger, es ging ganz einfach auch ums Überleben. Heute sind die Kühe lila, grüner Strom kommt aus der Dose, Fleisch wächst in den Kühltruhen samt Pizza und ohne Navi kann der Großteil nicht mehr verreisen. Hatte mal ein Buch über das Thema "Degeneration einer Gesellschaft" gelesen. Sind da Parallelen zu sehen?

26.03.2019 13:42 Pille 21

@26.03.2019 12:12 Dorfbewohner
Tiere handeln instinktiv. Auch wenn es nicht in Ihr Weltbild passt, bleibt es eine Tatsache.
Eigentlich disqualifiziert Sie Ihr Kommentar für eine weitere Diskussion auf sachlicher Ebene.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen