Ein Trilex-Zug der Länderbahn.
Bildrechte: MDR/Danilo Dittrich

Länderbahn rollt weiter im Dreiländereck ZVON beschließt Vergabe des Ostsachsennetzes

Ein Trilex-Zug der Länderbahn.
Bildrechte: MDR/Danilo Dittrich

In Ostsachsen sollen auch künftig die grün-weißen Züge der Länderbahn fahren. Wie der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) am Dienstag mitteilte, ist ein entsprechender Beschluss auf der Verbandsversammlung getroffen worden. Der ZVON ist als einer von vier regionalen Verkehrsverbünden für die Vergabe verantwortlich und hat als letzter Beteiligter diesen Beschluss gefasst.

Die Länderbahn soll nun ab Dezember den Betrieb auf den Strecken zwischen Dresden, Görlitz und Zittau sowie im Dreiländereck mit dem neuen Vertrag fortsetzen. Dafür muss das Unternehmen seine Züge modernisieren. Die Umrüstung soll schrittweise erfolgen. Der Vertrag gilt bis Dezember 2031.

Neue Vergabe nach Gerichtsurteil

Der Beschluss über die Vergabe musste neu gefasst werden, nachdem der Zuschlag an die Start Ostsachsen GmbH von der Vergabekammer Sachsen und dem Oberlandesgericht Dresden kassiert worden war. Die Länderbahn GmbH hatte Widerspruch gegen den Zuschlag eingereicht. Zur Begründung hieß es, dass Start Ostsachsen die notwendigen Voraussetzungen nicht erfülle. Weitere Unternehmen haben sich nach MDR Informationen nicht auf die Ausschreibung beworben.

Zum Ostsachsennetz II gehören folgende Strecken:

  • Dresden – Bautzen – Görlitz (RE1 und RB60)
  • Görlitz – Bischofswerda (RE 1V)
  • Dresden – Zittau – Liberec (RE2)
  • Dresden – Ebersbach – Zittau (RB 61)
  • Liberec – Zittau – Varnsdorf – Seifhennersdorf (L7)

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.03.2019 | 17:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2019, 19:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

21.03.2019 16:39 Reimenz 3

Wer hat denn bei dem Vergabeverfahren die erforderlichen Voraus -setzungen nicht erfüllt, wenn die Länderbahn erst Ihre Züge für ein halbe Million pro Zug. nachrüsten muss? Es wäre höchste Zeit gewesen, uns von dieser Bahn zu verabschieden. Wie oft musste ich schon In Dresden Stunden warten, weil die Bahn grundsätzlich nicht wartet, wenn ein Fernzug Verspätung hat. In ganz Ost-sachsen gibt es keinen Auto-maten mehr, gebuchte Fern -Fahrkarten kann ich mir In Arnsdorf ausdrucken lassen. Das Alles machen die Funktionäre des Zvons so mit? Es wäre Höchste Zeit gewesen, dass die DB Tochter unsere Strecken wieder übernommen hätte. Was wurde denn da wieder gemauschelt ? Als Aussenstehender kommt man zu der Ansicht, dass da etwas bei der Vergabe nicht mit an-zweifelbaren Dingen abge-gangen ist. Schade. Auch ein Teil unserer Demokratie!&

21.03.2019 10:35 BR232DieselPowerIR2335 2

Ich finde es eine ziemliche Wettbewerbsverzährung wenn die Länderbahn ihre Niederlage nicht eingestehen kann. Zu mal bevor die Länderbahn damals den Zuschlag erhalten hatte die DB-Regio besseres Wagenmaterial hatte. Mit einer Diesellok und dazu die Doppelstockwagen. Denn die Desiro sind erstens mit einer Traktion viel zu klein und nicht schön. Hoffe das es die Länderbahn auf die reihe bekommt ordentliche Lokomotiven mIT Waggons bereit zu stellen. Beim Alex ging es schließlich auch.

21.03.2019 03:03 Motzi 1

Ach die Firma, die unter einer scheinheiligen Kooperationsvereinbarung Personal aus Serbien holt? Ist schon schön, wie erst richtigen Eisenbahnern ihr Arbeitsplatz weggenommen wird, dann irgendwelche Quereinsteiger mit Steuerzahlermittel schnellbesohlt werden, und diese jetzt ihren Marktwert erkennen und dahin gehen, wo es mehr Geld gibt. Diese ganze Ausschreiberei und Verkehrsverbünde dienen doch nur der Pöstchenschaffung. Im Ruhrgebiet sieht man wo das hinführt: Jede Stadt (und das sind zahlreiche direkt aneinander) hat ihren eigenen Verkehrsbetrieb. Ergebnis: Straßenbahn kann nicht von A nach C fahren, da B mangels liquider Mittel, die Gleise stillgelegt hat oder aber die Bahnsteige nicht passen, sodass eine Bahn aus Düsseldorf neulich in irgendeinem anderen Nest die Bahnsteigkante weggeschrammt hat.

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen