Wolfswelpe
Symbolbild Bildrechte: imago/blickwinkel

13.06.2019 | 19:15 Uhr Spaziergänger in Oberlausitz finden Wolfswelpen

Wolfswelpe
Symbolbild Bildrechte: imago/blickwinkel

Spaziergänger haben in einem Waldstück zwischen Bautzen und Dresden einen einsamen Wolfswelpen gefunden. Wie das zuständige sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Donnerstag mitteilte, handelt es sich um ein etwa vier Wochen altes Weibchen. Es befand sich demnach auf einem Waldweg, näherte sich dort am Montag Menschen und winselte. Die Spaziergänger informierten daraufhin das Sächsische Wolfsmanagement. Ein Mitarbeiter der Behörde brachte den Welpen in eine Auffangstation, wo er medizinisch untersucht und versorgt wurde.

Ging der erste Ausflug schief?

Wolfswelpen werden blind und taub geboren. Nachdem sich Augen und Ohren geöffnet haben, verlassen sie im Alter von drei bis vier Wochen erstmals den Bau, um ihre Umgebung und das Rudel kennenzulernen. Die gefundene kleine Wölfin könnte sich dabei zu weit entfernt haben, aber auch beim Umzug der Familie in einen anderen Bau zurückgeblieben sein und nach seinen Eltern gesucht haben. Abhängig vom Zustand des Welpen und den vorhandenen Informationen zum aktuellen Rückzugsgebiet der Eltern will das Wolfsmanagement versuchen, die Familie wieder zusammenzuführen.

Die Behörde appellierte nochmals an Spaziergänger und Erholungssuchende, in Feld und Wald auf den Wegen zu bleiben, um Wildtiere bei der Aufzucht ihres Nachwuchses nicht zu stören.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.06.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

14.06.2019 11:17 Andreas Heidrich 2

So verhält man sich richtig beim Auffinden von Wildtieren. Vielen Dank.

14.06.2019 10:51 Meier 1

"näherte sich dort am Montag Menschen und winselte" Aha? Und ich dachte schon, Wölfe würden eine "natürliche Scheu" besitzen. Man kann sich aber auch auf keine Behauptung der Wolfsprofiteure verlassen.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei